Herr der Ringe - Die Gefährten

„Die Gemeinschaft des Ringes soll aus neun bestehen, und die Neun Wanderer sollen es mit den Neun Reitern aufnehmen, die böse sind.“
Elrond in: Die Gefährten, erstes Buch, so zitiert auf dem Backcover von Die Gefährten

Endlich! Lange war er erwartet, zur Spiel dann endlich draußen: die deutsche Ausgabe des Quellenbandes zum ersten Teil der Herr der Ringe-Trilogie (ganz gleich ob Buch oder Film): Die Gefährten.
Wie schon das Grundbuch kommt auch dieser Band als durchgängig farbiger Hardcover-Band daher, wenn auch merklich dünner als die Grundregeln. Das Cover auf der Vorderseite des glänzenden Einbandes zeigt selbstredend eine Filmszene, wie wohl auch ein sehr großer Teil der Innenillustrationen aus dem Film stammen – warum auch nicht?

Das Cover selbst finde ich persönlich dabei etwas ungünstig. Zwar ist das grundlegende Motiv (man sieht die Gefährten vor Bruchtal) gut gewählt, das Bild an sich aber etwas eigenartig geworden, da die Gefährten augenscheinlich für den Fotografen posieren, Legolas und Aragorn in tiefer Demut ihre Häupter neigen und Frodo vollkommen verpeilt und unsicher auf die Kamera blickt ... nee, das ist nicht perfekt, nicht wirklich schlecht, hätte aber eben doch besser sein können.

Die Innenseite des Einbandes wird von der gleichen Karte geschmückt, die man schon im Grundbuch an dieser Stelle fand, wenn auch mit verkleinertem Ausschnitt. Blättert man noch zwei mal um, so erblickt man dann das Inhaltsverzeichnis und ist vermutlich etwas verwirrt ... vier Einträge finden sich da auf der kompletten DinA4-Seite, inklusive der Einleitung.
Da man zudem auf einen Index verzichtet hat, ist ein schnelles Nachschlagen von Fakten anfangs wohl etwas problematisch; auch unnötig ärgerlich.

Das eigentliche Buch dagegen vertröstet aber sogleich durchs eine reine Optik – die Brillanz des Grundbuches konnte noch einmal gesteigert werden, es macht richtig Freude, einfach mal durchzublättern und sich die farbigen, hochauflösenden und auf Hochglanzpapier gedruckten Screenshots aus dem Film näher zu betrachten.

Inhaltlich wurde das Buch in drei Kapitel, „Reise, „Personen“ und „Schauplätze“ gegliedert, die wir nun auch mal näher betrachten wollen.
„Reise“ ist sozusagen der Handlungsüberblick zu Die Gefährten und sogleich offenbart sich eine wunderbare wie unerwartete Qualität des Bandes: er behandelt die Buch- und die Filmtrilogie getrennt, beschreibt zunächst die Geschehnisse im Buch, dann die des Films und verweist bei Letzterem auch regelmäßig auf die Änderungen zum Buch.
Das macht das Kapitel wirklich nützlich und ein Spielleiter, der (in welcher Form auch immer) der Handlung der Trilogie folgt, wird hier mit enorm nützlichem Handwerkszeug ausgerüstet. Schmerzlich dagegen wirkt die Tatsache, das man hier von der Kinofassung des Films ausgeht, nicht von der nur auf DVD erschienenen 'Extended Edition'.
Mir persönlich fehlt dabei vor allem die Erwähnung der Geschenke der Elben, gerade die Mäntel und Broschen, die Lembas oder auch Gimlis ganz besonderer Wunsch. Dadurch wirkt der Film nicht nur wesentlich ferner vom Buch als er in seiner letzten Fassung nun ist, vor allem gehen dem Spielleiter einige durchaus relevante Informationen verloren, denn gerade besagte Geschenke werden ja in „Die Zwei Türme“ an diversen Stellen verwendet.
Aber abgesehen davon ein rundum gutes Kapitel.

Das zweite Kapitel dreht sich, der Titel sagt es schon, um die Personen des ersten Teils und ist dabei auch vollständig und sehr ausführlich; gleich 62 Seiten widmen sich den Charakteren.
Die Gewichtung zwischen Buch und Film wirkt dabei sehr ausgewogen. So haben Charaktere, die der Film nicht kennt, etwa Tom Bombadil, teils sogar mehr Platz bekommen als jene, die man nur aus dem Film kennt – man denke nur an Lurtz.
Untergliedert ist jeder Charaktere in „Im Roman“, „Im Film“, in die eigentlichem Werte und, unter der Titel „Im Spiel“, einer Abhandlung zu ihrer Verwendbarkeit im Spiel.
Apropos Werte: natürlich hat alles regeltechnische Werte bekommen, mit Ausnahme von Sauron, der per definition nicht zu besiegen ist. Ob man nun aber wirklich die Stats von Gandalf, Saruman und Elrond gebraucht hätte, sei man dahingestellt, die Werte an sich scheinen aber, nach eher oberflächlicher Überprüfung, ganz manierlich ausgefallen zu sein.

Bleibt das dritte Kapitel, die „Schauplätze“.
Hier wurde die Unterteilung in Film und Buch (zum Glück) dran gegeben, statt dessen werden auf 46 Seiten wirklich so ziemlich alle Locations, von der Wetterspitze bis zu den Argonath. Wieder reich mit Fotos versehen und zudem jeweils mit einer Karte ausgestattet.
Die sind teilweise ganz nützlich, aber hier gilt das gleiche wie für die Werte der Charaktere: ob man wirklich Karten zu Tom Bombadils Haus, Beutelsend oder gar einen gerasterten Plan von Balins Grab gebraucht hätte, wage ich zu bezweifeln.
Die Beschreibungen sind dagegen alle rundum gut und nutzbringend.

Die Übersetzung des Buches ist ebenfalls eigentlich rundum zufriedenstellend ausgefallen. Alexandra Velten und Heinrich Glumpler haben wieder merklich Arbeit investiert, die Entsprechungen der direkten Zitate aus den Büchern und dem Film aufgetan und zumeist auf treffend formuliert. Es gibt zwar ein paar, wenige Ausbrecher (mein Favorit bleibt aber wohl definitiv „Zur Zeit des Ringkriegs ist Aragorn knackige 87 Jahre alt“ auf Seite 24), die können den Gesamteindruck aber nicht trüben.
Ebenfalls als Vorzüge der deutschen Ausgabe sind sicherlich die zahlreichen eingearbeiteten Errata (in der englischen Ausgabe hat Aragorn noch den Nachteil „Liebe (Arwen)“ und Elronds Tochter selbst wird ständig unterstellt, sie würde den Anduin überqueren, um die schwarzen Reiter abzuhängen, der natürlich an anderer Stelle fließt; sie überquert nun korrekt den Bruinen) sowie der (wie immer) etwas niedrigere Preis.

Das komplette Fazit zum vorliegenden Band fällt dementsprechend auch wieder positiv auf. Zwar verwehren dem Buch einige kleine Makel ein sauberes „Sehr gut“, aber wer „Herr der Ringe“ spielt, kann dennoch vollkommen sicher zu „Die Gefährten“ greifen und wird den Kauf nicht bereuen.


Name: Die Gefährten {jcomments on}
OT: The Fellowship of the Ring 
Verlag: Pegasus Press 
Sprache: Deutsch
Autoren: diverse
Empf. VK.: 27,95 Euro
Seiten: 128

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location