Outcaste

They are criminals, rebels, heroes, bumpkins and bastards, yet the Dynasty of the Scarlet Empire uses only a single word to describe the Terrestrial Exalted who live beyond the borders of the empire: Outcaste. But while these beings may not have graduated from one of the imperial schools, or have a proper pedigree of parentage, they are Exalted nonetheless.
- vom Backcover vom The Outcaste

Seit dem Erscheinen von "The Dragonblooded" erfreuen sich die Terrestrials bei den Spielern von Exalted größter Beliebtheit. Bei dem Buchausstoß des Spiels und der Tatsache, das "The Dragonblooded" sich inhaltlich vor allem auf die Dynastie des Realm beschränkt, war es nur eine Frage der Zeit, bis es ein Sourcebook geben würde, dass auch Dragonblooded außerhalb des Reichs und seiner Dynasty spielbar macht.
Das Ergebnis ist "The Outcaste", ein Band aus der Reihe der Exalted-Sourcebooks in gewohntem Layout, dessen Cover zwei Krieger in japanisch anmutenden Fantasy-Rüstungen zieren, hinter denen ein Warstrider posiert und das uns "Life as a Renegade Demigod in Exalted" verspricht.

Auch innen erwartet uns das gewohnte Layout und vier Kapitel über verschiedene Settings für Dragonblooded außerhalb des Realms, darin verrstreut Illustrationen verschiedenster Stile und (jedoch nie schlechter) Qualität, Waffen und Artefakte, NSCs, Charms und Spells. Ein typisches Exalted-Supplement also.

Viel interessanter als die gewohnt gute und professionelle Aufmachung ist natürlich der Inhalt des Buchs. Der besteht wie gesagt aus vier verschiedenen Settings von denen gleich das Erste, das dann auch gleich fast die Hälfte des Bandes ausmacht ungeheuer interessant ist: Lookshy and the Seventh Legion.
schon in "The Dragonblooded" wurde ja kurz auf die Terrestrials des alten Shogunats eingegangen und "Scavenger Sons" enthielt einen ausführlicheren Abriss der Nation. Die Beschreibung in "The Outcaste" baut darauf auf, gibt aber einen viel besseren Einblick in die Stadt Lookshy selbst, das Leben der Menschen und Dragonblooded dort, den Machstrukturen und den Beziehungen zu anderen Staaten, vor allem der Scavenger Lands.
Die Informationen sind einerseits vor allem für Spielleiter interessant, die hier die Historie der River Province ihres wohl einflussreichsten Staats präsentiert bekommt. Auch wie Lookshy seine Funktion als Militärmacht der Scavenger Lands ausfüllt, über welche Waffen und Truppen es verfügt und welche Pläne es für die Zukunft hat ist hier zu lesen.
Andererseits sollten vor allem Spieler, die Exalted, aber auch Sterbliche aus Lookshy spielen wollen, das Kapitel gut lesen, um solch einen Charakter gut darstellen und sich das Aufwachsen und den alltag in Lookshy vorstellen zu können. Terrestrialspieler werden mehr über die Dragonblooded der Stadt, ihre Rolle in Militär und Regierung wissen wollen, aber auch gewöhnliche Sterbliche sind interessant, da Lookshy auch Mortals in der Armee mit First Age-Artefakten ausrüstet und bestimmte magische Rüstungen Sterbliche durchaus körperlich den Dragonblooded gleich machen können.
Das Kapitel wird abgerundet durch ein paar Beschreibungen und Werte für Artefakte und wer Drachenrüstungen, Warstrider oder Energiewaffen in seinem Spiel möchte, der sollte sich hier umsehen.

Springen wir jetzt, bevor wir uns der Mitte zuwenden, einmal zum letzten Kapitel des Buchs. Dieses dreht sich ganz allgemein um Drachenblütige, die außerhalb der Realm-Dynasty geboren wurden. Geschieht das innerhalb der Grenzen des Scarlet Empire, so wird das Kind sicher von einem der dynastischen Häuser adoptiert oder hat zwei Möglichkeiten: Entweder tritt es dem Immaculate Order bei oder es besucht Pasiap's Stairs, eine knüppelharte Kadettenschule, die etwas praxisorientierter ausgerichtet ist als das House of Bells.
Die Texte vermitteln eine ausführliche und gute Vorstellung davon, wie die Häuser sich ständig um adoptierten Nachwuchs bemühen, welche komplizierten Kaufverträge ausgehandelt werden, um den Patriziern die Kinder abzuhandeln und wie das Leben von exaltierten Waisen im Cloister of Wisdom oder in der Kadettenschule aussieht und bieten somit Material, um solche einen Charakter zu spielen.
Der Rest des Kapitels beschäftigt sich damit, welche Chancen Dragonblooded haben, die außerhalb der Grenzen des Realms aufwachsen. Im Prinzip eine Liste davon, wie welche Nationen und Mächte Dragonblooded als Söldner anheuern und welche Möglichkeiten ein Outcaste hat, seine Fähigkeiten zu meistern und zu verbessern. Das Ganze bleibt leider etwas allgmein, es reicht jedoch um einen solchen Charakter spielen zu können.

Und dann waren da noch zwei Kapitel, die beide etwas exotischere Settings vorstellen, die man in seine Kampagne einbauen kann.
im zweiten Kapitel des Buchs wird die Piratenbande von Eos und Ossissa vorgestellt. Eos und Ossissa sind beides Dragonblooded, die vor Jahren zusammenkamen. Ossissa war ein Entdecker, Abenteurer und Seemann, der seit langem in den Wyld Regions des Westens verschollen war und gerade rechtzeitig zurückkehrte um der Rebellin Eos im Kampf gegen Schiffe der Guild beizuspringen. Gemeinsam gründeten sie eine Seeräuberbande, die zwei Ziele hat: Die Vernichtung der Guild und das glorreiche Leben eines Piraten.
Das Setting ist dadurch so interessant, dass den Charakteren in der Piratenbande durch den kontakt zum Wyld tatsächlich ihre Träume vom Piratsein erfüllt werden: Sie werden gloreiche Schlachten gegen die Guild schlagen, sagenmhafte Schätze erbeuten, mit einer farbenfrohen, motivierten Mannschaft segeln und an exotischen Stränden mit den schönsten Liebhabern und dem besten Essen der Creation lagern. Erst mit der Zeit zeigt sich, dass das Leben im Traum langsam beginnt, das wirkliche Leben der Charaktere auszuhöhlen und dann ist es vielleicht schon zu spät, um umzukehren.
Ganz sicher nicht für Anfangscharaktere geeignet ist das Setting um diese piratische Variante einer Kampagne um Sucht, Träume und Realität nicht für jeden etwas, aber doch ganz interessant.

Im dritten Kapitel schließlich geht es um die Forest Witches. Dieses Setting ist ziemlich schwer zu erklären, es basiert darauf, dass die Exaltation von Dragonblooded ja nicht verliehen wird wie bei den anderen Exalted, sondern ein fester Bestandteil ihres Seins ist. Dadurch ist es möglich, Dragonblooded zu verändern und zu etwas anderem zu machen, ohne dass ihre Essence dadurch verloren ginge.
Grundlage des Settings ist ein Ort, ein Ort an dem seltsame Kräfte herrschen, die älter zu sein scheinen, als die Creation selbst. Seit Urzeiten sind immer wieder Dragonblooded hierhergekommen und wurden verändert. So existiert ein See, der die Seelen der Verstorbenen enthält und den Forest Witches eine Allmachtsillusion und ein ewiges Glücksgefühl verleiht, ein wald, der für seine Bewohner sorgt und ein Nebel, der Dragonblooded in gottähnliche Monstren verwandelt, von denen einige den wald bewohnen. Die hier lebenden Dragonblooded gehören zu einer Sekte, die in ewiger Glückseligkeit existiert und das umliegende Land nach Artefakten durchplündert, um die magische Macht des Sees zu füttern.
Das Setting hat eigentlich gar nichts mehr mit der ursprünglichen Dragonbloodedidee zu tun und ist bisher das Extremste, was man bei exalted spielen kann.

Insgesamt ist "The Outcaste" natürlich ein Buch, das nur für Runden interessant ist, die eine Dragonblooded-Kampagne außerhalb des Realms spielen wollen. Für das ausführliche Bespielen von Lookshy ist es unerlässlich, für andere Outcastes braucht man es keineswegs unbedingt. Die beiden exotischeren Settings sind nur etwas für Experimentierfreudige oder Leute, die verzweifelt eine irrsinnige Kampagne suchen. Spielt man keine Dragonblooded kann man nur die wenigsten Inhalte des Buchs gebrauchen.
Das Buch ist gut gemacht, leider nicht unbedingt billig, wen der Inhalt interessiert, der sollte aber ruhig zugreifen.


Name: The Outcaste 
Verlag: White Wolf 
Sprache: Amerikanisch{jcomments on}
Empf. VK.: 22,99 Euro

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location