D&D 4 - Roleplaying Game Starter Set

{jcomments on}Erstaunlicherweise erschien das D&D4 Starter Set erst im Oktober 2008, also lange nach den Grundregelwerken und einigen weiteren Bänden, wie etwa dem Adventure's Vault oder dem Forgotten Realms Campaign Setting. Dies verwundert, da man so bereits weiterführende Produkte auf den Markt geworfen hat, obwohl eine Anlaufstelle für neue Spieler fehlte, von Keep on the Shadowfell (KotS) mal abgesehen. Doch dieses Abenteuer enthielt nur Einsteigerregeln, weil die Grundregelwerke noch nicht erschienen waren. Doch genug zur Einleitung, besprechen wir das Produkt, um das es hier eigentlich gehen soll.

Enthalten sind in der Box ein 64-seitiges Heft für den Dungeon Master (DM), ein 16-seitiges Heft mit Schnellstartregeln für die Spieler samt vorgefertigter Charaktere, sechs bunte und sehr hässliche Würfel (w4, w6, w8, w10, w12 und w20) sowie drei Bögen mit Bodenplänen aus Pappe und noch einigen Token aus dem gleichen Material, die Monster und Helden darstellen. Die Hefte sind zwar vollfarbig, doch auf dünnem Papier gedruckt. Die Box würde ohne den ziemlich platzraubenden Stabilisator aus Pappe schneller zusammenfallen, als man „Reise zum Spielort“ sagen kann.

Das 16-seitige Heft mit Regeln für den schnellen Einsteig entspricht mit wenigen Abweichungen bei den Beispielcharakteren (aus dem halbelfischen Kleriker wurde beispielsweise ein menschlicher) 1:1 dem Einstiegsheft aus KotS. Die vorgenerierten Charaktere (Dwarven Fighter, Halfling Rouge, Eladrin Wizard, Human Cleric und Dragonborn Paladin) reichen bis Stufe drei, ohne dass es Wahlmöglichkeiten bei den Kräften gäbe. Dem Magier fehlen zudem zwei Cantrips, was wohl daran liegt, dass es zu wenig Platz auf der Seite für alle Kräfte gab. Das Dungeon Master's Book entspricht ebenfalls fast 1:1 dem Spielleiterteil aus KotS, der die Regeln aus dem Schnellstartheft wiederholt, ausbaut und um die Erklärung der Fertigkeiten wie auch der verschiedenen Zustände wie „Stunned“, „Suprised“, etc. erweitert. Wieso diese, eigentlich für alle wichtigen Passagen, nicht Teil des allgemeinen Heftes sind, ist weder ersichtlich noch sinnvoll. Es folgt ein Dungeon mit drei Encountern, die allesamt nicht sonderlich anspruchsvoll zu leiten und auch zu lösen sind, sich also gut für Einsteiger eigenen sollten. Eine eingespielte Gruppe, welche die Fähigkeiten ihrer Charaktere bereits beherrscht, wird jedoch ohne Probleme bereits auf der ersten Stufe durch den Dungeon stürmen können, ohne auf nennenswerten Widerstand zu stoßen. Nach dem Dungeon folgt eine Anleitung für den DM, wie man Encounter bis Stufe fünf generiert, inklusive Skill Challenges und Fallen. Trotz zweier Beispiele für die Skill Challenges bleibt dies aber einer der am schlechtesten definierten Teile des D&D4-Systems und wird auch an dieser Stelle nicht klar definiert. Damit wäre die erste Hälfte des Heftes durch und die zweite Hälfte (also noch mal 30 Seiten) enthält nur noch eine große Menge an Kreaturen bis Level 5, die auch als Tokens beigelegt sind. Bemerkenswert ist, dass der DM nur Hinweise zur Erschaffung von Encounters erhält, nicht jedoch, wie man diese sinnvoll verknüpft, ein Abenteuer vorbereitet oder die Spieler einbindet. Im übrigen finden sich mit Ausnahme der Skill Challenges keine Beispiele der Regeln, so dass man nicht kontrollieren kann, ob man die Regeln auch korrekt verstanden hat. Bei beiden Heften gibt es keinen Index oder nur eine Inhaltsangabe. Was bei dem Schnellstartheft mit seinen fünf Seiten Regeln noch verschmerzbar ist, wird für den DM zu einem unnötigen Mehraufwand bei der Vorbereitung der Abenteuer.

Im Vergleich zu den drei Starter Sets der dritten Edition oder gar den älteren Inkarnationen von D&D ist diese Box ein bedauernswerter Rückschritt. Die beiden letzten Startersets zu D&D 3, bzw. D&D 3.5 hatten farbige Bodenpläne, einige vorbemalte Plastikminiaturen und mehrere Begegnungen bzw. Abenteuer.

Als Fazit bleibt die Frage, was das Produkt eigentlich soll. Es richtet sich nicht an Leute, die Rollenspiele noch gar nicht kennen. Die Box enthält gar keine Hinweise, dass es sich um mehr als nur ein komplexes Brettspiel handeln könnte, bei dem Spieler durch einen vorgenerierten Dungeon bewegen, ähnlich wie in Descent oder Heroquest. Es richtet sich nicht an Leute, die mit D&D4 beginnen wollen, da nur der DM ausführliche Regeln bekommt, die Spieler jedoch keine Optionen haben, ihren Charakter zu erstellen oder zu individualisieren. Das kombiniert mit der durchwachsenen Qualität der Spielmaterialien macht das Produkt insgesamt leider überflüssig, wenn man nicht die Dungeon Tiles und die Tokens haben möchte.


Name: Roleplaying Game Starter Set
Verlag: Wizards of the Coast
Sprache: amerikanisch
Autoren: diverse
Empf. VK.: 16,99 $
Seiten: 80 farbig, geheftet
ISBN: 9780786948208

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location