DORPCast 148: Der kommt auch mit? Über NSC-Begleiter

Hallo zusammen!

Egal ob Plötze das Pferd oder Timmy der Hund, egal ob serviler Knappe oder störrischer Lehrmeister, immer wieder kommt es vor, dass sich noch ein NSC mehr oder weniger permanent der Heldengruppe anschließt. Ob das aber eine gute oder eher problematische Sache ist, dazu machen sich Michael und Thomas in dieser Folge Gedanken. Welche Konsequenzen hat es, welche Chancen bietet es und welche Fallstricke sollte man beachten? Diese Episode gibt hoffentlich einige Antworten.



Darüber hinaus gibt es einige Themen vor dem Thema, die Medienschau, und natürlich weiterführende Links, Hinweise und Timecodes unten in den Shownotes.

Viele Grüße,
Thomas
Episode 148: Der kommt auch mit? Über NSC-Begleiter

0:00:29 Intro
0:00:57 Ankündigung: DORP-Jahresumfrage 2019
0:01:33 Feedback
0:02:27 Crowdfunding-Schau
0:03:29 Here comes a new challenger: Das Dungeon Owl Imprint
0:04:36 Der Goldene Stephan 2019
0:05:57 DORP-TV
0:06:25 Ankündigung: Redaktioneller DORP-Ausblick
0:06:56 Michael bloggt über 3D-Drucker
0:08:06 Medienschau
0:08:10 Medienschau: Ranger des Shadowdeep
0:16:13 Medienschau: Chernobyl (und Podcast)
0:23:55 Zum Thema?
0:24:14 Zum Thema
0:26:48 Hat Thomas positivere Erfahrungen gemacht als Michael?
0:28:14 Von der Schwierigkeit, Begleiter mit Leben zu erfüllen
0:28:52 Mehr Kampfbeteiligte, mehr Würfeln
0:31:09 Wenn Tiere sich wie Tiere verhalten
0:32:53 Tierbegleiter aus Stimmungsgrund
0:35:02 Man spielt nicht für den SL, man spielt für die Gruppe
0:37:10 Spielerbegleitende NSC
0:39:52 Wenn Charaktere ihre eigenen Begleit-NSC mitschleppen
0:43:27 Begleit-NSC als Reflexionsfläche der Spielercharaktere
0:45:33 Was ist der Unterschied zwischen Begleitern und wiederkehrenden NSC
0:46:13 Wer spielt den Charakter aus?
0:50:43 Plötze!
0:51:08 Eskort-Questen
0:54:02 Macht das eigentlich Spaß?
0:54:48 Wohin führt uns das alles?
0:56:00 Epilog
0:56:19 Sermon 3.0
0:56:59 Adieu

Aus der Medienschau
Ranger des Shadow Deep
Chernobyl
The Chernobyl Podcast

Thomas' erwähnter Roman
Verdorbene Asche

//Hinweis: Amazon-Links sind Teil des Affiliate-Programms und ein Anteil des Verkaufspreises kommt der DORP zugute.

Die Auswertung vom Goldenen Stephan
Die Ergebnisse, Teil 1 (Literatur, Comics, Brett- und Kartenspiele)
Die Ergebnisse, Teil 2 (Rollenspiel-Erweiterungen, Rollenspiel-Kernwerke und Ehrenpreis)

Erwähnte Crowdfundings
HeXXen 1733: Die Deutschen Lande (via Ulisses; abgeschlossen)
TORG Cyberpapacy (via Ulisses)
Pathfinder 2 (via Ulisses)
Lovecraftesque (via SchmetterTing)

Die Edition Edition Dungeon Owl …
… hat noch keine Webseite, aber die Ankündigung von der DreieichCon gibt es hier.

Korrektur
Es gibt bei Trail of Cthulhu zwar 'Pillars of Sanity', diese sind aber nicht, was Thomas beschreibt, sondern grundlegende Überzeugungen zur Beschaffenheit der Welt, die jeder Charakter besitzt. Was Thomas meint sind 'Sources of Stability'.

Kommentare (11)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Ist zwar nun zu spät um es noch in die Reaktionen zum nächsten Podcast zu schaffen, aber sei es drum ....

Letzte Folge: schade, dass ihr nicht mehr Lichtbringers und meine These zur sozialen Rolle von Priestern aufgegriffen habt.

- Michaels Blog: Danke! Gell, bloggen macht für uns alte Säcke mehr Spaß - müsste nur auch wieder mehr dazukommen (siehe Nickname)
- Rangers of Shadow Deep
Habe nur die englische Ausgage, bin aber großer Freund davon. Auf Magabotato gibt es auch das Interview mit dem Autor.
Da hervorstechende Element ist für mich hier nicht das alleine spielen können, sondern das kooperativ spielen können. Alleine spiele ich nur, um Regelmechaniken zu verstehen, ansonsten sind schon basteln und bemalen, tätigkeiten, die man eher alleine macht. Die Zufälligkeit von Frostgrave stört mich gerade im kooperativen Modus so gar nicht und genau dafür haben die Ranger ja auch ihre Feats.
Ja, sie sind schon Generalisten, aber gerade dass man Skills auf steigern muss (Und Begleiter eher bei weniger Spielern zu Einsatz kommen) rundet sie ab. Auf die paralelle zu den Kai-Kriegern wäre ich nie gekommen
Für Spezialisiertere Magier kann ich Temple of Madness empfehlen, nicht destotrotz muss man halt so viele Feats wie möglich wählen.
-Chernobyl
Danke für die Besprechung, auch als Physiker Jahrgang 81 hast du mein Interesse an der Serie geweckt. Ich muss jetzt ehrlich sagen, dass ich (als Physiker von einer breit aufgestellen Uni und entlichen Kollegen) KEINEN Stahlungsphysiker im Bekanntenkreis habe.

Eigentliches Thema
Habe da eigentlich nicht als erstes an Tierbegleiter gedacht, aber da klappte die Abgrenzung zwischen Spieler, Spielleitung und Tier oft sehr gut - auch wenn das je nach Kontext immer anders gehandhabt wurde.
Dachte da erstmal an mitlaufende NSCs, wo ich gerade vom Babysitter oder Spielleitercharakter nix halte.
Solche NSCs sollten im Kampf nur narative Funktion haben und nicht mitsimuliert werden.

In unserer G7 hetzte ich unserem Elfen/2. Gezeichneten einen Meckerdrachen auf den Hals, der ihn immer weiter begleitete und mit dem die Gruppe eine Hassliebe hatte. Gerade weil er sich gerne mal Aufplusterte und mit DRACHESTIMME sprach, ihm dann der Elf auch gerne mit Kochtopf drohte, war sein Comicalrelief und seine Fähigkeiten manchmal sehr geschätzt. Auch hier wurde er sowohl vom SPieler als auch von mir als Spielleiter verkörpert.

Gefühlt wart ihr noch nicht fertig mit dem Thema, aber ich höre noch mal durch.

Christian (MagaboBlogGoblin)
This comment was minimized by the moderator on the site

Alles grün für mich, solange die NSCs das Geschehen nicht dominieren und die PCs akzeptieren, dass auch diese sterblich sind. Das Spotlight sollte auf den Charakteren liegen.

Strand
This comment was minimized by the moderator on the site

"Ulisses North America gibt es nicht mehr." : Hm? Was ist passiert? Ich meine: In meiner Warnehmung war es schon seltsam, als mit einem mal Wrath & Glory bei Modiphious gelandet ist. Aber dass das dann heißt, dass der gesammte Vorstoß in den englischsprachigen Raum wieder eingestellt wurde ist schon überraschend. Lohnte sich das Ganze unterm Strick am Ende doch nicht so sehr?

Orakel
This comment was minimized by the moderator on the site

Moin!
Bevor das nachher die Runde macht und es alle falsch verstanden haben – doch doch, das amerikanische Studio, die amerikanischen Lizenzen etc., das existiert alles weiterhin. Auch die amerikanischen Kollegen.
Das ist nur eine schnöde Frage der Firmenstruktur; die nächsten erscheinenden, englischen Produkte, die aktuellen Crowdfundings etc. laufen dort dann einfach wie hier als „Ulisses Spiele“.

Viele Grüße,
Thomas

Thomas Michalski
This comment was minimized by the moderator on the site

Ich weiß noch nicht so recht, ob ich enttäuscht sein oder mich darüber freuen soll, dass ihr mit der TORG-Crowdfunding-Nicht-Erwähn-Tradition brecht - auf alle Fälle aber besten Dank für die namentliche Erwähnung und viele Grüße!

Xeledon
This comment was minimized by the moderator on the site

Aber was ist den nun mit Arn, dem Schaf aus der Warhammerwelt?

Fnord
This comment was minimized by the moderator on the site

Spannende Folge, zu der ich gerne was beitrage.

Also zunächst einmal: Was heißt denn bitte, ich hätte geunkt, dass ihr bis zum Polytheismus gekommen wart? Das war als Anreiz gemeint. Ihr habt 2/5 der wichtigen Religionsformen in 147 Folgen abgehandelt. Dann werdet ihr (laut linearer Extrapolation) doch mit der 368. Folge fertig sein.
Ich sehe das sehr positiv. Ich kann mich noch auf weitere 220 Folgen DorpCast freuen. :-)

Das Problem des Hive Minds bei Tierbegleitern, die immer exakt wissen, was ihr Herrchen von ihnen will, kenne ich noch in der abgemilderten Form. Da macht sich die Runde schon die Mühe, dass ihre Pferde nicht bloße Gegenstände sind und dann handeln die trotzdem immer alle gleich. Bei Pferden kommt das vielleicht noch so halbwegs hin, das sind wenigsten Herdentiere. Aber bei vielen anderen Begleitern ergibt das gar keinen Sinn.

Fate hat da eine ganz simple Methode: Ein wichtiges Tier ist halt ein Aspekt der SCs. Wenn das nützlich ist, kostet das einen Schicksalspunkt. Wenn es Ärger macht, bringt es einen. Der Mechanismus ruft es immer wieder auf.

Sumpffieber finde ich einen schönen Begriff. Ich kenne auch noch "Steinkrankheit" - wer daran leitet, läuft immer nur mit und kann nicht handeln, außer im Kampf (sonst kommt der Herausforderungsgrad nicht mehr hin).
In meiner Runde im RSP-Club an der Uni damals waren die Fluktuationen so drastisch, dass wir einfach die quantenmechanische Lösung anwendeten. Zu Beginn der Spielsitzung kollabiert die Wellenfunktion in Form diskreter Charaktere. Müssen ja nicht immer dieselben sein. So ist Quantenphysik halt. ;-)

Mein Problem dabei, NSCs mitlaufen zu lassen, ist, dass ich sie gelegentlich zu interessant mache. Da nehmen die SCs den NSC einfach mit, weil sie ihn so toll finden. Und wenn ich ihn in den Hintergrund treten lassen will, dann holen sie ihn immer wieder nach vorne.

Lichtbringer
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo zusammen,

ich haben zwar die Folge noch nicht komplett gehört, aber da ich hoffe das es dann noch Erwähnung finden möchte ich auf das Crowdfunding bei GameOnTabletop von den Jungs von donnerhaus.de hinweisen.
Hier geht es um mehr als 60 Karten von Abenteuer Schauplätze die sowohl online als auch dem Tisch verwendet werden können. Das Projekt ist schon finanziert und läuft noch bis zum 18.12.2019.
Macht euch gerne selber ein Bild unter

LG
Clagor
PS: Nein, außer das ich Backer bin, haben ich nichts mit dem Projekt zu tun.

Clagor
This comment was minimized by the moderator on the site

Hier dann der Link weil es eben nicht geklappt hat.
https://www.gameontabletop.com/cf236/jannasaras-kartentasche.html
LG
Clagor

Clagor
This comment was minimized by the moderator on the site

Haben wir erst am Wochenende gefunden, aber steht schon auf der Liste!

Michael Mingers
This comment was minimized by the moderator on the site

Ein interessantes Thema (und das hätte ich vor einigen Monaten selber noch nicht gedacht). War spannend zuzuhören. Vielen Dank dafür. Und weil mich das Thema aktuell selbst etwas beschäftigt hier auch mal ein erster Kommentar von mir:

Ich selber habe unterschiedliche Erfahrungen mit Begleitern.

Als Spielleiter
Ich muss auf jeden Fall zustimmen, dass ich mittlerweile unter dem Aspekt "know your character" Begleiter nur noch sehr ungern in die Hände von absoluten Anfängern gebe. Das hat zu unglaublichen Verzögerungen und ziemlichen nonsense-Diskussionen geführt ("wieso kann mein Luchs die 10 Meter Steilwand nicht hochklettern?"
In meiner Anfangszeit als SL habe ich versucht mangelnde Kompetenzen in der Abenteurergruppe durch SL-Personen zu kompensieren. Mache ich auch nie wieder, weil ich die einfach vergesse und zumindest meine Spieler sich dann auch drauf verlassen haben, dass der NSC den Plot schon löst. Das war eine ziemlich unbefriedigende Erfahrung.
Meine Freundin nimmt gerne Tierbegleiter rein für den Fluff mit, um ihrem Charakter eine besondere Komponente zu geben (meist komödiantisch). Diese Charaktere kann man meiner Meinung nach auch echt gut nutzen, um den Spielern einen Anhaltspunkt für den Weg zu weisen, wenn die sich einfach mal verrannt haben.

Als Spieler
Aktuell spiele ich in Starfinder einen Ysoki Mechaniker. Der ist klein und hat außer im Fernkampf nicht viel drauf. Der ist aber nicht dumm und hat sich genau deshalb - und weil er jemandem auf die Füße getreten ist - eine Beschützerdrohne gebaut. Die beiden haben eine Buddy-Beziehung und wenn der Drohne etwas passiert, kann man meinen Ysoki damit echt erwischen. In der Gruppe wird dieses Duo auch als genau solches aufgenommen und die Drohne füllt mit ihren Nehmerqualitälitäten sogar noch ein Funktionsvakuum (bis ich dazukam, gab es keinen wirklichen Tank). Regelseitig funktioniert das egtl. auch sehr gut, weil die Drohne immer als Teil des SC agiert und mit etwas Regelkenntnis (ich bin auch mit diesem Charakter in Starfinder eingestiegen) dauert ein Kampf dadurch nicht wirklich länger.

In meiner V20 Runde der Transylvanischen Chroniken spiele ich einen Brujah. Dort sind wir nun an einem Punkt, wo mein Charakter wegen seines Konzeptes und wegen gemachten Erfahrungen einfach eine Handvoll Ghoule erschaffen würde. Da ich aber keine Lust habe, solch eine Zahl an NSC mit mir rumzuschlepppen, haben der SL und ich vereinbart, diese als anonymen Blob zu handhaben. Die werden mit der Zeit auch einfach verschwinden, weil sie einfach zum Fluff dazu gehören, aber keinen weiteren Mehrwert haben. Einer dieser Charaktere wurde vom SL etwas weiter ausgeführt. Der besitzt Eigenschaften, die mein Brujah sehr schätzt und auch seine Vergangenheit erinnert ihn, an sein früheres Leben. Der wird etwas aus der anonymen Masse herausstechen und vorerst "mein" Ghoul sein, ehe der dann irgendwann das erste Kind meines Brujah wird. Ob der dann mit uns weiterzieht oder für mich im Hintergrund andernorts Dinge klärt, müssen wir noch absprechen, aber ich denke, das ist so eine gute Lösung.

Also abschließend. Sehr unterschiedliche Erfahrungen mit Begleitern und ich kann eure Meinungen dazu ziemlich gut nachvollziehen. Danke vielmals.

D-Rex87
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location