Bloch, Robert: Cthulhus Rückkehr

In diesem Buch vereint sich so einiges, was im Bereich der unheimlichen Literatur Rang und Namen hat.
Da wäre zunächst mal H.P. Lovecraft und sein Cthulhu-Mythos. Lovecraft war, für die Wenigen, die ihn nicht kennen, ein 1880 in Amerika geborener Autor, der zu Lebzeiten etwa 50 unheimliche Geschichten verfasst hat. Zu seinen bekanntesten Werken gehören Schatten über Innsmouth, Der Fall Charles Dexter Ward und eben die Kurzgeschichte Cthulhus Ruf. Er erschuf einen kompletten und komplexen rund um kosmische Schrecken, die seit jeher auf der Welt sind und einst über sie regierten – doch auch noch heute Macht haben. Er dürfte neben Edgar Allen Poe und Ambrose Bierce wohl zu den bekanntesten Horrorautoren aus dem amerikanischen Raum gehören – das sagt zumindest der Einband.

Dann ist da der Blitz-Verlag (bzw. dann der FESTA-Verlag und der Name Frank Festa. Der Blitz-Verlag hat es sich zur Aufgabe gemacht, Deutschland mit interessanten Horrorgeschichten zu beliefern, und macht das mit großen Erfolg. Und zu ihrem Programm gehört auch Frank Festas Reihe H.P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens, in der er Geschichten von Freunden und Verehrern des großen Vorbildes Lovecraft veröffentlicht.
Die erste drei Bände (Lovecrafts dunkle Idole, Die Saat des Cthulhu, Der Lovecraft-Zirkel)waren Kurzgeschichtensammlungen, und erfreuen sich durchweg großer Beliebtheit. Der vierte Band ist nun erstmals ein Roman...
Und zuletzt ist da noch der Name Robert Bloch, welcher als Autor ebenfalls kein Unbekannter ist. Er war nicht nur mit Lovecraft bekannt, dieser war sogar sein „Mentor“ und er verfasste auch selber noch andere bekannte Bücher, als bekanntestes ist da wohl Psycho zu nennen, welches wohl primär durch Alfred Hitchcocks Verfilmung große Beliebtheit erlangte. Und Cthulhus Rückkehr ist seine Huldigung...
Der Band ist eine deutsche Erstveröffentlichung, und das obwohl das Original bereits im Jahr 1978 erschienen ist. Im Prinzip eine Schande, aber vermutlich war es den großen Verlag nicht mainstreamig oder gewinnträchtig genug, dieses Cthulhu-Buch herauszubringen...
Aber so ähnlich erging es ja auch Brian Lumley mit seiner Necroscope-Reihe, die ebenfalls beim Blitz-Verlag untergekommen ist...
Dabei ist Cthulhus Rückkehr ein faszinierendes Stück Literatur. Er beginnt damit, dass ein gewisser Albert Keith bei einem Trödler das Bild eines gewissen R. Upton findet – ein Bild, welches aus einer Geschichte eines Autors namens H.P. Lovecraft zu stammen scheint. Diesem Gedanken geht Keith zusammen mit einem Freund nach, doch schon bald häufen sich erste seltsame Ereignisse in ihrer Umgebung und erschreckt müssen sie feststellen, dass Lovecrafts Mythos-Geschichten mehr sein könnten als bloße Unterhaltung ... sie scheinen eine Art Warnung zu sein...
So, auch wenn das nun nur sehr, sehr grob war, mehr werde ich zu der genial verwobenen Handlung nicht sagen.
Aber es sei noch gesagt, dass sich das Buch in drei Teile gliedert, namentlich „Heute“, „Später“ und „Bald“, die allesamt neue Ansätze wählen.
Das ist macht auch einen großen Reiz des Buches aus: Jeder der Protagonisten erfährt einen kleinen Teil eines großen Geheimnisses, doch der Leser, der alle drei Schicksale kennt, kann der Wahrheit auf die Spur kommen...
Ein weiterer Reiz des Buches liegt sicherlich in seinen vielen Bezügen zu Lovecrafts Geschichten. Das beginnt schon mit dem Bild, welches seinen Ursprung ja klar in Pickmans Modell hat, bis hin zu den unzähligen Querverweisen, die immer wieder im Text zu finden sind. Es gelingt Bloch dermaßen genial, sekundärliterarische Fakten in sein Werk einfließen zu lassen, dass es für den Lovecraft-Fan eine wahre Freude ist. Dennoch wird auch jeder „normale“ Leser seinen Spaß an dem Buch haben...
Dazu gesellt sich dann noch die Sprache, denn die hat Bloch auch auf seiner Seite. Er vermag es spannend zu schreiben und gute Formulierungen durchweg zu finden. Aber auch der Übersetzerin Monika Angerhuber gehört Respekt entgegen gebracht, denn auch sie hat ihre Arbeit gut gemacht und mir ist bei der Lektüre eigentlich nichts unangenehm aufgefallen. Einzig die Wahl des Titels hätte etwas treffender sein können, heißt das Werk im Original doch Strange Eons...
Kommen wir noch kurz zum Buch selber. Der Band kommt im Blitz-typischen und allgemein bei Büchern sehr selten gesehenen DinA5-Format daher, was zwar ungewohnt, aber keineswegs schlecht ist. Die Innengestaltung ist tadellos, die Schrifttype gut zu lesen und auch das Papier ist – wenn auch bei weitem noch nicht gut – von besserer Qualität als es etwa bei Die Saat des Cthulhu noch war. Das Cover ist wie gewohnt faszinierend und ausgesprochen schön geraten – sofern man bei einer solchen Thematik überhaupt von ‚schön’ sprechen kann.
Zudem besitzt der Band noch ein umfangreiches Nachwort von Uwe Sommerlad, in welchem reichhaltige Informationen zu Bloch und seinem Verhältnis zu Lovecraft gegeben werden. Eine, in meinen Augen, durchaus mal interessante Lektüre, und auch ein Lovecraft-Fan wird einige interessante Dinge entdecken können...


Name: Cthulhus Rückkehr
Verlag: FESTA (H.P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens, Band 4)
Sprache: Deutsch
Autor: Robert Bloch
Seiten: 176
ISBN: 3-89840-151-0{jcomments on}

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location