D&D 4 OGL - Mists of Madness

{jcomments on}Dank des freundlichen Hinweis von Moritz „Herr der Labyrinthe“ Mehlem bin ich auf dieses gerade einmal zwei Dollar teure Abenteuermodul namens „Mists of Madness“ (MoM) von Goodman Games für die vierte Edition von Dungeons & Dragons gestoßen. Blöderweise fiel mir erst später auf, dass Amazon dafür satte vier Euro haben wollte, was nicht gerade dem Wechselkurs entspricht... aber das nur nebenbei.

Der Preis ist schon mal ein echter Knaller für die 32 Seiten des Abenteuermoduls, auch wenn sechs Seiten auf OGL und Werbung entfallen. MoM richtet sich an eine Gruppe von fünf Charakteren der ersten Stufe und führt sie gegen einen Kult in den Sümpfen, der ein uraltes Übel beschwören möchte. Die Charaktere können durch das erwachende Böse mit einem Fluch belegt werden, der als prima Motivator für den Rest des Abenteuers dient. Der Fluch manifestiert sich etwa in über Nacht gewachsenen Schwimmflossen, in einer unheimliche Aura die Tiere verschreckt oder in sehr kreativen Regeln! So kann der Verfluchte etwa jedes Mal eine Healing Surge ausgeben, wenn einer seiner Verbündeten unter 0 Hit Points fällt oder erhält einen Bonus auf alle Rettungswürfe, den dafür aber alle seine Kameraden als Malus erhalten. Das motiviert der Ursache auf den Grund zu gehen und ist gut ins Spiel eingebaut! Weniger überzeugend zeigt sich leider der Rest des Moduls...

So gibt es etwa eine Begegnung, bei der die Charaktere gegen Spiegelfiguren ihrer selbst antreten sollen. Diese haben alle Kräfte, magischen Gegenstände und Werte der Charaktere plus jeweils einen Actionpoint und noch ein paar praktische Boni und Sonderfähigkeiten. Nicht nur, dass dieser Kampf sehr viel Vorbereitung des Spielleiters voraussetzt, es ist auch noch höllisch zu verwalten! Da die Doppelgänger alle Kräfte der Spielercharaktere haben, darf der SL nun so etwa 25 Kräfte verwalten und sinnvoll einsetzen. Das widerspricht ziemlich dem Grundgedanken der 4E, dass man dem SL Arbeit abnehmen soll. Ebenso fragwürdig ist eine Falle, welche die Charaktere ohne Ausrüstung zur finalen Konfrontation teleportiert, was ziemlich sicher zu einem Total Party Kill führt. Das jeder verfluchte Charakter am Ende für das Überwinden des Fluchs satte 1w12 permanente Lebenspunkte zusätzlich erhält ist auch eher ein großer Bruch des Designs der vierten Edition, mit dessen Konzepten man bei Goodman Games offenbar nach wie vor nicht wirklich vertraut ist. Das merkt man leider auch an dem neuen Monster des Moduls, dem Shambling Horror. Diese Kreatur vergiftet automatisch jeden Gegner, der sie trifft und versucht ebenso automatisch einen Entwaffnungsangriff gegen diejenigen, die sie nicht treffen. Dazu sollte man wissen, dass Entwaffnung bei D&D 4 bisher nicht vorkommt und das aus gutem Grund! Ein waffenloser Charakter der ersten Stufe verliert mal eben die Hälfte seines Angriffsbonus, mal ganz zu schweigen, dass ein Großteil der Kräfte eine Waffe voraussetzt.

Der Schwierigkeitsgrad von MoM ist sehr hoch und es ist recht wahrscheinlich, dass die Gruppe bei einem der ersten Kämpfe ausgelöscht wird. Wenn die Charaktere die Kultisten im Burghof attackieren, so wird dies der Tiermeister im Turm ebenfalls mitbekommen und in den Kampf eingreifen, was aus zwei getrennten Encountern eines der fünften Stufe macht. Sollte es die Gruppe bis zum Endboss schaffen, so muss dieser nach einer bestimmten, aber nicht ersichtlichen, Taktik besiegt werden, oder es erscheint recht schnell ein Gegner, der sie alle zweifelsfrei auslöschen wird.

Zudem gibt einige bemerkenswerte Fehler in dem Modul. Beispielsweise sind die Felder, auf denen Fallen ausgelöst werden, nicht auf der Karte vermerkt und die zweite Karte ist falsch ausgerichtet, so dass der Dungeon angeblich durch die freie Fläche statt durch den Berg verläuft. Dazu gesellen sich ein paar kleinere Fehler, wie etwa falsche Encounterlevel in der Übersicht der Herausforderungen. Insgesamt leider eine recht eindrucksvolle Fehlerdichte für ein Modul von gerade mal 32 Seiten.

Insgesamt bleibt MoM zwar ein optisch ansprechendes Abenteuer mit ein paar netten Ideen, doch muss der SL aufgrund der Fehler und der ungenügenden Umsetzung für die vierte Edition zu viele Anpassungen vornehmen, damit er es wirklich nutzbringend einsetzen kann.


Name: Mists of Madness
Verlag: Goodman Games
Sprache: englisch
Autor: Harley Stroh
Empf. VK.: 2 $
Seiten: 32
ISBN: 9780981666327

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location