DORPCast 139: Von der CCXP und Conventions im Allgemeinen

Hallo zusammen!

Es war CCXP! Olé? Oh nee?
Michael und Thomas haben sich eine Woche extra herausgenommen und die Eindrücke des neuen Events aus Köln sacken lassen. Michael war live vor Ort, Thomas hat's vom Schreibtisch aus verfolgt, aber beide haben Meinungen, die sie teilen wollen. Aber mehr noch: Die beiden reden im Anschluss noch über Conventions im Allgemeinen. Was für Formen haben sich herauskristallisiert, wer profitiert wovon – und was ist es eigentlich, was die beiden wollen?



Darüber hinaus gibt es kleine Korrekturen, Feedback, Neues zu den 1W6 Freunden und ein wenig Nachgang zum Deutschen Rollenspielpreis, sowie natürlich Timecodes, weiterführende Links und Anmerkungen unten in den Shownotes!

Viel Spaß und ein schönes Wochenende,
eure DORP
Episode 139: Von der CCXP und Conventions im Allgemeinen

0:00:29  Intro
0:01.10  Korrekturen
0:01:50  DRP-O-Töne der Jury
0:03:30  Feedback
0:07:53  Keine neuen Crowdfundings
0:08:01  Neues im DORP-Shop
0:08:45  Convention-News I
0:09:20  Ihr Name ist Mensch in gedruckter Form
0:10:06  Convention-News II
0:10:41  Medienschau
0:26.03  Die CCXP
0:44:22  Conventions im Allgemeinen
0:46:25  Raus aus dem Alltag
0:47:28  Deluxe-Cons
0:52:48  Monothematische Cons
0:54:52  Workshops und Programmpunkte im Allgemeinen
0:58:05  Das Modell E3
1:00:11  Lieblingsveranstaltungen
1:02:39  Ein Fazit
1:03:16  Sermon 3.0
1:04:02  Adieau

Ihr Name ist Mensch
Das konnte ja keiner Ahnen – Ihr Name ist Mensch ist technisch gesehen schon verfügbar. Im Buchhandel ist es schon gelistet, der Rest ist nur noch eine Frage von Tagen. Wer also ein weiteres Stück Jugenddetektiv-Abenteuer daheim haben möchte und dabei was Gutes tun mag, der kann nun zuschlagen!
Wenn nicht's schiefgeht haben wir auch 10 Exemplare auf der Feencon dabei!

DORPShop
Den DORPShop findet ihr inklusive der neuen Motive hier.

Aus der Medienschau
Good Omens
Neon Genesis Evangelion
Tel Aviv on Fire (Trailer | Vorbestellen)

//Hinweis: Amazon-Links sind Teil des Affiliate-Programms und ein Anteil des Verkaufspreises kommt der DORP zugute.

Korrekturen und Hinweise
In der Folge behauptet Thomas, sie hätten zuvor nicht auf den Getshirts Summer Sale hingewiesen. Das ist halb richtig; in der Folge hatten sie es nicht, aber es gab natürlich ein Cold Open vor Folge 138 mit einem entsprechenden Hinweis.
Und es ist im Singular „die Laudatio“, im Plural „die Laudationes“ (!) oder „die Laudationen“. Falls das noch wem keine Ruhe gelassen hat.

Kommentare (13)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Hi zusammen,

tja was soll ich sagen, wir waren ja auch da. Ich habe für mich einfach beschlossen das ich für dieses Konzept einer Messe zu alt bin. Klaro sind wir auch welche die bei allen vorbeischauen - Michael, Dorpstand etc. ( wehe ihr fangt an dafür Geld zu nehmen ;-) ) aber für "keine Ahnug wer" anzustehen ne das ist dann nicht so meins. Ja wir haben die Vorverkauf Tickets genommen ohne zu Wissen wer kommt oder was geboten wird und ich finde es nach wie vor nicht schlimm da ich mir die Messe auf jedenfall ansehen wollte, da mir dieses ganze gejammer und gemaule im Vorfeld auf die Nerven ging. Als Besucher war es gar nicht so übel eigentlich im Nachhinen betrachtet. Gut es gab nicht so mega viel zu sehen, und dadurch war es recht schnell etwas Langweilig. Aber auch kein Gedränge keine stinkenden Menschen die sich aneinander Quetschten. Die Sanitären Anlagen waren jederzeit Einwandfrei es gab immer einen Sitzplatz beim Futtern. Die ganze Messe wirkte extrem sauber und aufgeräumt. Ob wir noch mal hin gehen? Ich weiß es nicht, als nicht der mega Comic und Film Fan hat mich die Messe Rollenspieltechnisch nicht abgeholt da müsste einiges passieren damit ich mich wieder wie auf der RPC fühlen würde, naja das alles hat Michael ja ausführlich erläutert. Ich würde mir wirklich eine Rollenspiel Messe Wünschen vielleicht einen ticken größer als der Rollenspiel bereich der Spiel in Essen. Eine Convention war die RPC nie für mich, im Leben hätte ich mich da niemals hingesetzt und ne Runde gespielt. Aber ich hab ja eh eine Aversion gegen Cons - bis auf die Dracon ;-) die find ich für mich genau richtig.

Liebe Grüße
Sabrina

Sabrina
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo ihr Zwei,

eben habe ich in der Bahn die neueste Folge eures Podcasts gehört und muss nun verwundert mich dazu äußern. Michael erwähnte, dass Neon Genesis Evangelium maßgeblich dafür war, dass sich Animes im westlichen Raum ausbreiteten. Ich muss jetzt zugeben, dass ich diese Serie bisher noch nicht gesehen habe, und werde ich wohl auch nicht mehr. Allerdings habe ich etliche andere Anime Serien vor 1995 schon auf ZDF oder RTL gesehen. Dass selbst ZDF diese Serien in ihr Programm aufgenommen haben, zeigt mir doch, dass schon vorher Animes, wie Captain Future, Saber Rider, Sailor Moon, Heidi (soweit ich weiß auch eine Japan Produktion in Zusammenarbeit mit ZDF), großflächig im Westen angekommen waren. Die hatten vielleicht nicht den Anspruch von NGE, aber so ziemlich jeder in meinem Umfeld hat davon gesprochen, im Gegensatz zu NGE.

Mein Umfeld und ich sollen natürlich kein Gradmesser sein, aber ich glaube was zutreffender wäre, wenn man behauptet, dass NGE im Westen nun auch erwachsenere Personen einfing.

Viele Grüße

Michael

Michael A.
This comment was minimized by the moderator on the site

Hach, ich werde mir Neon Genesis Evangelion wohl auch nochmal anschauen müssen. Ist schon was lange her. ;)

@Michael
Ich kann mich nicht mehr genau an den Film Death & Rebirth erinnern, aber du kannst/solltest dir zumindest noch The End of Evangelion anschauen. Das sind im Grunde nur die letzten beiden Folgen, nur dass man nicht sieht, was in den Köpfen von allen vorgeht, sondern was quasi real um sie herum passiert.
Ich fand damals zumindest, dass die sich eigentlich ganz gut ergänzt haben. Auch wenn ich nach der Serie "wtf?" und nach dem Film "WTF??" dachte. :)
Wenn dann (bald) auch Evangelion 3.0 + 1.0 erschienen ist, kann ich dir dann ja mal alle 4 neuen Filme leihen. ;)
Hach, die müsste ich mir auch nochmal anschauen...

Und zur CCXP:
Ich hab mich auf der Messe an unserem Stand tatsächlich mit einer handvoll Besucher unterhalten, die zwar Rollenspiel, aber die DORP noch nicht kannten, und mit einer weitern Handvoll, die noch nie was von PnP-Rollenpielen gehört haben.
Insofern war die Con für uns jetzt nicht soo schlecht.

Thomas Bender
This comment was minimized by the moderator on the site

Moin!

Schöner Blog!

Ich muss gestehen, dass mir persönlich die Großberanstaltungen wie CCXP, RPC oder Spiel! Schon länger nichts mehr geben. Die Spiel habe ich die letzten Jahre nur noch zum Meet&Greet mit anderen aus der Community/Szene besucht.
Warum?
Tja, zum einen ist das eine kaufmännische Rechnung. Wenn ich Aufwand (Eintritt, Fahrkosten, Unterbringung) zusammenkalkuliere, kann ich dafür einige RSP Produkte kaufen...
Die Infos von neuen Produkten bekomt man inzwischen genau so gut, wenn nicht besser über die üblichen Kanäle im Internet. Und wirklich Zeit haben die Leute an den Ständen auch nicht - die sind gestresst genug (und wirklich Zielgruppe bin ich ja auch nicht, weil ich da ja nichts kaufen würde, was ich mir nicht sonst auch so kaufen täte).
Ich kann verstehen, dass die Messen für Verlage eine gute Option bieten, mit anderen Unternehmen zu kommunizieren.
Für den Konsumenten erschließt sich mir der Nutzen inzwischen nicht mehr.
Falls (!) die CCXP zu einer reinen Comic-Con mutiert, würde ich das allerdings als Chance sehen. Dann könnte sich vielleicht die Unternehmen der einzelnen Szenen (Pen & Paper Rollenspiel, LARP, Cosplay) zusammentun und einfach eine kleine Messe zusammenstellen. Mit einer kleinen Halle, mit Independent Ecke, mit Mittelaltermarkt...
Es muß ja nicht immer ein Monster-Event sein. Kleinere Städte haben auch (kleinere und preiswertere) Messehallen.
Allerdings müssten die deutschsprachigen Rollenspielverlage über ihren Schatten springen und mal mit einander etwas auf die Beine stellen. Bei dem aktuellen „jeder macht seine Haus-Con für sich“ Trend bin ich da aber skeptisch.
Die Hoffnung stirbt zu letzt...

Das zweite, was mir eingefallen ist: Thomas, beim Hören der Nennung, wie ein Convention für Dich aussehen sollte / wo Du Dich wohlfühlst, lag mir ein ständiger Kommentar auf der Zunge: Komm doch einfach bitte mal zum Tanelorn Treffen.
Auch wenn das im Sommer für die nächste Zeit mein letztes Treffen sein wird - ich glaube, es würde dir da sehr gefallen.

Boba von Tanelorn
This comment was minimized by the moderator on the site

Danke für diese brandheißen Nachrichten. ;-)

Ist es nicht ein gutes Zeichen, dass objektive Themen weniger Rückmeldung kriegen als persönlichere? Das spricht doch für die Vernunft der DorpCast-Hörer, die verstehen, dass zwar jeder ein Recht auf eigene Ansichten hat, aber niemand ein Recht auf eigene Fakten.
Zu persönlicheren Perspektiven kann jeder eine eigene Perspektive beisteuern. Das heißt nicht, man fände die Tatsachenberichte weniger spannend.
Möchtet ihr wirklich lauter Aluhutträger/Impfgegner/Kreationisten/Klimawandelleugner/o. Ä. im Publikum, die auf Faktendarstellungen mit unbegründeter Ablehnung reagieren?

Ich selbst war auch nicht auf der CCXP (aus Warschau nicht gerade um die Ecke), finde es aber schade, wie leer es doch blieb. Man hätte hier viele neue Leute zum Hobby bringen können, aber irgendwie war ja kaum jemand da.
Das läuft natürlich auch Gefahr, selbstverstärkend zu wirken. Wenn die Schaubilder leer sind, ist es völlig absurd, eine ganze Halle voller Fotokulissen zu haben. Wenn man die ganzen Fans da hat, deren Begeisterung sich gegenseitig befeuert, dann ist die Stimmung direkt eine andere.
Der Eindruck, den die RPC-Anhänger jetzt mitnahmen, war wohl eher, ComicCon sei teure Platzverschwendung.

@Thomas: Wie oft musst du noch Sätze äußern wie: "Wenn wir eines wissen, [...] dann dass der generische Rollenspieler auf alles, was nach Kommerz riecht, sehr allergisch reagiert, immer", bis du dich meiner Erkenntnis anschließt, Tischrollenspiel sei der Marxismus der Unterhaltung? ;-)

Aber mal ernst, brauchen wir einer kommerzielle Messe? Ich fände es sicher wünschenswert, wenn es eine Professionalisierung gäbe. Das wäre auch für ein Hobby wichtig, das ernstgenommen werden möchte. Die Idee eines gut gemachten, hochwertigen Cons finde ich schon irgendwie toll. Aber ich habe halt auch realistische Vorstellungen davon, was das kosten würde, und wäre bereit, das zu bezahlen. Ich habe nicht das Gefühl, dass das für das Gros der Rollenspieler gilt.
Man sieht das schön im Vergleich zum KRK. Obwohl der zu Deutschlands beliebtesten System ist, sind die Besucherzahlen Größenordnungen unter denen, die die CCXP erwartet hatte. (Gut, der KRK ist auch ausgebucht, aber kann man wirklich realistisch davon ausgehen, dass man doppelt so viele Plätze ebenfalls unterbringen könnte?)

Was mein Verlangen nach einer professionellen Veranstaltung angeht, bin ich mit dem Messeteil aber auch nur zur Hälfte zufriedengestellt. Neben den Produkten gibt es ja noch die Dimension des Spielens.
Eine Veranstaltung, in der es hochwertige, professionelle Workshops gibt, wäre hier ebenso wichtig. Deshalb liebe ich den Nordcon so sehr und beteilige mich so gerne an dessen Theorieangebot. Weil man sich dann auf hohem Niveau mit dem tatsächlichen Spiel befasst.

Spezialcons, wie den KRK, den Midgardcon und die Anrufung, sehe ich ja etwas skeptisch. Ich finde es toll, dass es sie gibt. Aber man sollte vorsichtig sein, dass man nicht seine abgeschlossene Gemeinschaft bildet. Midgard ist da ein warnendes Beispiel.

Lichtbringer
This comment was minimized by the moderator on the site

So dann schreibe ich jetzt auch mal meinen ersten Kommentar hier...zu einem emotionalen Thema :D

Emotionale vs. Faktenthemen: Ich denke zu emotionalen Themen lässt sich einfach besser kommentieren, über emotionale Themen kann man "streiten", man kann seine Erfahrung oder eben seine eigene Meinung teilen (Beweisstück A: dieser, mein erster, Kommentar auf der DORP). Auch wenn es rechte Spackos in den letzten Jahren immer wieder versuchen, aber über Fakten lässt sich eben nicht viel diskutieren, sie stehen im Raum und fertig. Trotzdem sind mir die Faktenthemen sehr viel lieber.
Ich höre mir zwar jeden eurer Podcasts an, da sie mir immer mindestens sehr gute Unterhaltung bieten, muss aber auch ehrlich sagen, dass ich beim letzten Podcast irgendwann dachte: "Herr Mingers kommen sie mal auf den Punkt!"...was jetzt wahrscheinlich böser klingt als es sein soll, denn auch das Thema war wie immer sehr interessant und hat auch mir einen ganz neuen Blickwinkel gegeben mich mit mir und Rollenspiel auseinander zu setzen. Und da ist glaube ich der Punkt, ich für meinen Teil schreibe so gut wie nie Kommentare, da ich das meiste mit mir selbst ausmache, aber andere Leute sind da anders und zu emotionalen Themen kann man eben besser solche Denk- oder Wandlungsprozesse und eigene Erfahrungen teilen.
Mir sind die Faktenthemen trotzdem sehr viel lieber. Ich spiele erst seit guten 4 Jahren P&P. Vorher schreckten mich Horrorgeschichten von 1000 seitigen Regelbüchern in denen es 20 Seiten lang um Kohlanbau geht, die man vollständig gelesen haben muss eher davon ab...dann hat mich jemand an der Hand genommen, mir mein Heimatsystem gezeigt und mich danach alleine gelassen, damit ich Spielleiter wurde...und mehr oder weniger seitdem verfolge ich auch den DORPCast und muss, wenn ich jetzt schonmal dabei bin, ein dickes fettes DANKE hierlassen, da ihr mir sehr geholfen habt ins Thema hineinzufinden und meinen Blick auf Themen, Systeme und Regeln zu lenken die ich einfach nicht kannte. Ich bin ein (von euch so schön betitelter) Monoludist, mein System ist das mMn sehr einsteigerfreundliche Dungeonslayers, für das ich sehr gerne neuen Krams schreibe. (Ich versuche mich zwar an andere Systeme heranzutrauen, tue mich aber schwer damit andere Spieler dafür zu finden, da meine Stammspieler sich nicht von Dungeonslayers wegbewegen werden.) Ich weiß, dass ich noch seeeeehr viel zu lernen habe und so nutze ich euer geballtes Wissen (das ich niemals mehr einholen könnte) gerne aus, um mich zu informieren und anschließend auch nochmal gezielt Dinge nachlesen zu können. Diese eure Faktenfolgen helfen mir also enorm dabei ein besserer Spielleiter und Regelschreiber zu werden, deswegen mehr mehr mehr! und gerne auch mal konkrete Tipps oder Beispiele wie man gesagte Dinge als SL einbauen/umsetzen könnte, da mir leider oft die Erfahrung fehlt wie ich so etwas gestalte. (Ich weiß das wäre für viele eurer Hörer wahrscheinlich langweilig, aber es gibt viele neue Casualspieler und ebenso auch -leiter da draußen und vielleicht ja auch noch ein paar Rollenspielveteranen, die das sicher begrüßen würden). Eure "Würfel mal auf Reden"-Folge war eine unschätzbare Hilfestellung, das als offizielles Fanwerk anerkannte Social Combat System für Dungeonslayers zu schreiben (für euch wahrscheinlich keine große Nummer, für mich aber echt ein Riesending).
Ich liebe also diese Folgen. Wüsste aber eben nicht was ich als sinnvollen Kommentar unter eure Podcasts schreiben könnte, da ihr einfach so viel mehr Ahnung von dem Thema habt und ich es gerade so schaffe mal den Fuß aus meinem Heimatteuch herauszuhalten. Sicher gibt es Leute, die hier zuhören und sehr viel mehr Ahnung von Rollenspiel haben, daher ebenso regelsicher sind wie ihr und das Zeug dazu hätten mit euch mitzureden, aber zumindest ich stelle mir immer die Frage: lohnen sich Kommentare à la "Jo das finde ich auch." oder "Ne die Regel mag ich nicht." wirklich als Kommentar? und das könnte ich mir bei vielen anderen auch vorstellen.
Bei diesen Themen geht es ja weniger um echte Meinungen, sondern mehr um Präferenzen und gerade beim Thema Social Combat kann man sehr gut sehen wie diese Präferenzen in Meinung überschwappen können. In der Einleitung der 0.1 Version des SCS für Dungeonslayers habe ich geschrieben, dass das nichts für jedermann ist und das Leute, die so ein System nicht brauchen es ja getrost ignorieren können, es aber eben auch Leute gibt die soetwas wollen/brauchen...und der 3. Kommentar darunter war: "ist ja voll unnötig". Ein ziemlich unnötiger Kommentar, da er es in seinem präferiertem Spielstil nicht braucht...ich für meine Gruppe aber schon und ein Kommentar, der auch zu nicht wirklich mehr führen würde. Ihr beide könnt ja auch darüber sprechen, dass der eine lieber so spielt und der andere lieber so (übrigens auch ein Punkt warum ich den DORPCast so liebe, da ich so das beste aus beiden Welten bekomme) und ihr beleuchtet die Themen meist ja auch sehr gut von beiden Seiten, weswegen viele Kommentare wohl nur wären: "Ich sehe das so (ähnlich) wie der Mingers" oder "Ich sehe das so (ähnlich) wie der Michalski" und solche Kommentare würde ich mir wie gesagt wieder sparen.

Kurzer Einschub (auch wenn ich gerade nicht mehr weiß von wo der Gedankensprung zu diesem Thema kam) zum Thema Gratis-Rollenspieltag, Schnellstarter und Regelwerke plötzen (wenn ihr schon ein so schönes Verballhornungsverb erfindet) : ja Skorp Gratis-Rollenspieltag und Schnellstarter bringen (bei mir) sehr viel! Ich hatte das Glück den letzten Hexxen-Schnellstarter letztes Jahr abzugreifen habe ihn erfolgreich geplötzt (weil sich die kurzen Regelabschnitte des Schnellstarter tatsächlich gut vorlesen lassen, um sie anschließend kurz zu besprechen) und war so begeistert von dem System, dass ich mir danach direkt das Regelwerk zugelegt habe. Eine Investition, die ich sonst ziemlich sicher nicht getätigt hätte. 50 Euro sind eben nicht gerade wenig, vor allem wenn man nicht weiß, ob man das Produkt überhaupt nutzen kann/will...wie letztlich auch bei mir, da ich niemanden finde, der Hexxen mit mir spielen will...trotzdem habe ich es (noch) nicht als Fehlkauf abgetan, da ich dank Gratis-Rollenspieltag und Schnellstarter weiß, das dieses System mich begeistert. Natürlich bin ich nur eine Stimme, aber trotzdem, gerade um die vielen neuen eher casual-Spieler abzuholen halte ich beides für extrem wichtig...auch wenn ihr letztendlich natürlich den besseren Einblick in die Kosten/Nutzen habt. Ich kann nur von meiner persönlichen, emotionalen (zwinker zwinker) Erfahrung berichten.

Zum Thema CCXP kann ich nicht so viel sagen. Ich habe vor 4 Jahren von RPC erfahren, wollte immer mal hin es hat nie geklappt und dann kam 2018 ja die schlimme Meldung...die CCXP hatte schon weit weniger mein Interesse geweckt...bis ich erfahren hatte, dass ich Freitag umsonst reingekommen wäre. Erfahren habe ich das von den Orkenspaltern...am Freitag...und sie waren auch die einzige Quelle...auf der offiziellen Seite der CCXP (und auch beim googlen) habe ich nichts davon gesehen. Und spontan Freitag Mittag noch jemanden zu finden, der einen begleitet und selbst 50 Euro dafür bezahlen will erwies sich als unmöglich, also habe ich es mir auch gespart. Und aus meinen Eindrücken aus der Ferne habe ich auch nicht wirklich was verpasst.

Vielleicht habe ich eure Aufteilung von emotionalen und Faktenthemen aber auch einfach nur missverstanden, da als Beispiel für Faktenthemen ja die Hintergründe zum Buchhandel als Beispiel genommen wurde. Diese finde ich um ehrlich zu sein wenig spannend...ich will Rollenspiel als Eskapismus und nichts/wenig von der dunklen, langweiligen, harten Welt dahinter erfahren, das meine Illusion zerstört, dass ihr alle lachend auf eurer Arbeit sitzt und in großen Brainstormmeetings Drachen erschlagt. Vielleicht liegt also auch einfach ein Missverständnis vor, das Zuhörer mit Fakten Regelthemen meinen. Aber zu Themen wie Buchhandel: was sollten Leute, die nicht dort arbeiten auch schon großartig kommentieren? "Nein das was du Person aus dem Buchhandel gerade über die Preise von Büchern sagst ist Quatsch", sagte die Person, die nicht im Buchhandel tätig ist...Ich glaube da hätte man einen eher schweren Standpunkt für einen Kommentar. Was diese Themen angeht kann man als gewöhnlicher Hörer eben nur zuhören und hat nicht wirklich viel sinnvolles als Kommentar beizusteuern.

So und wenn ich jetzt schonmal dabei bin: Thomas erwähnte mehrfach eine Hunter-Kampagne in der er einen ganzen Stadtteil bespielt und ausgiebig dargestellt hat und er erwähnte auch mal, das er mal versuchen würde diese Kampagne nach ihrer Beendigung irgendwo online zu stellen...gibt es da irgendwas zu??
(Nicht das ich Hunter spielen könnte, der Wille ist da aber wie gesagt es fehlen die Mitspieler...und der Leiter, der es einem erklärt, aber ich bin mir sicher, dass es mir extrem helfen würde sich anzugucken wie so etwas aufgebaut werden kann.)

Uff so das wars jetzt auch. Mal schauen, ob das wirklich einer von euch beiden liest Sorry wenn alles etwas lang und durcheinander ist, aber es hat sich auch ein bisschen was angestaut...ich hoffe ich habe jetzt auch nichts vergessen...vielleicht kommentiere ich dann jetzt doch das ein oder andere mal hier.


Gruß Dzaarion

Dzaarion
This comment was minimized by the moderator on the site

Ich würd gerne anmerken, dass ich die Angabe "Comicfans können von dem was auf der CCXP war begeistert sein" anders sehe (was aber auch vlt an meiner naiven Definition einer Comic Con kommt)

Comicfan bin ich auf jeden Fall, nur halt nicht der übliche Superheldenkram. Und da hat mir die CCXP eigentlich überhaupt nichts geboten. (Von eventuellen Comics in der Künstlermeile abgesehen). Es gab den winzigen Panini Stand der aber nur Superheldengedöns dabei hatte, ansonsten vlt noch Molotov und Faber Castell, die natürlich durchaus interessant sind. Aber dafür dass es eine Comiccon sein sollte, gab es kaum Händler mit Comics, keine Sektion für deutsche Künstler und ihren Comics, keinen Comic Workshop etc.

Ich will damit nur sagen, dass es mir immer mehr auf die Nerven geht, dass nur weil Marvel oder DC Fandom anwesend ist, es angeblich um Comics geht. Dabei geht es 99% um Merchandise.

kompostierbar
This comment was minimized by the moderator on the site

Nachdem ich ausnahmsweise mal die Medienschau gehört habe und bevor ich's wieder vergesse: meine Mutmaßung bzgl. israelischer Filme ist, dass Thomas "Waltz with Bashir" gesehen habe könnte. Falls nicht: ist sehenswert ;)

Und zum Thema Sachthemen vs persönliche Themen: finde beides hat hier seinen Platz (am Ende höre ich sowieso fast alles an ;)). Bei Sachthemen gibt es halt oft weniger zu diskutieren. Im Zweifelsfall kann man dann zwar immer noch Rumnörgeln, was zwar eigentlich eine meiner Kernkompetenzen ist, aber auch nicht immer angebracht scheint.

Konkret zu Michaels Überlegungen vom letzten Mal möchte ich noch nachschieben: in diesem Fall habe ich nicht kommentiert, weil es mich erstmal ins Grübeln gebracht hat, und ich immer noch nicht so sicher bin, was für ein Spielertyp (oder SL-Typ) ich eigentlich selbst bin.

(Kommentare zur CCXP ggf. später)

schneeland
This comment was minimized by the moderator on the site

So, hier dann Teil 2:

Vorweg ein Einschub: kein echtes Crowdfunding, aber System Matters macht wieder eine Vorbestellaktion und zwar für "So tief die schwere See", die deutsche Fassung von Alas for the awful sea. Läuft noch bis 30. Juli.

Dann zur CCXP und Conventions allgemein:
Ich glaube, man kann festhalten, dass das Konzept der CCXP nicht wirklich aufgegangen ist. Umgekehrt war ich aber auch nie bei der RPC. Mein Eindruck war, dass Leute dort vor allem hingehen, um Bekannte zu treffen (so vernetzt bin ich in der Szene nicht, dass das wichtig wäre) oder um zu konsumieren (geht im Zweifelsfall auch ohne Messe). Wenn die RPC sowas wie die E3 gewesen wäre, wo alle relevanten Neuvorstellungen kommen, wäre das spannender gewesen, aber wie Thomas schon festgehalten hat, ist das eher nicht der Fall. Insofern tut es mir nur für die Leute leid, die vorher Spaß an der RPC hatten.

Generell ist das mit Conventions so eine Sache: ich bin nicht wahnsinnig Con-affin und ich fürchte, die Con, zu der ich hingehen würde, ist vermutlich wirtschaftlich nicht machbar - ich hätte gern inhaltlich sowas wie das Tanelorn-Treffen (quasi "Indie-Mainstream" + mittelgroße Systeme), gerne mit ein paar Workshops drumherum, aber organisatorisch eher eine Luxus-Con. Mein Bedürfnis nach Jugendherbergsflair ist halt einfach mittlerweile ziemlich nahe an 0. Nachdem sowas vermutlich nur mit reichem Mäzen möglich wäre, wird's wohl weiterhin eher bei Heimrunden bleiben.

schneeland
This comment was minimized by the moderator on the site

Und noch ein Nachtrag: der Ausruf am Ende der Folge rief spontan das Bild eines Michael, der einen schweren Bolter auf seinem Balkon montiert hat, um sich während des Podcastens lästige heranstürmende Nazis vom Hals zu halten. Ich hoffe mal, es kam keiner durch

schneeland
This comment was minimized by the moderator on the site
Michael Mingers
This comment was minimized by the moderator on the site

Immer dasselbe mit euch - es gibt sehr wohl ein neues Crowdfunding, wenn auch von eurer nordamerikanischen Ulisses-Zweigstelle! Beim englischsprachigen TORG Eternity ist nämlich das Crowdfunding zum Aysle-Setting kürzlich gestartet und ich freu mich schon auf eine weitere schicke Box, für die ich in meinem Nerd-Regal doch eigentlich überhaupt keinen Platz mehr habe.
Kickstarter-Link

Xeledon
This comment was minimized by the moderator on the site

Danke das ihr so nett auf den JourneyQuest Season 4 Kickstarter hingewiesen habt. Als knapp ein Tag for dem Ende noch 100 000 dollar fehlten dachte ich schon alles wär vorbei aber dann sind doch noch 1000 Leute aus dem nirgendwo gekommen und haben uns über die Linie gebracht. Ihr habt dazu beigetragen. Nochmals Danke.

Lambert

Lambert
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location