Eilifs Schatz

 

Eilifs Schatz ist ein DSA-Soloabenteuer, das unter dem Logo von Drakensang erschien, wie auch schon Der Kult der goldenen Masken zwei Jahre früher. Die Idee dahinter war, den Spielern von Drakensang den Übergang zum klassischen Rollenspiel zu erleichtern und den DSA-Fans etwas mehr Inhalt über die Nichtspielercharaktere im Videospiel zu vermitteln. Und natürlich gab es auch noch etwas Werbewirkung für das Drakensang-Prequel Am Fluss der Zeit.

Wie auch schon beim Kult der goldenen Masken ist die Aufmachung opulent. Ein vollfarbiges Softcover mit zahlreichen Illustrationen aus dem Videospiel, klarem zweispaltigem Layout und einer sehr guten Verarbeitung lässt kaum Wünsche offen. Der Stil der Bilder ist jedoch etwas unproportionierter und überzeichneter als bei den klassischen DSA-Bänden, wirkt aber dennoch stimmig zum Rest des Settings. Okay, vielleicht ist die Kapitänin etwas zu vorderlastig ausgefallen und muss sich deswegen auf dem Cover auch am Drachenkopf festhalten, um nicht über Bord zu gehen …

Im ersten Teil des gerade mal 56 Seiten und 200 Abschnitte umfassenden Bandes werden die grundlegenden Regeln und Talente vorgestellt, die man zum Bestehen des Abenteuers benötigt. Am Ende finden sich auch zwei Beispielcharaktere (ein Streuner und eine Söldnerin), so dass man direkt loslegen kann, Würfel vorausgesetzt.

Das Abenteuer dreht sich darum, auf einem Schiff der Thorwaler anzuheuern, auf dem es zu einigen sonderbaren Unfällen gekommen ist. Die Mannschaft vermutet den Fluch des Flussvaters dahinter, doch die Kapitänin Eilif Donnerfaust Sigridsdottir will dennoch weitersegeln. Hinter das Geheimnis der Unfälle und auch der üppigen Kapitänin zu kommen ist das Ziel des gewählten Heroen.

Das Abenteuer läuft ziemlich geradlinig ab, was bei gerade mal 200 Abschnitten auch nicht weiter verwunderlich ist. Nur selten hat man den Eindruck, dass die eigene Wahl (sofern sie möglich ist), auch tatsächlich etwas bewirkt. Das wäre in einem Soloabenteuer für Einsteiger noch zu verschmerzen, doch gibt es ein paar weitere Punkte, wie das unzureichende Lektorat. Beschreibungen wiederholen sich bisweilen und an einer Stelle ist sogar ein falscher Verweis zu finden, was bei einem Soloabenteuer natürlich tödlich ist.

Apropos tödlich … das Abenteuer stellt sehr gut unter Beweis, was passiert, wenn man Das schwarze Auge ohne Sonderfähigkeiten oder Manöver spielt. Die unausweichlichen Kämpfe, von denen es einige gibt, werden damit zu einer Art chinesischen Wasserfolter: monoton und quälend langsam. Der Rezensent hatte dank des gemeinsamen Urlaubs der DORP sogar die Möglichkeit, dies unmittelbar seinen Mitreisenden mitzuteilen. Jeder Angriff, jede Parade und jede zugefügten Schadenspunkte sowie verlorenen Lebenspunkte wurden von mir ausgerufen und ich kann versichern, dass selbst geduldige Zuhörer vor Ende EINES Kampfes aggressiv werden. Es geschieht so nervenzerfetzend wenig und es ist träge, dass es beinahe schmerzhaft ist. Die Kämpfe sind jedoch nicht die einzige Möglichkeit Lebenspunkte zu verlieren, was Eilifs Schatz zusammen mit den spärlichen Möglichkeiten zur Regeneration sehr gefährlich macht. Wer mit dem Streuner-Archetypen antritt hat quasi schon verloren, da seine Fähigkeiten nicht gebraucht werden und er nicht so gut kämpft wie die Söldnerin.

Im Finale gibt es zudem noch die Möglichkeit anhand der gesammelten Hinweise ein Mitglied der Besatzung zu beschuldigen. An sich eine schöne Idee, nur muss man anhand des Namens des Verdächtigen den Abschnitt mit einer Formel selbst berechnen und die Namen der verbliebenen Besatzungsmitglieder sind nicht einmal in dem Abschnitt aufgeführt! Das ist dann doch etwas zu aufwändig …

Eilifs Schatz ist ein geradliniges Solo-Abenteuer mit einigen interessanten Orten, schönen Beschreibungen und stimmigen NSCs in einer schönen Aufmachung und zu einem tollen Preis. Allerdings sind die Probleme, gerade mit den gefährlichen aber simpel-stupiden Kämpfen und dem geradlinigen Verlauf auch nicht zu verachten.


Titel: Drakensang – Am Fluss der Zeit – Eilifs Schatz
Autoren: Florian Don-Schauen und Daniel Simon Richter
Verlag: Ulisses Spiele
ISBN: 9783868890341
Seitenzahl: 56, vollfarbiges Softcover
Sprache: deutsch
Preis: 12 Euro{jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location