Deutschland – Blutige Kriege und goldene Jahre

Deutschland in den Zwanzigern ist zerrissen zwischen zwei Extremen: den Folgen blutiger Kriege, Unruhen, Krisen, die irgendwann auch das Ende der ersten deutschen Republik bringen werden. Dazwischen auch einige, leider viel zu kurze Goldene Jahre, in denen die Wirtschaft floriert, die Kultur blüht und das Leben lebenswert ist, man feiert, tanzt, wagt Experimente. Licht und Schatten kennzeichnen also die Zeit der Weimarer Republik.
vom Backcover von Deutschland – Blutige Kriege und goldene Jahre

Aufmerksame Gemüter werden feststellen, dass die vorliegende Rezension etwas knapper ausfällt, als man das von mir eigentlich gewohnt ist. Das aber hat keinen verbitterten Hintergrund, liegt weniger in meinem Unwillen als vielmehr in einem ärgerlichen Zwischenfall begründet. Denn nachdem ein Dateisystem-Fehler auf meinem USB-Stick soeben die erste Fassung dieser Rezension komplett erlegt hat, schreibe ich nun den gleichen Text zum zweiten Mal und man muss schon ein rechter Superheld sein, dort erneut mit gleicher Arbeitsfreude durchzustarten.

Verdient hat die Deutschlandbox das gewiss nicht. So wie etwa auch „Realms of Sorcery“ für das Warhammer-Rollenspiel-System wird sie von einem Hauch des Unglaublichen umweht. Unglaublich, dass sie wirklich da ist.
Geplant war ein derartiges Produkt bereits zu einer Zeit, als die deutsche Cthulhu-Lizenz noch bei Laurin lag, doch wurde aus Verlags-Chaos und sonstigem hin und her schnell eine lange Zeit, so das nun den Jungs und Mädels bei Pegasus die Ehre obliegt, die Schachtel zu veröffentlichen.

Voll ist sie, das merkt man sofort. Anders als bei „Auf den Inseln“, welches für seinen eher geringen Inhalt (zugegeben in luxuriöser Ausstattung) eher gescholten worden ist, kriegt man hier rein materiell einen großen Gegenwert für sein mühsam verdientes Geld. Zwei A4-Bücher mit 248 bzw. 128 Seiten, ein A5-Buch mit 56 Seiten sowie eine historische, farbige Deutschlandkarte warte auf den Käufer.

Zu der Karte ist natürlich nicht viel zu sagen außer dass sie nützlich und schön ist, zum A5-Band „Deutschlandreise“ wohl schon eher. Hier werden die Regionen Deutschlands kurz beschrieben und mit vielen Abenteueraufhängern versehen. Die finden sich hier genauso wie in den anderen Bänden und machen direkt Lust aufs Losspielen.

Die beiden A4-Bände erscheinen von der Gestaltung her exakt so, wie man es von den Cthulhu-Bänden der ersten Pegasus-Edition gewohnt ist: bräunlich-organges Cover als Mischung aus Einband und Collage, angebrannte Außenrändern, historische Photos, wundervolle Handouts.
Die Bücher sind sehr schön anzusehen, recht frei von Fehlern und laden direkt zum Schmökern ein – neue Einflüsse sucht man hier aber vergebens.

Der dickere der beiden Bände ist der Quellenband. Ebenfalls unter dem Titel „Deutschland – Blutige Kriege und goldene Jahre“ laufend, werden hier verschiedene Aspekte des Lebens im Deutschland unter Weimarer Herrschaft erläutert.
Angefangen bei detailierten Zeitleisten und politischen Grundinformationen, über den beruflichen und privaten Lebenswandel der damaligen Zeit bis hin zu okkulten und gleichsam cthuloiden Orten findet der Spielleiter hier alles, was das Herz begehren kann.
Interessant daran ist sicherlich der Detailgrad, in dem die Informationen vorliegen. Hier wurde aufwendig recherchiert und es ist nur offensichtlich, dass die Macher viel Ahnung von ihrer Materie haben. Vermutlich könnte sich dieser Band der Deutschlandbox von der Qualität der gebotenen Informationen sogar mit wissenschaftlichen Werken zum Thema messen, doch ist er für die Belange eines Cthulhu-Spielleiters noch etwas viel Wichtigeres: er ist sehr inspirierend.
Man muss ihn nur durchblättern und stößt immer wieder, Seite für Seite, auf Informationen, die einem gerade gelegen kommen. Hervorragend.

Der zweite Band erweist sich als Abenteuerband „Tempus Fugit“, der drei komplette Szenarien und zwölf Abenteuerideen aufwarten kann.
Das erste Szenario des Bandes heißt ebenfalls „Tempus Fugit!“ und entstammt der Feder von Thomas Finn. Dieser hat bereits mit seinem Abenteuer „Der Fluch des siebten Mondschattens“ aus dem „Wales“-Band bei mir viele Bonuspunkte einsammeln können und bestätigt diesen Eindruck hier erneut. Ein faszinierender Hintergrund im Norden Deutschlands sowie einer der interessantesten Abenteuerauftakte machen das Abenteuer, in welchem der Mythos auf recht breiter Front auftritt, sehr spielenswert.
Abenteuer Nr. 2 kommt von Rollenspiel-Urgestein und „de Profundis“-Übersetzer Ralf Sandfuchs und führt die Charaktere in das Duisburg des Jahres 1924. In einer Zeit, in der die Region noch unter französischer Besatzung steht, sehen sich die Spieler mit einer Zeche konfrontiert, in der etwas zu Tage gefördert wurde, was besser unten geblieben wäre. Sandfuchs punktet vor allem mit grandioser Atmosphäre und einem sehr unverbrauchten Ambiente – auch dieses Abenteuer gefällt.
Der Letzte unter den Großen ist Stefan Franck, ebenfalls schon im Zusammenhang mit dem System aktiv gewesen. Sein Szenario „Sucht nach Leben“ führt die Charaktere nach München und konfrontiert sie dort mit einer Sage, an der doch mehr dran ist als man glaubt und die offenkundig nichts an Aktualität verloren hat. Auch dieses Abenteuer gefällt mir ganz gut, es fehlt mir aber dennoch etwas das Besondere daran, wie es Finns Auftakt oder Sandfuchs‘ Location bieten.
Dennoch, alle drei Szenarien sind absolut spielenswert.

Die Kurzszenarien sind mit ihren rund zwei Seiten Umfang pro Plot auch detaillierter als die mancher anderer Systeme und wissen zudem noch durch innovative Ideen und unverbrauchte Handlungen zu gefallen.

Abschließend bleibt mir nicht viel mehr, als der Deutschlandbox eine dicke Kaufempfehlung auszusprechen. Nicht gänzlich uneingeschränkt, da jene, die nicht in Deutschland oder vielmehr in der Weimarer Republik spielen die Box schlicht nicht brauchen.
Alle aber, die dies tun, sollten unbesehen zugreifen; „Deutschland – Blutige Kriege und goldene Jahre“ ist systemübergreifend eine der besten Regionalbeschreibungen, die ich je gelesen habe.Ein Meilenstein, auf den es wert war zu warten!


Name: Deutschland – Blutige Kriege und goldene Jahre
Verlag: Pegasus Press {jcomments on}
Sprache: Deutsch
Autoren: Jan Christoph Steines (Redaktionelle Leitung), u.v.a.
Empf. VK.: 44,95 Euro
Seiten: 248 + 128 Seiten A4, 56 Seiten A5 sowie eine farbige Karte

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location