Kings of War - Orc Ax Regiment

Building Big Armies ist der Wahlspruch der noch jungen Firma Mantic Games, die Plastikfiguren für Tabletops herstellen und vor allem durch ihre geringen Preise bekannt wurden. Nach den dünnen Elfen, den klobigen Zwergen, den großartigen Untoten und den Zwergen des Abgrunds wagt sich Mantic nun an die Orks. Wie bei den anderen Armeen auch, sind die Orks so gestaltet, um stilistisch zu einem größeren Konkurrenten zu passen, die bereits seit einigen Jahren im Tabletop-Bereich tätig ist und eine führende Position inne hat. Dementsprechend sind die Orks auch grün auf der Packung zu finden. Meine Orks haben jedoch eine hellbraune Haut erhalten…

In der praktischen, wiederverschließbaren Box befinden sich wie üblich zwei Schaumstoffeinleger, damit auch nichts an die Plastikrahmen kommt. Zudem kann man die Box dann später auch als Transportmöglichkeit für seine Minis einsetzen. Nicht ideal, aber besser als den Kram wegzuschmeißen! Im Inneren der Box sind sechs Gussrahmen, von denen fünf identisch sind und einer die Optionen für die Kommandogruppe enthält.

In dem multiplizierten Gussrahmen finden sich drei Orkkörper: einer ohne Arme, aber mit Kopf, einer mit linkem Arm und einer, der weder Arme noch Kopf hat. Vier rechte Arme, drei davon mit Axt, einer frei stehen zwei linken Armen mit Schild gegenüber. Dazu kommen ein Schild, der wohl immer zu dem Körper mit freiem linkem Arm kommt und eine Axt, die für den freien rechten Arm gedacht ist. Zwei Köpfe und zwei kleine humanoide Wesen, die den Orks ähneln, aber unterentwickelt wirken und ihnen nur bis zum Knie reichen. Niedlich sehen sie aus, auch wenn sie eher unflätige Gesten verwenden, um den Gegner herauszufordern. Da bei drei Orks in einem Gussrahmen zwei der Viecher enthalten sind und dann noch mal zwei im Kommandobogen könnte man also theoretisch einen Großteil der Einheit mit den kleinen Kerlen ausrüsten, wodurch sich aber meines Erachtens der Effekt abnutzen würde. Bei mir sind sie nur auf den Basen der Kommandofiguren gelandet. Im Kommandogussrahmen finden sich neben den Kerlen eine Bannerstande plus einen Arm für diese, ein Kopf mit zerknuddeltem Hut der amüsant wirkt und Trommlerarm sowie eine Trommel. Ein erhobener Arm und ein Arm mit Axt sind wohl für den Anführer der Einheit gedacht.An den Armen, Köpfen und Torsi sind Pins bzw. Vertiefungen. Damit kann man Figurenzusammenstellungen bereits einmal zusammenstecken. Das ist wirklich nett, um Kombinationen auszuprobieren und sich anzusehen bevor man sie klebt. Um die Armee des Champions anzubringen, muss man die Pinks am Körper aber entfernen, was jedoch selbst Anfänger problemlos bewerkstelligen sollten. Da eines der Modelle bereits über einen linken Arm verfügt und ein weiteres über einen fixen Kopf mit Helm bleibt eigentlich nur der letzte der drei Körper, um den Champion ohne größere Umbauten entsprechend seines Status mit den beigefügten Materialien zu individualisieren.

Die Orks sind in der Größe mit anderen Modellen von Mantic vergleichbar. Allerdings reichen die Schultern der Orks den anderen Püppchen bis zum Kopf während der Schädel der Orks zwischen den Schultern nach vorne ragt. Das zusammen mit der etwa doppelten Körpermasse eines Menschen lässt die Orks sehr massiv und wuchtig erscheinen, was hervorragend passt.

Spätestens wenn man die Orks anmalen möchte, fallen aber die teilweise schlechten bis nicht vorhandenen Übergänge auf. Es ist schwierig zu sagen, wo Panzerung anfängt oder in Kleidung übergeht. Auch Details wie Gürtel oder Dolchscheiden scheinen bisweilen einfach irgendwo zu verschwinden.  Bei den Übergängen vom Bein in den Körper weiß man oft nicht, was die Fläche nun eigentlich darstellen soll und ob man nun die Farbe für den Körper, die Kleidung oder der Rüstung auftragen soll. Schade, dass sich hier die gleichen Probleme wie bei den Zwergen wiederholen, wo doch die Untoten bereits gezeigt haben, dass ein höherer Detailgrad möglich ist.

Figurensammler und –bepinsler werden mit den wenigen Posen und den geringen Details vermutlich nicht viel Freude mit den Axtkämpfern der Mantic-Orks haben. Die Box sollten sich aber auf jeden Fall diejenigen ansehen, die eine große Orkarmee fürs Tabletop planen oder ein paar Antagonisten fürs Rollenspiel brauchen. Denn der Preis von knapp einem Euro für eine vorzeigbare und leicht zusammen zu bauende Plastikminiatur ist nach wie vor großartig.


Titel: Kings of War – 15 Orcs Ax Regiment
Verlag: Mantic
Preis: 17,99 Euro{jcomments on}


Galerie:

{jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location