Ardanyan's Revenge

Ardanyan‘s Revenge is an adventure supplement for Earthdawn. Intended for Initiate and Novice characters of any Discipline...
vom Backcover von Earthdawn – Ardanyan‘s Revenge

Nachdem sie zunächst einmal ihr 2x522 Seiten schweren Regelwerk veröffentlicht hatten, stürzten sich die Neuseeländer von Red Brick auch sogleich auf ihre erste Eigenentwicklung. Naja, zumindest fast, denn das erste Abenteuer des Verlages wurde von einem Deutschen geschrieben: von Carsten Damm. Eine sehr frühe Version des Abenteuers ist sogar auf Carstens Webseite ardanyan.de zu finden, hat allerdings mit dem vorliegenden Endprodukt nur noch den Rahmen gemeinsam.
Zunächst einmal kann man aber festhalten, dass rein optisch nicht zu erkennen ist, dass dieses Abenteuer kein wiederaufgelegter Klassiker ist. Das farbige Cover wurde von Kathy Schad gezeichnet und sieht toll aus, vor allem wenn es in der Druckauflage vor einem liegt. Auch am Interieur hat sie diesmal weitaus mehr Anteil als bisher und ein Großteil der Illustrationen scheint von ihr zu sein. Das ist schön, gibt es dem Buch doch nicht nur einen einheitlichen Look, sondern schnürt diesen auch noch mit dem Cover enger zusammen. Gefällt mir richtig gut, da macht es doch direkt Spaß, in das Buch zu schauen. Umso mehr, da auch das schöne, neue Design hier erneut Verwendung findet und mit seiner Verbindung von Eleganz und großer Textmenge punkten kann.
„Buch“ übrigens wieder im engeren wie im weiteren Sinne, denn wie auch die beiden Grundbücher, so ist auch „Ardanyan‘s Revenge“ wahlweise per eBook über DriveThru oder als Print-on-Demand-Werk über Lulu zu beziehen. Dabei ist es nach wie vor etwas umständlich, an die Druckausgaben zu kommen, durchaus aber möglich.
Mir liegt hier die Hardcover-Ausgabe vor, Softcover gibt es aber natürlich auch wieder. Der Einband ist dabei ebenso massiv wie bisher, auch die Bindung dürfte zahllose Rollenspielrunden ohne Bersten überdauern. Nur das Papier ist weiterhin der Knackpunkt bei Lulu, wobei mir das raue 80gr-Papier bei diesem weitaus dünneren Buch weitaus weniger negativ aufgefallen ist als bei den etwas weniger als fünf Mal so dicken Grundbüchern.
Ingesamt also ein Buch, dass man sich durchaus mit Stolz ins Regal stellen kann.

Kommen wir nun zum Inhalt, der wie gesagt erstmals in einer offiziellen Earthdawn-Publikation erscheint – und damit auch zu Spoilern. Spieler, die tapfer bisher mitgelesen haben, mögen nun packen und gehen, der SL-Teil beginnt hier...
Dreh- und Angelpunkt ist das titelgebende Kaer Ardanyan. Darin ist, in bestimmten Bereichen, die Botschaft noch nicht angekommen, dass die Plage bereits vorbei ist. Das Kaer wurde einst von einer Fehde zwischen der eflischen und der zwergischen Bevölkerung gespalten und nun wissen die Elfen zwar, dass eine Zeit bereits angebrochen ist, die Zwerge im Inneren aber nicht. Und während man dort gerade eine „mutige Expedition“ zur Außenwelt vorbereitet, sind die Elfen entschlossen, das zu verhindern – die aktuelle Lage ist für sie viel gewinnbringender.

Ein ganz interessanter Ausgangspunkt also, doch noch viel interessanter ist, was Carsten Damm daraus macht, denn „Ardanyan‘s Revenge“ kann aus zwei verschiedenen Blickwinkeln gespielt werden – aus Sicht der Kaerbewohner und aus Sicht einer Abenteuergruppe, die eher durch Zufall in die ganzen Wirren hinein gerät.
Das ist ein netter Kniff und gibt dem Abenteuer ein erstaunlich vielfältiges Potential, kann man es doch ebenso als Kampagnenbeginn wie One-Shot leiten, oder eben in eine laufende Geschichte einbetten.

Die zwei Blickwinkel sind dabei sehr sorgfältig ausgearbeitet, komplett mit ganz eigenen Abenteuereinstiegen. Man möchte fast sagen, dass da zwei Abenteuer in dem Band enthalten sind, so unterschiedlich wird das ganze Set-Up jeweils ausgenutzt.
Das Format entspricht dabei den alten, ausführlichen FASA-Abenteuern. Pro Spielabschnitt informiert ein „Overview“ betitelter Abschnitt darüber, was nun geschehen wird. „Setting the Stage“ beschreibt die vorhandene Szenerie, „Themes and Images“ ist eher eine Inspiration für den Spielleiter. „Behind the Scenes“ geht dann auf den weiteren Ablauf ein sowie auf das, was vielleicht nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist. Hier finden sich auch bisweilen noch weitere Texte zum Vorlesen oder Nacherzählen, kleine Szenen und dergleichen. Am Ende gibt es dann noch jeweils ein „Troubleshooting“, wo darauf eingegangen wird, was passiert, wenn die Spieler mal nicht so handeln, wie das der Verfasser sich erhofft hat.
Das ist ein bewährtes System und es freut mich, dass hier weiter darauf gesetzt wird.

Eine spannende Prämisse, viele Freiheiten in der Abfolge der Szenen sowie in ihrem Ablauf, was will man mehr? Etwa eine schöne Einpassung in den Gesamt-Barsaiveschen Kontext oder lose Enden, um am Ende daran anknüpfen zu können? Kein Thema, beides vorhanden. Dazu diverse Gerüchte, neue magische Gegenstände, saubere Übersichten vor und nach dem Abenteuer über Land und Leute sowie einen guten, abschließenden Quellenteil über den generellen Entwurf von Kaers für die eigene Kampagne.
Alles sehr vorbildlich.

Summa Summarum haben Red Brick bei ihrem ersten Abenteuer alles richtig gemacht. Es liest sich gut und bietet einem viel Gegenwert am Spieltisch, sieht schön aus und ist dabei benutzerfreundlich. Das Buch bekäme daher guten Gewissens ein klares „sehr gut“, wenn der Preis von 29,95 Dollar für 132 Seiten Hardcover-Literatur nicht wäre. Das ist schon recht gesalzen, eben ein Stück Luxus. Käufer der Softcover- oder, vor allem, der Digitalausgabe können also guten Gewissens das „noch“ vor der Preis-/Leistungswertung ignorieren. Aber egal in welcher Ausgabe: Wer Earthdawn leitet, sollte „Ardanyan‘s Revenge“ besitzen.
Name: Ardanyan's Revenge
Verlag: RedBrick
Sprache: Englisch
Autoren: Carsten Damm
Empf. VK.: Bis 19,95 US-Dollar
Seiten: 132{jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location