Warhammer - Gotrek & Felix #08 - Die Zwergenfestung

Mit Gigantenkrieger hatte William King seine Reihe um das ungleiche Duo des zwergischen Slayers Gotrek und den menschlichen Gelehrten Felix eigentlich beendet. Da die Reihe aber so beliebt war, wurde mit Nathan Long ein anderer Autor auf sie losgelassen.

Der englische und der deutsche Titel des Buches fassen eigentlich schon einen Großteil der Handlung zusammen. „Orsclayer“ steht für die Unmengen an Grünhäuten, welche in dem Buch sterben, „Die Zwergenfestung“ für den Ort der Handlung. Und greifen wir direkt einmal vorweg: waren die beiden letzten Bücher von King zu Gotrek und Felix schon nicht sonderlich berauschend, unterbietet Long mit seinem Werk die schwächsten Teile Kings.

Der Roman spielt einige Jahre nach dem letzten Roman Kings und fasst quasi im Nebensatz zwei Jahrzehnte der Wanderung zusammen, in denen Gotrek und Felix unter anderem die bisher quasi unbekannten Länder Ind und Catay bereisten. Das ist deswegen so ärgerlich, weil es zum einen nach wirklich interessanten Geschichten klingt und zum anderen nach einem Hintertürchen für King oder einen anderen Autor, die Reihe nachträglich noch mit diesen Geschichten zu füllen, wenn die aktuelle Handlung auslaufen sollte.

Als sie nach der Rückkehr ins Imperium erfahren, dass im Norden des Landes ein Krieg gegen Archaon und seine Chaoshorden stattfindet, will Gotrek so schnell wie möglich dahin aufbrechen, da er sich im Kampf gegen die Dämonen einen würdigen Tod verspricht. Er wird jedoch durch den Schwur gegenüber einem anderen Zwergen jedoch vorher dazu gezwungen, mit ihm die Zwergenfestung „Karak Hirn“ zurückzuerobern, die von ungewöhnlich stillen und disziplinierten Orks eingenommen wurde. Das dynamische Duo aus Zwergenslayer und Menschendichter macht sich mit dann einer kleinen Armee der Zwerge auf den Weg, um die Zwergenehre und ihre Festung wiederherzustellen, das Geheimnis hinter dem Verhalten der Orks nachzugehen und Gotreks Eid zu erfüllen.Und mal zu den fröhlichen Spoilern.

Die Orks sind so, weil sie im Keller der Festung ein Wesen haben, das sie kontrolliert. Dieses Wesen ist bisher nicht Kanon, was ja zu verschmerzen wäre. Dass dieses Wesen aber offensichtlich eine Mischung aus dem Endboss von Gothic 1 und der Alienqueen aus Alien 2 darstellt ist es nicht. Ein insektoides Wesen, das die Körper von Wesen verändert und deren Gedanken kontrolliert und „der Schläfer“ heißt? Geistiger Diebstahl ist, wenn man von einem Autor klaut. Wenn man aus mehreren Quellen stiehlt, nennt man es wohl Recherche. Zudem werden hier ein paar Schwächen der Handlung offenbar. Woher stammen die Kontrollhalsbänder für einige der Kontrollierten? Sie sind offensichtlich stark magisch, wer hat sie geschmiedet und verzaubert? Seit wann lassen sich die magieresistenten und störrischen Zwerge kontrollieren?

Es ist beeindruckend, wie sehr die Charaktere sich… weiterentwickelt haben. Aus dem mürrischen, wortkargen Slayer ist ein plappernder Zwerg geworden, aus dem neugierigen Menschendichter Felix Jaegar ein mürrischer, wortkarger… mhm, fällt etwas auf? Zudem lässt die Kampffertigkeit Gotreks doch beträchtlich nach, da er nicht nur seine unschätzbar wertvolle Axt in einem Kampf gegen einen gewöhnlichen Troll fallen lässt, sondern auch noch um Hilfe bittet. Der Roman bietet zwar viel Humor, doch ist der in der Regel sehr platt. Fast ebenso platt sind die Nebenfiguren, die einem völlig egal sind. Ganz groß ist ein Abschnitt des Buches, in dem ein ganzer Stoßtrupp benannter und „charakterisierter“ Zwerge bei einer gescheiterten Expedition getötet wird, ohne dass dies für die Handlung des Romans relevant gewesen wäre. Spätestens ab diesem Punkt wird es für den Leser schwierig, eine emotionale Bindung an die Charaktere aufzubauen, da eh klar wird, dass alle bis auf Gotrek und Felix in sehr kurzer Zeit verrecken werden.
Klar, das Scheitern des Stoßtrupps ist etwas Unerwartetes und Überraschendes für den Leser. Nur leider nichts Unterhaltsames.

Was recht detailliert geschildert wird, ist aber die Gesellschaft der Zwerge, die sich nach Einschätzung des Autors vor allem durch Goldgier, Streitsucht und kindischer Überheblichkeit gegenüber anderen Rassen definiert und insgesamt eher lächerlich als uralt und stolz wirkt. Das ist besonders problematisch, da Long mit den vielen Albernheiten einen harten Stilbruch zu der eigentlich dramatischen und gruseligen Atmosphäre schafft, die er bisweilen erzeugen will. Nicht stilgerecht zur offiziellen Linie ist auch bisweilen die Übersetzung. So sollten die doch etwas holprigen „Feindschaften“ der Zwerge wohl eher Grolle heißen, aber der Übersetzer Christian Jentzsch beklagte sich schon öfters, dass Games Workshop ihm trotz Nachfragen keine Liste der offiziellen Übersetzungen zukommen lässt.

Die knapp 450 Seiten des Romans täuschen darüber hinweg, dass man sehr schnell durch das Buch durch ist. Inhaltlich anspruchslos und layouttechnisch recht großzügig in Seitenaufteilung und Schriftgröße, hält der Roman nicht lange vor. Das hat zumindest den Vorteil, dass man sich das Elend nicht lange antun muss, denn Freude bereitet das Lesen nicht wirklich.


Name: Die Zwergenfestung 
OT: Orcslayer 
Verlag: Piper Boulevard 
Sprache: deutsch
Autor: Nathan Long 
Empf. VK.: 9,95 Euro {jcomments on}
Seiten: 447 
ISBN: 978349221651

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location