D&D 3 - Verborgen in der Tiefe

Im Unterreich gibt es viele Geheimnisse...
- vom Backcover von Verborgen in der Tiefe

Ladies and Gentleman, die sechste Runde im Kampf Scorpio gegen die offizielle Reihe! Der Rezensent hat die fünf Vorgänger des aktuellen Bandes bereits erfolgreich auf die Bretter geschickt, also dürfen wir sicherlich ein weiteres Gemetzel erwarten! Gerade der letzte Herausforderer "Das Herz von Nachtzahn" wird wohl nie wieder laufen können! Und da der Gong! Auf zur ersten Runde!

Tja... *hüstel* eigentlich ist das Dingen hier gar nicht sooo schlecht wie seine Vorgänger. Wie ärgerlich! Ich habe extra lange gewartet bis ich diesen Band mal billiger über ebay bekam, weil ich nicht mehr so viel Geld für den Schrott ausgeben wollte. Und dann freue ich mich den Band flott zu lesen und fertig zu machen und dann so was... Aber nur, weil er nicht so schlecht ist wie seine Vorgänger, heißt das ja nicht, dass er gut ist. HA!

Inhaltlich (wow, eine Handlung...) geht es um eine Rasse von humanoiden Fledermäusen, deren isoliertes Reich durch ein Erdbeben freigelegt wurde. Eigentlich hätte ich jetzt wieder erwartet zu lesen, dass diese Fledermausmenschen (die Desmodus) böse und aggressiv seien, ihr Reich mit Raum 1 anfängt und man sich dann von Höhle zu Höhle durchmoschen darf. Nein! Nach einer Einleitung und Abenteuervorschlägen, die mal nicht so kreuzdoof sind wie die bei den Vorgänger, bekommt man doch direkt eine Einleitung in die Gesellschaft der Desmodus! Wow, ich meine... Wow! Das hätte ich NIE erwartet! Okay, das ist nur knapp eine Seite, aber hey!

Dann geht es erstmal gewohnt weiter. Die Abenteurer steigen in das Unterreich, würfeln sich durch Zufallstabellen und geraten in einen Hinterhalt. Mann moscht ein paar Söldner-Desmodus auf, die einen Entdecker ihres Volkes gefangen haben. Die Fraktionen sind sich nämlich nicht allzu grün. Okay, die Abenteurer haben einen freundlichen Forscher gerettet. Nun, der Forscher ist 2 ½ Meter groß und eine Fledermaus die auf zwei Beinen läuft, aber immerhin. So, wir haben also einen NSC. Was machen wir mit dem? Ich hätte ja jetzt in der Abenteuer geschrieben, dass er sie in die Siedlung führt. Aber der Autor meinte es wäre an der Zeit den verfallenen Drow-Tempel zu beschreiben den es auszuräuchern gilt. Wieso? *schulterzuck*
Naja, der Tempel und die ganze Stadt sind vor einigen hundert Jahren von einem Lavastrom, den die Desmodus umgelenkt hatten verschüttet worden. Und jetzt sind ein paar Betrachter (Beholder) dabei Ausgrabungen zu unternehmen. Da haben sie natürlich massig Sklaven dabei und sogar ein paar der Desmodus als Söldner angeworben. Und einige der Salamander (keine Echsen sondern Bewohner der Elementarebene des Feuers) schmelzen lustig in der Küche Eisen, Silber und Goldbarren. Ich habe das Abenteuer doch eben noch gelesen... wieso sollte man eigentlich nochmal in dem Tempel? Ach, egal...

Der zweite Abschnitt beschreibt die friedliche Siedlung der Desmodus. Die Spieler können hier handeln, ruhen und die Viecher was näher kennen lernen. Allerdings sind die Spielercharaktere nicht die einzigen Besucher in der Siedlung. Eine Gruppe von bösen Abenteurern, angeführt von einer Halb-Orkischen / Halb-Schwarzdrachigen Kämpferin. Allerdings hat der Kleriker der Gruppe einen Zauber gewirkt, der die bösen Absichten verbirgt. Ohhh, jetzt kann ich durch meinen Zauber gar nicht erkennen das die Halb-orkische / Halb-schwarzdrachige Kämpferin einen bösen Plan hat... Die Motivation der Gruppe darf man sich übrigens selbst ausdenken. Cool, oder? Warum sollte eine Gruppe aus hochstufigen, bösen Abenteurern friedlich in einem Dorf von Fledermausmenschen herumhocken? Sie wollen das die Erdbeben weitergehen, okay. Warum? Sie sind böse. Okay. Dann haben sie noch den gemeine Plan das Oberhaupt der Desmodus im Schlaf zu ermorden und es den Spielercharakteren in die Schuhe zu schieben! Geradezu comicschurkenhaft böse. Aber was will man von einer halb-orkischen / halb-schwarzdrachigen Kämpferin schon erwarten?

Der dritte Teil spielt in dem Bereich der Salamander (siehe oben). Da ist es heiß und... ja heiß und voller starker Gegner. Warum man da hin muss, scheint mir auch entfallen zu sein. Achja, die Salamander haben das Magma aufgestaut und sorgen so für die Erdstöße. Hier läuft man dann auch mal wieder von Raum zu Raum, vermöbelt Salamander, klaut ihre Besitztümer (bei den ganzen Barren aus Edelmetall die man hier findet braucht die Gruppe ein Transportmuli!) etc.

Nun, das waren die ersten 26 Seiten des Abenteuers und hier ist es auch schon zu Ende. Es folgen noch sechs Seiten Werte von NSCs, die Desmodus im typischen Monsterhandbuch Eintrag (allerdings wieder mit Beschreibung der Gesellschaft!) sowie neue Gegenstände, technologisch wie magisch.

Das war's dann. 32 Seiten. Moment mal. 32 Seiten? 32 schwarz/weiße Seiten für 13 Euro??? Den Preis rechtfertigt garnichts! Nicht das Layout, nicht die nützliche aber unübersichtliche und farbige Dungeonkarte, nicht die Qualität des Abenteuers! Hat mich nicht mal eine Stunde gekostet das Heftschen komplett zu lesen.

Aber das liest sich ja alles total furchtbar, oder? Warum schreibt der Jeck dann oben das es nicht sooo schlecht wäre? Ich lese zwischen den Zeilen. Gegner ergeben sich mal oder fliehen. Wenn in einem Raum gekämpft wird, dann kommen die Monster aus dem umliegenden Räumen dazu. Mann kann mit der neuen Rasse reden! Und überhaupt... die Rahmenhandlung gibt eigentlich noch soviel mehr her! Nur wird das meiste nicht genutzt!

Also ein unverschämter Preis, wieder mal viel sinnloses Gemosche, aber Gegner mit Geschichte und sozialen Strukturen (DANKE!). Eigentlich müsste das Ding ein fettes Mangelhaft für das Preis / Leistungsverhältnis bekommen, nur für seine mageren 32 Seiten. Ich habe DSA Abenteuer die bei doppelter Seitenanzahl 50 Cent mehr kosten und dabei noch gebunden sind, statt geklammert, wie dies Heft hier! Aber ich mag das Abenteuer doch irgendwie. Es bietet mal etwas Interaktion und die Charaktere können mal friedlich in einer Siedlung von Monströsen Humanoiden leben. Deshalb gibt es von mir ein gerade noch mit biegen und brechen ein "ausreichend".


Name: Verborgen in der Tiefe {jcomments on}
OT: Deep Horizon 
Verlag: AMIGO 
Sprache: deutsch
Autor: Skip Williams 
ISBN: 3933171520
Empf. VK.: 12,99 Euro 
Seiten: 32 s/w

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location