BiosFear

Bereit für ein neues Leben?
von der Homepage von BiosFear{jcomments on}

Wie alle normalen Menschen warte ich zur Zeit darauf für die World of Warcraft-Beta freigeschaltet zu werden. Damit mir die Zeit nicht zu lang wurde, habe ich einfach mal beschloßen mir ein anderes Online-Rollenspiel zuzulegen und Probe zu spielen. Meine Wahl fiel auf BiosFear, einfach aus dem Grund weil es eine 14tägige Probezeit hat, die mich nicht kostet.

Story:
Im 24. Jahrhundert wurde die Erde fast komplett zerstört. Deshalb wurden eine halbe Million Menschen ausgewählt, welche die zerstörte Erde auf dem Raumschiff Salvation verlassen durften. Eine sieben Jahre lange Reise begann, bis die Kolonisten BiosFear entdeckten, ein Planet welcher von seiner Atmosphäre und dem Klima her der Erde ähnlich war. Unbewohnt war der Raumkörper aber nicht. Schon vierhundert Jahre tobt ein Krieg zwischen den Bewohnern des Planeten, welcher durch die Ankunft der Menschen nur noch an Intensität gewann. Eine unglückliche Verkettung von Umständen führte dazu, dass die Bewohner von BiosFear auch noch von den Progmare, einer außerirdischen Rasse angegriffen wurden.
In der Sprache der Einheimischen bedeutet BiosFear so viel wie "Das Gesegnete Land". Der Planet weist ähnliche Klimazonen und Landschaftsformationen auf wie die Erde. Die 22 Spielzonen sind meistens durch verschiedene Portale verbunden. Dungeons gibt es auch, doch der größte Teil des Spiels findet aber im freien statt.

Charakter
Man wählt seinen Charakter zunächst aus einer der vier Rassen. Zur Auswahl stehen die Bulkan, blau, robust und widerstandsfähig; die Kailipton als grüne Angriffszauberer; Menschen verlassen sich eher auf ihre Technik und verschiedenste Schusswaffen und schlußendlich die Aidian, welche über Verteidigungs- und Unterstützungsmagie verfügen. Nachdem man sich für ein Volk entschieden hat, legt man den Namen und das Aussehen des Charakters fest. Dann verteilt man noch einige Attributswerte und der Charakter ist fertig. Ich hatte mich für einen Menschen entschieden und wählte aus drei oder vier verschiedenen Gesichtern mein Aussehen. Dann verteilte ich ohne zu wissen was ich brauche oder was die Attribute tun, meine Punkte.


Kampf, Spiel und Quests
Nach dem erstellen meines Charakters stand ich dann auch schon in hässlicher Bauernkleidung in einer Stadt und hatte einen Revolver in der Hand. Ein Tutorial gibt es nicht, nur die Hilfefunktion ist aufgeschlagen. Ohne besseres Wissen begebe ich mich zehn Schritte aus der Stadt heraus und werde direkt von Panzermäusen, weißen Tigern und Schmetterlingen angegriffen. Einige Panzermäuse sterben durch meine Knarre bis ich mich in die Stadt zurückziehe (eher einen Schritt zur Seite mache). Dann war es auch, als mir auffiel das einige Spieler seltsame Drachen dabei hatten, welche die Monster attackierten. Die Spieler sassen einfach auf dem Boden, während ihre Viecher die Monster um sie herum angriffen. Nachdem ich durch das heldenhafte Erschießen einiger Mäuse dank der Echtzeitsteuerung nicht nur ein paar Level gemacht, sondern auch einen lahmen Zeigefinger hatte, wurde ich von einem anderen Spieler gefragt welche Quest ich gerade machen würde. Mhm? Dieses Spiel hat Quests? Ja, ich erfuhr das man sich beim Händler einen Missionsautomaten kaufen kann, der einem nach einem Rechtsklick zufällig eine Mission zuweist. Diese Missionen reichen von "Töte 30 Wölfe" über "Töte einen verfluchten Wolf" bis zu... tja, hier endet leider schon die Komplexität der Quests. Es geht nur darum Monster zu killen. Nach Beendigung hat man spontan eine Schriftrolle im Gepäck die man bei einem Archäologen gegen Geld eintauschen kann. Tja, also tötete ich nun Monster mit Auftrag.
Die Anfangsstadt hat in etwa den Charme eines Flughafen ohne Menschen, bei dem alle Angestellten durch Roboter ersetzt wurden. Es gibt nur Händler die statisch wie Idioten auf ihrem Platz stehen bleiben. Zu Interaktion mit anderen Spielern kam es nur höchst selten, meistens rannte ich alleine durch die Gegend und tötete Monster. Dann kehrte ich in die Stadt zurück, verkaufte den sehr seltenen Loot (also die Gegenstände die Monster fallen lassen nachdem sie besiegt wurden), frischte meine Gegenstände auf und ging weiter Monster killen.
Einige Quests sind allerdings extrem nervig und dumm geregelt. So hing ich die letzten Tage nur daran fest Kampfriesen zu töten, einer sehr dreisten Kopie der Helllords aus Doom. Eine Quest zu bekommen, bei der man zehn Monster töten muss, denen man mit einem Schuss nicht mal 10% der Lebensenergie abzieht und die einen mit einem (!) Schlag ins Jenseits befördern ist unschaffbar und frustrierend. Ein anderer Beweis für dumme Quest sind die Aufgaben die mich in einen Dungeon führen. Oder führen sollten, denn der Weg dahin war so schwer das ich es erst einige Level später mit Mühe geschafft habe. Die Monster in dem Dungeon waren dafür um einiges einfacher. Das ergibt ja so richtig keinen Sinn... vor allem da der andere Dungeon in dieser Ebene zwar sehr leicht zu erreichen war, aber extrem starke Monster hatte.
Nach einiger Zeit kaufte ich mir dann die nächste Knarre und die folgenden Rüstungsteile, da ich endlich die Mindestwerte in Stärke und Stufe erreicht hatte. Und Leute, lasst euch sagen, es ist weder logisch, noch sieht es gut aus, wenn ein Mensch mit Fellhelm samt Hörnern und einer MP durch die Gegend läuft (nur noch getoppt durch meinen Charakter am Ende, der in Vollplatte und Laserschrotflinte herumlief). Logische Fragen darf man eh nicht stellen, sonst würde ich mich fragen wieso die Rassen auf dem Planeten vom Hintergrund her Krieg führen, aber alle gemeinsam auf Abenteuer gehen. Oder wieso der Turnierplatz in der Anfangsstadt mit menschlichen Statuen geziert ist obwohl es eine antike Stadt ist.
Maximal ist die Stufe 250 möglich, ich war nach zwei Wochen seltenen Spielens auf Level 42. Eines dieser Drachenhaustiere kann man sich ab Level 90 zulegen. Diese sind übrigens so richtig nervig für Charaktere niedriger Level. Überall in der Welt sitzen die Besitzer dieser Drachen und Leveln ihre Haustiere und klauen den niedrigstufigen Charakteren damit die Monster (= Geld / XP).
Player versus Player-Kämpfe sind nach Absprache möglich und ebenso langweilig wie vorhersehbar.
Während der Kämpfe musste ich als Mensch immer und immer wieder meine "elektrische Energie" auffrischen, die bei jedem Schuss verbraucht wurde. Das ist ungeheuer nervig und ich muss mein Inventar größtenteils mit Batterien füllen, damit ich nicht mitten in einem Kampf nicht mehr schießen kann. Auch ist nirgends erklärt wie ich die Elektrische Energie meines Charakters steigern kann. Durch ausprobieren erkannte ich dann nach einer Zeit das sich mit jedem Punkt um den ich Geschicklichkeit steigere, die Energie um zwei erhöht. Von diesen Punkten erhält man lächerliche drei pro Stufenaufstieg, die man dann zwischen Attributen und Fertigkeiten aufteilen muss. Die meisten meiner ersten Punkte investierte ich in die Fertigkeiten Scharfschütze, die pro Stufe 8% mehr Schaden für jede Schusswaffe verursacht. Die restlichen Fertigkeiten sind scheiße, zumindest stellten sie sich so dar. Ausserdem konnte ich sie auf meiner Stufe nicht nehmen.

Grafik und Sound
Optisch ist das Spiel veraltet, aber die Grafik ist noch nicht einmal das schlimmste. Es ist die absolute Leere der Welt und der Städte. Zu keinem Moment kommt das Gefühl auf sich in einer Welt zu bewegen die mehr ist als die Bereitstellung von Monstern zum ausknipsen. Die Texturen sind undetaillierte, die Modelle lieblos und die Zaubereffekte unspektakulär. Sollte sich mal eine Sounddatei erdreisten im Spiel aufzutauchen, so ist man froh wenn sie schnell wieder verschwindet.

Kosten
1 Monat: 6,95 EUR
3 Monate: 17,95 EUR
6 Monate: 29,95 EUR
Damit ist es eines der preiswertesten Onlie-Spiele auf dem Markt.

Systemanforderungen
Prozessor: min. 300 Mhz
Arbeitspeicher: min. 64 MB
Festplatte: min. 400 MB
Grafikkarte: min. 8 MB/3D
Modem: min. 56k

Download des Clients und weitere Infos zum Spiel
http://biosfear.tiscali.de/

Fazit
Warum wurde Warhammer Online eingestellt wenn Leute hierfür bezahlen? Ich hatte durchgängig das Gefühl eine Beta zu spielen. Auf meinem Charater"bogen" waren drei Felder nur mit ??? versehen. Bei Umhängen benötigt man den Wert Intelligenz, den gibt es aber nicht, nur den Wert Weisheit. Solche Bugs ziehen sich durch das gesamte Spiel. Man hat fast keine Interaktion mit anderen Spielern und das bilden von Gruppen lohnt sich nicht.
Das Spiel ist eigentlich ein Griff ins Klo, warum sollte oben bereits klar geworden sein. Der einzige Grund es anderen Spielen vorzuziehen ist die niedrige Gebühr, aber für ein gutes Spiel bezahle ich gerne mehr als wenig für den Müll.

Kommentare (1)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Ach du meine Güte.. wie schnell Videospielrezis altern! Das Spiel ist nicht mehr verfügbar, die Website ist down und seitdem die Rezi verfasst wurde, ist nicht nur ein neues Warhammer Online gestartet, sondern schon seit knapp zwei Jahren da und ihm droht die Einstellung!

Michael Mingers
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location