Mini-Mittwoch KW19 - Birdetta

Birdettas sind abgeschottet lebende Humanoide mit einer bemerkenswerten Schnauze, über die sie säureversetzte Eier spucken können. Sie nutzen dies, um Eier an unzugänglichen Stellen zu platzieren, um die Überlebenschancen ihres Nachwuchses zu erhöhen, aber auch um Feinde zu attackieren und mit ihrer Brut zu infizieren. Einige Birdettas haben sogar schon angeboten die Infektion zu beenden und ihre Brut zu opfern, um sich gegenüber den Infizierten andere Vorteile zu sichern.

Birdettas sollen vor allem dazu dienen, die Spieler in Panik zu versetzen, möglichst aktiv zu handeln, um einen Arzt zu finden, der die Kreatur in ihrem Inneren beseitigt und den invasiven Eingriff zu riskieren. Zudem bieten sie eine gute Gelegenheit die Charaktere auf Questen zu schicken, wenn ein NSC infiziert wurde.

Modell von schlossbauer. 

Weiterlesen

DORPCast 158: Realismus mal realistisch betrachtet

Hallo zusammen!

Einem mehfachen Hörerwunsch folgend und an mehrere vorherige Themen anknüpfend sprechen Michael und Thomas heute über Realismus. Es geht um die Simulation einer Realität, Michaels und Thomas persönliche Meinungen dazu, aber mehr noch um die Gründe, die dafür oder dagegen sprechen.



Davor gibt es die gewohnte Handvoll Themen vor dem Thema, darunter Feedback, Crowdfundings oder Michaels erste Onlinespiel-Erfahrungen, sowie wie immer die Medienschau, die heute in einem Punkt ausnahmsweise noch mal etwas ausführlicher ausgefallen ist. Und weiterführende Links und Hinweise finden sich natürlich ebenso unten in den Shownotes wie die Timecodes zur Episode.

Viele Grüße,
eure DORP

Weiterlesen

Mini-Mittwoch KW18 - Toortle-Fußsoldat

Toortles haben eine Neigung dazu, in geordneten Strukturen zu leben, daher ist das Leben im Militär für sie sehr angenehm. Der Toortle-König vertraut dabei auf ihre natürlichen Waffen und ihren Panzer und lässt sie im unbewaffneten Kampf trainieren (was zudem preiswerter ist).

Die Fußsoldaten sind sehr effektive Stopper, die vor allem blockieren und verlangsamen sollen, während Verbündete Fernkampf einsetzen, um die Helden auszuschalten,.

Modell von schlossbauer. 

Weiterlesen

Blackstone Fortress - Gor Halfhorn als Erforscher

Mit diesem Modell verbindet mich eine Geschichte. 

Im September 2017 hatte ich die Möglichkeit mit meinem Kollegen Ross Watson nach Nottingham zu fliegen, um mit Games Workshop über das Warhammer 40.000 Rollenspiel Wrath & Glory zu sprechen. Wir bekamen vom Lizenzteam einen Rundgang und durften sogar in die noch mal abgesicherten Bereiche von Forge World eintreten. Andy Hoar, ein Kumpel von Ross, zeigte uns dann stolz alle aktuellen Projekte und stellte jeden seiner Mitarbeiter vor*. Mein besonderes Augenmerk galt dabei eben Gor Halfhorn. Ich kann nicht genau sagen, was mich so derartig an dem Modell faszinierte, aber die Kombination aus dem Modell, der Exklusivität der Vorabinfo (das Modell erschien erst wesentlich später) und das er für Necromunda gedacht war, für das ich ja eh große Zuneigung hege. Und dann auch noch im Vergleich zur Geschichte des Modells, das auch noch mal einen Rückgriff auf die ersten Tage des Spiels wagt .... hach.   

Und mit seiner Hintergrundgeschichte passt Gor eigentlich auch sehr gut auf die Schwarzsteinfestung. Ich zitiere mal aus dem entsprechenden Necromunda-Buch zu diesem Söldner-Charakter (s. S. 71, Gangs der Unterwelt): 

Gor Half-horn ist ein Tiermensch – ein Mutant der Art Homo Sapiens Variatus – und hat deshalb schreckliche tierische Züge und ein unberechenbares und gewalttätiges Temperament. Diese Eigenschaften machen Gor zu einer gefürchteten Gestalt in der Unterwelt, aber gleichermaßen machen sie ihn auch zum Ziel für jeden rasenden Eiferer, dem er begegnet. Als zugelassener Kopfgeldjäger darf Gor, zumindest in der Theorie, bei der Verfolgung seiner Ziele gehen, wohin er will; tatsächlich war er selbst oft die Jagdbeute, doch bisher hat niemand ihn geschlagen. Weil es so selten vorkommt, dass ein Tiermensch als Kopfgeldjäger zugelassen wird, ist Gor in der Unterwelt zum Gegenstand zahlreicher Legenden geworden. Manche sagen, er gehörte einst zu abhumanen Hilfstruppen, die einem Regiment des Astra Militarum angegliedert waren, und er sei der einzige Überlebende einer Schlacht apokalyptischer Ausmaße. Andere flüstern, er habe einst im Dienst eines Inquisitors gestanden, sei aber geflohen und führe deshalb nun ein Leben unter den Verdammten. Manche haben sogar behauptet, er wurde nicht als Abhumaner geboren, sondern als Sprössling eines Adelshauses, der in seiner Jugend entsetzliche Mutationen entwickelte und in die Unterwelt floh, um nicht von seinen eigenen Verwandten getötet zu werden.

Weiterlesen

Mini-Mittwoch KW17 - Schnapppflanze

Die Wälder galten als gefährlich, da sich dort viele garstige Kreaturen umhertrieben, auf die die zivilisierteren Völker nicht vorbereitet waren. Neben dem üblichen Maß an Leben und Sterben, der den Boden nährte, führten die Konflikte zwischen den Völkern ebenso wie herumziehende Abenteuerbanden zu so viel Fleisch auf dem Boden, dass einige Pflanzen sich verwandelten und bald selbst danach gierten.

Eine stationäre Bedrohung wie die klassische Piranha-Pflanze ist in den meisten Rollenspielkämpfen leicht zu umgehen oder zu bekämpfen, also musste etwas her, um die fleischfressende Pflanze auch im Rollenspiel zu einer Bedrohung werden zu lassen. Ansonsten eignet sie sich auch stationär als Falle bzw. als Umgebungshindernis, wenn die Spielercharaktere schnell durch einen bestimmten Bereich müssen. Auch wenn ihr Schaden nicht eindrucksvoll ist, so können viele von ihnen zusammen mit dem packen durch ihren Biss die Gruppe doch verlangsamen.

Modell von schlossbauer. 

Weiterlesen

DORPCast 157: Mehr Charaktere, mehr Spaß – vom Ensemblespiel

Hallo zusammen!

Heute wird im DORPCast ein Faden aufgegriffen, der neulich in der Herrschaftsspiel-Folge schon anklang, aber seinen eigenen Raum verdient hat. Michael und Thomas sprechen über etwas, was sie Ensemblespiel getauft haben – also Kampagnen, in denen die Spieler nicht eine einzelne Figur, sondern eine ganze Auswahl an Charakteren verkörpern. Warum das eine reizvolle Idee ist und was man beachten sollte, darum geht es in der Folge



Darüber hinaus gibt es einen kleinen Wurf Themen vor dem Thema, Feedback, die Medienschau und wie immer weiterführende Links und Timecodes unten in den Shownotes.

Viele Grüße,
Thomas

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...