Star Trek 06 - Das unentdeckte Land - Special Edition

Captain James T. Kirk: "Captain's Log, stardate 9529.1. This is the final cruise of the Starship Enterprise under my command. This ship and her history will shortly become the care of a new generation. To them and their posterity will we commit our future. They will continue the voyages we have begun, and journey to all the undiscovered countries, boldly going where no man... where no *one* has gone before."
- aus Star Trek VI - Das unentdeckte Land

Die Handlung:
Da die Klingonen ihr komplettes Haushaltsgeld in ihre Streitkräfte gebuttert haben, stehen sie nun ein bisschen Dumm da, nachdem ihnen ein Mond explodiert ist. Auf diesem Mond befand sich nämlich die Hauptenergieversorgung der Klingonen und die Jungs mit der Beule auf der Stirn stehen nun vor dem Staatsbankrott. Da die Klingonen sich die Feindschaft mit der Föderation nicht mehr leisten können, tritt der klingonische Kanzler Gorkon (David Warner) in Friedensverhandlungen mit der Föderation. Die Enterprise-Crew soll Gorkons Schiff sicher durch Föderationsgebiet zur Erde begleiten. Doch leider kommt es zu einem Zwischenfall. Gorkons Schiff wird von zwei Photonentorpedos kampfunfähig geschossen, und der Kanzler wird von zwei Föderationsmitgliedern erschossen. Captain Kirk (William Shatner) und Dr. McCoy (DeForrest Kelley) beamen auf Gorkons Schiff um zu helfen, können aber den Tod des Kanzlers nicht mehr verhindern. Der klingonische General Chang (Christopher Plummer) lässt die beiden verhaften und ihnen wird auf Kronos, dem Heimatplaneten der Klingonen der Prozess gemacht. Kirk und McCoy werden auf den Strafplaneten Rura Penthe verbannt, wo sie bis an ihr Lebensende Erz abschürfen sollen. Währenddessen sucht die übrige Crew der Enterprise nach entlastenden Beweisen und einem Weg ihre beiden Kameraden aus der Gefangenschaft zu befreien. Dabei decken sie eine Verschwörung auf, in die die Klingonen, die Romulaner und hochrangige Föderationsmitglieder verstrickt sind.

Die Umsetzung:
Nach dem Katzenfilm von William Shatner wollten die Jungs von Paramount zum 25. Geburtstag von Star Trek wohl kein Risiko mehr eingehen und holten Nicholas Meyer als Regisseur an Bord, welcher das Star Trek-Franchise bereits mit "Der Zorn des Khan" gerettet hat. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Detektiv-Geschichte entwickelt sich ordentlich und die Parallele zum Ende des Kalten Krieges mit der Auflösung der Sowjetunion ist toll herausgearbeitet und ins Science-Fiction-Gewand gesteckt worden. Die Darsteller geben eine tolle Abschiedsvorstellung und es macht Spass ihnen dabei zuzuschauen. Natürlich ist der Film spannend und actionorientiert, so dass für jeden was dabei ist. Ein paar Sachen stoßen mir als Star Trek-Fan sauer auf, aber dies sind alles Kleinigkeiten die den Otto-Normal-Zuschauer nicht interessieren dürften, da es sich dabei lediglich um kleine inhaltliche Logiklöcher und optische Veränderungen handelt, welche mir persönlich zu sehr dem Selbstzweck dienen. Dennoch beeinträchtigt dies alles den Film nur in sehr kleinen Maßen und ist für den Nicht-Trek-Zuschauer belanglos. Toller Abschluss-Film der "alten" Crew.

Die DVD:
Diesmal gibts die vielen Boni im Schnellverfahren:
Disc 1:
- Audio-Kommentar von Regisseur Nicholas Meyer und Drehbuchautor Denny Martin Flinn
- Textkommentar von Michael Okuda und Denise Okuda
Disc 2:
- Die Schwierigkeit von Friedensverhandlungen (26:32 min.): Doku über das zentrale Thema des Films, die sehr eng mit den politischen Ereignissen des Falls der Sowjetunion verknüpft ist und immer wieder die Parallelen zwischen Film und Realität aufzeigt.
- Geschichten um Star Trek VI (57:13 min): Diese sehr umfassende Doku ist ein Zusammenschnitt verschiedener Interviews mit dem Film-Team um "Star Trek VI". Zum Großteil handelt es sich hierbei um nette Plaudereien, in denen viele kleine Anekdoten von Dreharbeiten erzählt werden.
- Unterhaltungen mit Nicholas Meyer (09:30 min): Der Regisseur redet über den Film und seine Zusammenarbeit mit der Star Trek-Mannschaft.
- Klingonen: Die Legenden (20:43 min): Längere Doku über den Wandel der Klingonen in Star Trek im Verlauf der Jahre, die zeitlich deutlich über den Rahmen von "Star Trek VI" hinausgeht.
- Die Föderation (04:51 min.): Hier werden in kurzen Ausschnitten die Darsteller in verschiedenen Nebenrollen vorgestellt, die im Lauf der Jahre immer wieder in anderen Rollen in verschiedenen Star Trek-Filmen oder Serien zu sehen waren.
- Spielzeugkiste (06:03 min.): Star Trek-Archivarin Penny Juday präsentiert verschiedene Requisiten, die für die Star Trek-Filme im Laufe der Jahre verwendet wurden.
- Wiedervereinigt (04:54 min.): Christopher Plummer und William Shatner, die sich bereits am Anfang ihrer Karriere am Theater kennen lernten, sprechen über ihr Wiedersehen in Star Trek VI.
- DeForest Kelley: Ein Tribut (13:18 min.): Nachruf auf den 1999 verstorbenen "Pille"-Darsteller.
- Längere Original-Interviews von 1991 mit den Darstellern im EPK-Stil
- Zwei Trailer und ein "1991 Convention Sneak Preview" mit Einleitung von Nicholas Meyer.
- Produktionsgalerie (03:22 min) und Storyboards.

Das Bild:
Das Bild von Star Trek VI ist nach der Enttäuschung des letzten Films wieder eine wahre Augenweide. Das Bild ist knackig scharf und die Farben sind kräftig. Was will man mehr? Das Bild liegt 16:9-optimiert in einem Seitenverhältnis von 2,00:1 auf der DVD. Hierzu einige Erklärungen: Star Trek VI wurde in dem, besonders von James Cameron bevorzugten, Format "Super 35" gefilmt. "Super 35" hat den Vorteil, dass die Filmvorlage die Möglichkeit bietet, auf einfachem Wege durch Selektion des Bildausschnittes, unterschiedliche Darstellungsformate wie 2,35:1 oder auch 4:3 zu realisieren, ohne dass hierbei Teile des Bildes beschnitten werden müssen. Beim Dreh wird dies meistens bereits berücksichtigt, so dass man später bei der Videoveröffentlichung nicht auf Verfahren wie "Pan & Scan" angewiesen ist, um das Bild auf 4:3 anzupassen. Für das Kino wurde damals ein Bildausschnitt von 2,35:1 gewählt. Fälschlich ist allerdings die Annahme, dass jedes andere Format als 2,35:1 nicht einer korrekten Bildwiedergabe entspricht. So entspricht nämlich entgegen der Angabe auf dem DVD-Cover mit 2,35:1 das tatsächliche Bildformat dem Verhältnis 2,00:1, wofür der Bildrahmen augenscheinlich leicht nach oben und unten geöffnet wurde und somit mehr von der ursprünglichen Super 35-Vorlage zu sehen ist. Wenn man das komplette Bild sehen möchte, was damals gedreht wurde, sollte man zu einer 4:3-Vollbild-Veröffentlichung greifen.

Der Ton:
Star Trek VI ist ein Meilenstein in der Tongeschichte. Obwohl "Batmans Rückkehr" der erste Kinofilm ist, welcher Dolby Digital 5.1-Ton besaß, so wurde der vorher gedrehte Star Trek VI bereits mit einer Dolby Digital 5.1-Spur zu Testzwecken produziert. So befindet sich auf der DVD ein Dolby Digital 5.1-Ton in deutscher und englischer Sprache. Und der hört sich als "echte" Dolby Digital 5.1-Tonspur auch schon sehr ordentlich an. Er spielt zwar noch nicht die volle Leistungsfähigkeit von Dolby Digital aus, aber ab und an wissen die Lautsprecher und der Subwoofer mit einer echten Überraschung aufzuwarten.

Fazit:
Ein toller Schwanengesang um die legendäre Enterprise-Crew. Muss man haben!

Warpfaktor: 7


Galerie:{jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location