B.P.R.D. - The Soul of Venice & Other Stories

"O Cloacina, godess of this place.
Look on thy servant with a smiling face.
Oft and cohensive let me offering flow.
Not rudely swift nor obstinately slow."

So, und noch ein Comic aus dem Hellboy Universum, aber wie auch schon sein Vorgänger ohne den Großen Roten.
Denn genau wie bei Hollow Earth & Other Stories spielen auch diese Geschichten nach den Ereignissen aus Conqueror Worm und Hellboy ist immer noch nicht zum Bureau zurückgekehrt.
Also müssen auch diesmal wieder Abe Sapien, Liz Sherman, Roger und Dr. Johann alleine ermittle und sich in fünf kurzen Geschichten den Gefahren der Unterwelt stellen.

Die erste und auch titelgebende Geschichte "The Soul of Venice" stammt auch diesmal wieder von Mike Mignola selber.
Die gesamte Truppe wird wegen seltsamer Vorkommnisse nach Venedig beordert, die Kanäle der Lagunestadt sind diesmal sogar noch verschmutzter und gleichen schon fast eher einem Moor. Nach einigen Nachforschungen stößt man bald auf eine alten Vampir und Cloacina, die altrömische Schutzgöttin Venedigs.
Kurz, düster und in Mignolas typischen Stil gibt diese Geschichte eine guten Auftakt, die Charaktere habe wieder Tiefe und vor allem der Homunkulus Roger steht hier im Vordergrund.

"Dark Waters" von Brian Augustyn und Guy Davis spielt in einer kleinen neuenglischen Gemeinde in der man die Leichen dreier vermeintlicher Hexen aus der Frühzeit der Stadt in einem alten Teich entdeckt, und mit dem auftauchen werden auch deren Geister wiedererweckt.
Geschichten um die Rache ermordeter Hexen oder auch Unschuldig hingerichteter sind sicherlich keine Seltenheit und auch diese entwickelt sich doch recht linear, trotzdem macht sie Spass, immerhin schafft es Zeichner Guy Davis ( den meisten wohl eher von Arbeiten zum mittlerweile eingestellten WOD System Vampire bekannt) mit seine doch recht detaillierten Bildern den typischen Kleinstadtcharakter sowohl der Stadt als auch der Bewohner wiederzugeben.
Schön an der Geschichte ist vor allem die auch Abe Sapien, Roger und seine Freunde auf andere Leute wirken müssen und in vielen Augen nicht immer als normale "Menschen" angesehen werden

"Night Train" von Geoff Johns, Scott Kolins und Dave Stewart ist ein Geistergeschichte.
Roger und Liz machen sich auf die Suche nach einem vermehrt auftretenden Geisterzug und dessen Ursprung. Dabei kommen sie einem mehr als 50 Jahre zurückliegenden Geheimnis auf die Spur das seine Anfang 1939 nahm.
Die Autoren nahmen sich hier nicht nur den üblichen Figuren des B.P.R.D. an sondern verpaßten auch Mignolas Pulp-Superhelden der 30-er Jahre, Lobster Johnson, zu einem kurzen Auftritt. Und gerade diese Anfangssequenz versprüht doch sehr den Charme jener Zeit, so z.B. wenn der Nazi Saboteur stilecht mit seine Hakenkreuzfallschirm flüchtet.
Ansonsten ist auch diese Geschichte eher von der bekannten Ruhelosen-Geister und letzten-Aufgaben Sorte.

"There’s something under my bed" von Joe Harris und Adam Pollina befaßt sich, wieder Titel schon vermuten läßt, mit den uralten Kinderängsten vom Ungeheuer unter dem Bett.
Abe Sapien, Liz und Dr. Johann sollen mysteriösem Verschwinden von mehreren Kindern nachgehen, diese wurden augenscheinlich von eben jenen Monstern die unter ihrem Bett oder in ihren Kleiderschränken leben verschleppt.
Von der Grundidee sicherlich erst einmal nichts neues aber dennoch geht die Geschichte schon bald eigene Wege, vor allem wird auch hier noch einmal ein anders Licht auf Abe geworfen. Denn auch sein Aussehen ist für manche, und vor allem für Kinder, nicht immer weit von dem eines Monsters entfernt. Zudem erinnern auch die eigentlichen Monster eher an Figuren die der Monster AG entsprungen sein könnten, und das aus gutem Grund.

Den Abschluß bildet eine weiter kurze Geschichte von Mike Mignola. In "Another day at the office" geht es hauptsächlich um Zombies und da diese auch keine komplexen Pläne verfolgen dürfte auch klar sein worauf das ganze letztendlich hinausläuft.

Zu Guter Letzt gibt wie immer auch wieder einigen Skizzen und Konzeptzeichnungen der verschiedenen Künstler zu ihren Geschichten, auch schon fast Tradition der einzelnen Comics.

Somit bietet auch dieser Comic wieder einmal gewohnt gute Kost für alle Hellboy Fans und Freunde von übernatürlichen Ermittlern, sicherlich nicht gerade die besten Geschichten dieser Art aber immer noch besser als das was man manchmal anderswo in diesem Bereich geboten bekommt. Immerhin sind alle Geschichten gut gezeichnet und auch trotz ihrer Einfachheit noch unterhaltsam.


Mike Mignola
Softcover, Dark Horse Comics
ISBN: 1-84023-931-X {jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location