B.P.R.D. - Hollow Earth & Other Stories

"The offices of the Bureau for Paranormal Research and Defense. Fairfield, Connecticut. Established in 1944 by the late Prof. Buttenholm and an international colective in response to Nazi...and later Soviet – occult experments. It’s Function in the present is to monitor investigate, and contain supernatural events worldwide."

Der Hellboyfilm rückt mittlerweile auch immer näher und darum gibt es auch noch mal eine Rezi zu einem Comic aus dem Hellboyuniversum.

B.P.R.D. hat dabei allerdings nicht den Hellboy selbst als Protagonisten den die vorliegenden Geschichten spielen nach seinem Verlassen des B.P.R.D. und somit treten der Fischmensch Abraham Sapien, der Homunkulus Roger (aus der Geschichte Almost Colussus) und das körperlose Geistermedium Johann Krauss hier einmal in den Vordergrund der Geschichten.

Hollow Earth & Other Stories setzt sich dabei, der Titel hat es dem gewitzteren Lesern schon verraten, aus mehreren kurzen Geschichten zusammen und im Gegensatz zu den bereits rezensierten Hellboybänden die im Hardcover, Din-A 5 Format erschienen sind ist dieses englischen Originalband im üblichen Softcover-Comicformat erschienen.{jcomments on}

Die erste Geschichte setzt dabei kurz nach dem Austritt von Hellboy aus dem Bureau ein und somit auch unmittelbar nach den Ereignissen von Conqueror Worm.
Die pyrokinetisch begabte Elizabeth Sherman hat sich in ein Kloster im Ural Gebirge zurückgezogen als dort plötzlich seltsame Ereignisse stattfinden, auch im entfernten Connecticut bekommt Abraham Sapien dies zu spüren. Zusammen mit dem Homunkulus Roger und Johann Krauss und unter der Leitung von Dr. Kate Corrigan machen sie sich auf den Weg zu dem Kloster, dort angekommen müssen sie feststellen das unterirdisch lebende Wesen diese entführt haben um mit ihrer Hilfe die Oberwelt zu vernichten.

Bei dieser ersten Geschichte stammt diesmal nur die Story von Mike Mignola selbst, den zeichnerischen Part übernahm diesmal der Comiczeichner Ryan Sook. Dieser hat bereits für Comicserien wie etwa Buffy, Spectre oder auch Batman gezeichnet und auch im Bereich von Rollenspielprodukten Arbeiten abgeliefert, so etwa für d20 Modern Roleplaying Game oder Ananasi: Werewolf the Apokalypse.
Dabei muss man vor allem bei dieser Geschichte feststellen das er sich hierbei in seinem Stil dem von Mike Mignola sehr angenährt hat, was natürlich auch daran liegen mag das Mignola für einige Elemente der Geschichte die Vorlagen lieferte und besonders bei dem Kreaturendesign auch eine starken Einfluss ausübte.

So gibt die erste Geschichte bereits einen sehr schönen Einstieg und erläutert dabei auch einige der neueren Charakter näher, so gibt es zu Beispiel zum Abschluss noch eine kurze Rückblende wie Johann Krauss zu einem körperlosen Geist wurde die auch ohne die genauen Vorkenntnisse zu Conqueror Worm funktioniert.

Nun folgen zwei kurze Geschichten, in Zusammenarbeit mit Ryan Sook und Matt Smith.
Die erste: The killer in my skull, hat dabei eine von Mignolas Figuren zum Helden die ihren Dienst im Amerika der 30-er Jahre und somit vor Hellboy versahen, aber auch mit einem späteren Auftritt in Conqueror Worm zu einem festen Bestandteil dieses Universums wurden, die Rede ist von Lobster Johnson.
In der vorliegenden Geschichte bekommt er es dabei mit einem sich selbstständig machenden Gehirn zu tun.

Die zweite kurze Story mit dem Namen Abe Sapien versus science, handelt von Abraham Sapien und wie er den Homunkulus Roger zu neuem Leben erweckt um ihn zu einem Mitglied des Bureaus zu machen, dabei spielen hier vor allem die parallelen zu seiner Befreiung eine Rolle.

Beides sind dabei keine elementar wichtigen Geschichten aber dennoch zwei sehr schöne Erweiterungen zu den Figuren und ihren Beweggründen und somit eine nette Bereicherung zum großen Ganzen.

De Abschluss in dem Band bildet nun die Geschichte Drums of the Dead, diese entstand ohne das Zutun von Mike Mignola. Die Story stammt von Brian McDonald und die Zeichnungen lieferte Derek Thompson. Dies fällt einem auch direkt beim ersten Betrachten auf, der Stil ist ein andere und Mignolas großzügige Schatten weichen hier dem üblicheren Zeichenstil der mehr Details offenbart.

Abraham Sapien versucht mit Hilfe des Mediums Garrett den seltsamen Vorkommnissen an Bord eine Frachtschiffes auf den Grund zu gehen, Matrosen verfallen dem Wahnsinn und stürzten sich über Bord wo sie von den bereits wartenden Haien, die in unglaublicher Zahl diese Route begleiten, zerfleischt wurden.

McDonald entwickelt dabei eine recht solide Geistergeschichte die sich mit den Sklaventransporten der letzten Jahrhunderte befasst. Derek Thompson liefert dabei eine Arbeit ab die zwar zeichnerisch von üblichen Standard abweicht aber trotzdem noch der Geschichte gerecht wird. Zumal auch Thompson kein Unbekannter im Comic- und Artistbereich ist. So illustrierte er nicht nur einige Comics sondern war vor allem als Concept Artist oder Creature Designer für verschiedene Filme tätig, so zum Beispiel Star Wars Episode 3, Van Helsing, Men in Black, die Mumien-Reihe und 13 Ghosts.

Alles in allem hat man mit B.P.R.D. Hollow Earth & Other Stories einen recht netten und guten Comic mit mehreren kurzen Geschichten aus dem Hellboyuniversum in den Händen.
Vor allem die ersten drei Geschichten haben mir persönlich am besten gefallen, so waren sie sowohl zeichnerisch als auch inhaltlich sehr nah mit ihren Vorgängern verknüpft und passten somit besser ins Gesamtkonzept, den Abschluss bildet somit eine durchschnittliche Geistergeschichte um verlorene Seelen.
Als kleines Extra gibt es noch ein paar Seiten mit entwürfen zu den verschiedenen Charakteren von Mike Mignola.


Mike Mignola
Softcover, Dark Horse Comics
ISBN: 1-56971-862-8

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location