Star Trek 03 - Auf der Suche nach Mr. Spock - Special Edition

Kruge: "Take every last man, form a boarding party armed heavily."
Torg: "They outnumber us...."
Kruge: [shouts] "We are Klingons!"
- aus Star Trek III - Auf der Suche nach Mr. Spock

Die Handlung:
Nach ihrem teuer erkauften Sieg über Khan kehrt die Enterprise zur Erde zurück, während Kirks Sohn David (Merritt Butrick) und Lt. Saavik (Robin Curtis) auf der U.S.S. Grissom den neu entstandenen Planeten Genesis untersuchen. Für Aufsehen sorgt dabei die Entdeckung einer Lebensform. Nachdem die beiden auf den Planeten heruntergebeamt sind, stellen sie fest, das Mikroben von Spocks Sargoberfläche besonders schnell gewachsen sind. Ebenso finden sie einen kleinen Vulkan-Jungen, bei dem es sich nur um Mr. Spock handeln kann, welcher durch die Strahlung des Genesis-Projektils wieder zum Leben erweckt und verjüngt wurde. Doch die Freude währt nur kurz, da die Klingonen in den Besitz von Informationen über die Genesis-Waffe gekommen sind, und diese Waffe unbedingt in den Besitz der Klingonen bringen wollen. Auf der Erde stellt die Besatzung der Enterprise fest, das Dr. McCoy (DeForest Kelley) unter den Folgen einer Vulkan-Gedankenverschmelzung leidet und Spocks Geist in sich trägt. Um McCoy davon zu befreien, müssen Spock und McCoy zum Planeten Vulkan gebracht werden, damit Spocks Geist wieder in Spocks Körper zurücktransportiert werden kann. Da der Genesis-Planet jedoch Sperrgebiet ist, müssen Kirk (William Shatner) und seine Crew die Enterprise stehlen und sich illegalerweise zum Genesis-Planeten aufmachen. Dort angekommen müssen sie sich mit den Klingonen auseinandersetzen, was die Zerstörung der Enterprise zur Folge hat. Da für das Genesis-Projekt Proto-Materie verwendet wurde, ist der Planet jedoch äußerst instabil und droht zu kollabieren. Im letzten Moment gelingt es ihnen das klingonische Raumschiff zu kapern und nach Vulkan zu fliegen, wo erfolgreich Spocks (Leonard Nimoy) Geist wieder in seinen Körper übertragen werden kann.

Die Umsetzung:
Der von Leonard Nimoy inszenierte Film bietet gewohnte Star Trek-Kost und weiß zu gefallen. Er erreicht zwar nicht die Höhen wie der Vorgänger, aber dennoch ist das Ergebnis sehr befriedigend. Es werden einige tolle Höhepunkte geboten, wie z.B. das Stehlen der Enterprise und die legendäre Verfolgung durch die U.S.S. Excelsior und die Zerstörung der Enterprise. Ferner ist die Darstellung des Klingones-Kapitäns Kruge durch Christopher Lloyd ein absoluter Hingucker und begeistert in jeder Szene. Die Handlung an sich ist ruhig, die Action manierlich. Was mich ein wenig stört sind die billig wirkenden Kulissen des Genesis-Planeten. Das hat durchaus den Charme der alten Serie. Die Schauspieler gefallen mir auch durchweg gut, was insbesonders daran liegt, dass jedes Crew-Mitglied der Enterprise was zu tun hat. Mahr fällt mir zum 3. Star Trek-Streich nicht ein.

Die DVD:
Auch hier kleckert Paramount mal wieder nicht, sondern klotzt. Auf Disc 1 befindet sich neben dem Film ein Audiokommentar von Regisseur Leonard Nimoy, dem Produzenten Harve Bennett, dem Kameramann Charles Correll und der Schauspielerin Robin Curtis. Ebenso gibt es einen Kommentar von Michael Okuda.

Das eigentliche Bonusmaterial findet sich auf Disc 2. Dort findet man nämlich folgende Schmankerl:
Terraforming und die Oberste Direktive: Hierbei wird u.a. über die Hintergründe des Genesis-Projekt gesprochen. Interessant hierbei sind die Verzweigungen einer etwaigen Verwirklichung in der heutigen Zeit.
Captains Log: Diese knapp 30 minütige Doku schließt sich nahtlos an den Log der Khan - Fassung an. Hauptaugenmerk liegt diesmal auf dem Regisseur Nimoy, aber auch andere Akteure wie William Shatner kommen zu Wort. Schon alleine aufgrund Shatners Arroganz und Selbstherrlichkeit ist diese Doku sehenswert.
Das Star Trek Universum: Hierunter befinden sich 3 Dokumentationen.
Space Docks & Birds of Prey" geht ausschließliche auf die Special Effects des dritten Teils ein. Unter Klingonisch sprechen erklärt der Linguist Mark Okrand wie er die Sprachen Vulkanisch und Klingonisch entworfen hat und was es dabei zu beachten gab. Die Doku mit dem Namen Klingonische und Vulkanische Kostüme ist wohl selbsterklärend.
Zu guter letzt befinden sich unter Archive zwei Fotogalerien sowie 10 Storyboards. Die zwei Kinotrailer (Star Trek III und Nemesis) würden die Extras abrunden, wäre da nicht noch das "Hidden Feature"

Das Bild des dritten Teils geht voll in Ordnung. Es liegt in einem Format von 2,35:1 vor und ist für eine 16:9-Darstellung optimiert. [stIIItsfs-selfdestruct2.jpg]

Der Ton liegt auf Englisch in Dolby Digital 5.1 und in Deutsch in Dolby Digital 2.0 Surround vor. Wenn man zwischen beiden Fassungen hin und her schaltet, stellt man fest das guter Raumklang keine Domäne des diskreten 5.1 Systems ist. Die deutsche Spur steht der englischen nämlich in nichts nach, wobei man erwähnen muss, das die Dialogverständlichkeit in der Deutschen Fassung besser ist.

Fazit:
Guter Film, tolle Extras. Wenn man auf die Extras verzichten kann, ist es evtl. ratsamer zur günstigeren Altauflage zu greifen, da diese aus technischer Hinsicht mit der neuen identisch ist.

Warpfaktor: 6


Galerie:{jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location