Degenesis - Eisbarriere

Lange hat es gedauert, bis der Spielleiterschirm für Degenesis (DeGen) endlich erschienen ist. So etwa ein Jahr, wenn man einmal von der ersten Ankündigung ausgeht. Gelohnt hat es sich leider nicht.

Das eingeschweißte Paket enthält neben dem Schirm mit vier Panels auch eine Posterkarte der Spielwelt. Das heißt Europa und Afrika. Nur ist Afrika so gut wie nicht besiedelt, außer im Mittelmeerraum. Das führt dazu, dass der untere Teil des gefalteten Posters, und mit dem unteren Teil meine ich die unteren 50 Prozent, gerade mal fünf Städte zeigt. Sonst nicht viel. Der obere Teil ist dagegen richtig vollgepackt. Mehr als das zehnfache an Städten tummelt sich dort oben, wobei der Großteil im Bereich des früheren Deutschlands liegt. Die Karte ist hübsch, keine Frage. Sie wird auch den Weg an meine Wand finden. Nur hätte man den Platz im Form von DIN-A1 besser in Schräglage für Europa genutzt, dem Hauptschauplatz der Kampagnen. Dann müssten sich die ganzen Städte auch nicht so eng aneinander tummeln und es hätte mehr Details geben können. Verschenktes Potential. Leider.

Der Schirm an sich ist ebenso eine Enttäuschung. Er ist dünner geworden, als der Verlag sich das vorgestellt hatte. Das mit der dicken Pappe aus der Vorankündigung ist schlicht falsch. Selbst zusammengefaltet hängt der Schirm traurig nach unten, wenn man ihn an einer Seite festhält. Aufgestellt findet das DeGen-Grundregelwerk nur knapp dahinter Platz und ich hätte die ganze Zeit Angst, dass ich durch eine ungeschickte Bewegung oder einen enthusiastischen Wurf meiner Würfel das ganze zum Einsturz bringe.
Die Spielerseite ist wirklich sehr schön gestaltet und zeigt DeGen-typisch, mehrere Charaktere der Spielwelt in einer Collage. Die Illustrationen sind von sehr hoher Qualität und bieten einen hübschen Querschnitt aus den Kulten des Settings. In roter Schrift prangert zentral der DeGen-Schriftzug und darunter der Titel des Schirms „Eisbarriere“, benannt nach der großen Masse Eises im Norden der Spielwelt. Gut zu erkennen an dem großen weißen Flecken auf der Karte im Norden.

Die Rückseite und eigentlich interessante Seite des Schirms ist natürlich dem Spielleiter gewidmet. Das ganze gibt sich im gewohnten Layout mit Tuschlinien um Felder abzugrenzen und Flecken im Hintergrund. Nur das rechte Panel ist komplett schwarz mit weißer Schrift. Von links nach rechts ziehen sich über die ersten drei Panels die Symbole der Kulte. Diese sind für meinen Geschmack zu dunkel ausgefallen und erschweren das Lesen. Das ist sowieso schon schwer genug, denn die Schriftgröße entspricht der des GRWs. Hier wäre größere Schrift angebracht gewesen. Aber nun mal zu den einzelnen Abschnitten des Schirms.

Im linken Panel finden sich die Kampfregeln. Der Ablauf einer Kampfrunde, wie man Aktionspunkte ausgibt um Würfe oder Werte zu verbessern und die Erschwernisse z.B. für gezielte Treffer. Nein, keine Tabellen. Ausgeschriebene Texte. Die Boni, Mali und Formeln sind nicht einmal fett oder kursiv hervorgehoben.
Panel Mitte links. Regeln für Heilung, Versporung, die Erfahrungspunktvergabe und... die Regeln für die Droge Burn? Auf knapp einem Drittel des Panels? Und dann ist auch noch der Eintrag der Variante „Muse“ fehlerhaft. Es fehlt der Name, die Herkunft und die Kosten, der Effekt ist aber angegeben. Das muss ja wirklich nicht sein. Unter den Erfahrungspunkten hat man zudem jede Menge Platz, in dem nichts steht.
Zweites Panel von rechts. Die Übersicht, welche Fertigkeit welchem Attribut zugeordnet ist. Distanzklassen für Fernkampfwaffen, Panzerungstabellen und Schadenswerte. Wieso sind bei den Panzerungen nicht die Schutzanzüge der Kulte aufgeführt? So muss ich trotz Eisbarriere immer noch im Buch nachschlagen, wenn ich die Werte eines Spitaleranzugs erfahren möchte. Schlecht. Waffen sind nicht angegeben, dafür aber Munitionstypen samt Schaden und Trägheit. Toll. Also muss ich immer noch im Buch nachschlagen welche Waffe welche Munition verschießt und welche Sonderfähigkeiten die Wumme hat. Die stehen natürlich nicht dabei. Auch sind die Sonderfähigkeiten nicht auf dem Schirm einzeln aufgelistet und erklärt. Ebensowenig für die Rüstungen, obwohl die Fähigkeiten dort zumindest aufgelistet stehen. Konfus und ärgerlich.
Das Panel ganz rechts bietet dann einen Überblick über Dienstleistungen. Sortiert ist das ganze nach Kulten, was auch Sinn macht. Die Spitaler heilen, die Jehammedaner rasieren, die Chronisten kaufen Kram. Fast alle Dienstleistungen sind nicht im GRW vertreten, oder zumindest finde ich diese nicht auf Anhieb. Sie machen Sinn, keine Frage. Aber wieso nehmen sie mehr als ein Viertel des Spielleiterschirms ein? Hier stehen nämlich auch keine Tabellen, sondern auch Texte. Knapp mehr als zwei Dutzend Dienstleistungen sind es nur.

Also, ich fasse das Produkt mal für mich zusammen. Ich habe eine hübsche Karte, die aber nur zur Hälfte überhaupt einen Spielwert besitzt. Der Schirm ist schwierig zu lesen, viel zu dünn und unvollständig, hat dafür aber Infos die ich nicht auf einem Schirm brauche. Das ganze für nicht gerade billige 16 Euro. Nein, glücklich bin ich damit wirklich nicht. Dieses Produkt ist ein Ausrutscher, anders kann man es nicht sagen. Ärgerlich, aber hoffentlich bleibt es ein Einzelfall.

Update: SighPress hat reagiert und den Schirm aufgrund der Produktionsfehler erneut drucken lassen. Die aktuelle Version, die alle Vorbesteller des Schirms kostenlos nachgeschickt bekommen, ist massiv, dicker und sehr stabil. Eine sehr kundenfreundliche Aktion, die beispielhaft sein sollte! In dieser Qualität sollte jeder SL-Schirm produziert werden. Natürlich wurde bei der Neuauflage des Schirms auch der Fehler bei der Droge Burn korrigiert, so dass sich jetzt der Eintrag zu "Muse" auch tatsächlich auf dem Schirm findet.


Name: Eisbarriere {jcomments on}
Verlag: SIGHPRESS 
Sprache: deutsch
Autor: ? 
Empf. VK.: 16 Euro 
Seiten: - 
ISBN: - 

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location