Spiel mit das Lied vom Tod / Once upon a Time in the West

Hamonica: You bring a horse for me?
Gunmen: Looks like we shy of one horse.
Harmonica: You brought two too many.
- aus Once upon a Time in the West

Zur Handlung:
Ich denke mal dass man zur Handlung nicht viele Worte verlieren muss. Es gibt diese Filme die ein jeder sicherlich kennt, gesehen oder zumindest davon gehört hat. Once upon a time in the west, oder im deutschen, auch gar nicht mal so unpassend: Spiel mir das Lied vom Tod, ist sicherlich solch einer. Dennoch, wer also immer noch nicht weiß worum es in diesem Film geht hier eine kurze Zusammenfassung. Ein Eisenbahnbaron hat den Killer Frank angeheuert für ihn eine Familie von Siedlern zu vertreiben die seiner Eisenbahnstrecke in Richtung Pazifik im Weg stehen, Frank erledigt die gesamte Familie und schiebt die Schuld dem geflohenen Verbrecher Cheyenne in die Schuhe. Allerdings erbt die gerade neu in der Stadt angekommene Frau des soeben verstorbenen Farmers nun dessen Land. Dies sind aber nicht die einzigen Probleme die noch auf Frank zukommen, auch ein mysteriöser Mundharmonikaspieler ist in der Gegend und hinter Frank her.

Zur Umsetzung:
Erst mal das technische, das Bild sieht echt gut aus und der Ton kommt in Dolby Digital auf Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch daher, zudem gibt es noch einen Audiokommentar mit den Regisseuren John Carpenter, John Milius, den Filmhistorikern Sir Christopher Frayling, Dr. Sheldon Hall sowie den Darstellern und der Crew. Noch zu sagen das die Version zwei Disc’s beihaltet, wovon die erste den Film und die Kommentare enthält während sich auf der zweiten mehrere Dokumentationen, Fotogalerien und der original Kinotrailer befinden. Zumindest über die Ausstattung lässt sich nicht meckern. Und wie steht’s mit dem Film?
Mit einem Wort: Genial. Was Sergio Leone da abgeliefert hat ist und bleibt ein Klassiker des Gernes, auch wenn sich für den ein oder anderen die obige Zusammenfassung ganz so anhören mag wie ein typischer Western, so muss man spätestens; wenn man den Film gesehen hat, verblüfft feststellen das dies mehr ist.
Was Leone hier schaffen wollte und was ihm auch gelungen ist, war ein letzter Western mit dem er dem Gerne Tribut zollen aber ihm auch gleichzeitig die letzte Ölung geben wollte. Alle Schauspieler agieren hervorragend, Charles Bronson hat hier, wie ich persönlich finde, seine beste Leistung abgeliefert. Wortkarg und immer zielbewusst durchwandert er den Film, er scheint genau zu wissen wie lange er warten muss und was er zu tun hat. Das man nie seinen Namen erfährt und erst zum Schluss seine Motivation erkennt mit der er so unbarmherzig den skrupellosen Killer Frank jagt machen seinen Charakter nur noch umso interessanter. Frank, gespielt von Henry Fonda, ist der Antagonist dieses Films. Ein skrupelloser Killer der nicht einmal vor dem Mord an Kindern zurückschreckt. Dass Henry Fonda bis dahin in Filmen immer auf der Seite der Guten stand macht ihn zu einem faszinierenden Charakter.Mit seinen eiskalten blauen Augen und seinem gesamten Auftreten gibt er ihm eine gewissen dämonische Tiefe die selbst seinem Auftraggebern, dem Eisenbahnbaron Morton gespielt von Gabriele Ferzetti, unheimlich wird und er zu spät erkennt welchen Teufel er dort angeheuert hat.
Auch Claudia Cardinale gibt mit ihrer Darstellung der Witwe Jill McBain eine überraschende Leistung, die ihr sowohl die Achtung des italienischen als auch des amerikanischen Publikums einbrachte, obwohl der einzige weibliche Charakter im Film hat sie nicht die typische Frauenrolle, sie ist überaus stark und geht ihren Weg, notfalls auch alleine. Als letzter wichtiger Charakter bliebe noch Cheyenne, Jason Robards, zu nennen. Er spielt den geflohenen Verbrecher dem Frank die Morde an der McBain Familie in die Schuhe geschoben hat. Die Wirkung des Films entfaltet sich allerdings erst in der gesamten Figurenkonstellation und dem Zusammenspiel untereinander. Jeder einzelne hat eine tragische Geschichte zu erzählen, es gibt keine strahlenden Helden oder edlen Retter auch wenn dies manchmal so erscheinen mag. Selbst Harmonica, der sich hinter den Namen toter Männer verbirgt, geht über Leichen um sein Ziel zu erreichen, so nährt er sich in gewisser Weise Frank an um ihn besiegen zu können. Morton ist der typische Eisenbahnbaron, von seiner Krankheit gezeichnet will er unbedingt seine Strecke vollenden um den Atlantik doch noch zu erreichen, auch er geht hierbei über Leichen, jedoch lässt er seien Arbeit erledigen da er das Geld für die bessere Waffe hält. Cheyenne war von Anfang an ein Verbrecher auch wenn er diesmal für einen Mord büssen soll den er nicht begangen hat, auch Jill ist keine Heilige. Jedoch vollzieht sich ihre Wandlung von der Hure zur Witwe. So dass sie zum Schluss zwar gewinnt aber dennoch alleine bleibt.
Am besten lässt sich das ganze mit einem Zitat von Sergio Leone selbst zusammenfassen: „Der Rhythmus des Films ist darauf angelegt, die Spannung der letzten Atemzüge eines Menschen kurz vor seinem Tod wiederzugeben. Spiel mir das Lied vom Tod ist vom Anfang bis zum Ende ein Tanz mit dem Tod. Alle Charaktere des Films, mit Ausnahme von Claudia Cardinale, sind sich der Tatsache bewusst, dass sie am Ende sterben werden.“ Noch zu erwähnen ist die Musik, Ennio Morricone. Jeder der Hauptcharaktere hat ein unverwechselbares Theme welches, wie bei einer Oper, immer einsetzt wenn der jeweilige Charakter auftritt. So klingt Harmonicas Melodie immer ein wenig schwermütig, wie die Atemzüge eines sterbenden Mannes, Franks Theme schwingt dagegen immer sehr bedrohlich in der Luft.Morricone, der auch schon für die Dollar Trilogie von Leone die Musik komponierte, hat hier einen wunderbaren Score komponiert der auch nach über 35 Jahren zu begeistern weiß und einem immer wieder in den Ohren nachklingt. So ist die Musik nicht nur ein weiteres Still mittel sondern sie ist untrennbar mit de jeweiligen Figur verbunden und erzeugt so eine ganz eigenwillige Stimmung

Fazit:
Selbst jemand der ansonsten keine Western mag wird an diesem Film seine Freude haben, was man hier vorfindet ist mehr als ein typischer Western, es ist ein Abgesang auf die die Zeit der großen Western. Die Personen haben sich eine Welt geschaffen in die sie selbst nicht mehr so recht hineinpassen, sie alle scheinen sich in seinem Teufelskreis zu bewegen aus dem nur noch der Tod der einzige Ausweg ist. Auch nach all den Jahren weis er noch immer zu überzeugen und ich war nach nochmaligem sehen immer noch so fasziniert wie beim ersten Mal. Ein wirklich großartiger Film den man gesehen haben sollte und einer der besten Italo-Amerikanischen Spätwestern von dem Meister seines Fachs.
Noch eine kleine Notiz am Rande für die, die Eingangssequenz mit den drei Killern kennen. Leone wollte ursprünglich Clint Eastwood, Lee Van Cleef und Eli Wallach haben, die Besetzung seiner Dollar-Trilogie, sozusagen um der selben ein Ende zu bereiten.


Galerie:{jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location