DORPCast 58: Als der Scorp zum GenCon flog

Hallo zusammen!

Diese Jahr bot sich uns eine ganz besondere Gelegenheit – da Michael beruflich dieses Jahr erstmal über den großen Teich zur GenCon nach Indianapolis reiste, wollte Thomas es sich nicht nehmen lassen, mit ihm über diese Rollenspielmesse der Superlative auch hier zu sprechen. Gemeinsam sprechen sie über die Größe, über Menschenmassen, Spielrunden, die Stimmung vor Ort und die Neuigkeiten des Wochenendes.

Die Aufzeichnung der Folge erfolgte noch am gleichen Tag, an dem Michael wieder aus dem Flieger stieg, demnach sind die Eindrücke noch ganz frisch, zugleich aber auch noch ziemlich ungefiltert und unreflektiert. Nur um wenige Stunden keine Episode live von der Messe, sozusagen. Und wie eh und je gibt es eine Medienschau und alle relevanten Links in den Shownotes.

Viele Grüße,
eure DORP

 Episode 58 – Als der Scorp zur GenCon flog

0:00:29  Intro
0:01:24  Etwas in eigener Sache
0:02:44  13th Age auf Deutsch
0:03:17  Die Medienschau

0:22:12  Zum Thema: Was ist genau eine GenCon?
0:25:04  Über die Stände der Aussteller
0:28:26  Wie voll und wie unruhig war es?
0:29:16  Jenseits des Messegeländes
0:30:30  Über die Reise an sich
0:32:31  Per Audio über Bilder reden
0:36:17  Zahlenspielereien
0:37:54  Die Leute sind positiv
0:39:40  TORG
0:41:32  Das Hotel und das gemeinsame Miteinander
0:45:03  Spielen auf der Con
0:49:02  Neues von der GenCon?
0:56:41  Schlange stehen
0:56:58  Das große Fressen
0:57:46  Die Ennies
0:58:25  Epilog wird eingeleitet
1:01:34  Die RatCon 2015
1:02:01  (Fast) Letze Worte zum Thema

1:02:35  Neues auf der DORP

1:03:38  FASA & Chaosium sowie andere alte Hasen
1:05:37  Sermon 2.0
1:06:08  Adieu!

Aus der Medienschau

Badass, Inc. (Spiel online spielen / Soundtrack online hören)
Bloodline (Trailer auf Youtube / Netflix)
Chappie
Ex Machina
Jupiter Ascending
Wyndham, John: The Day of the Triffids

Weitere Links zur Folge

GenCon-Video von der Türöffnung
Conan: Rise of Monsters (Kickstarter)
Baby Bestiary (Kickstarter)
Numenéra: Into the Ninth World (Kickstarter)
Das Interview mit Sandy Petersen auf Yog-Sothoth.com

Das von Thomas erwähnte Buch …

… über amerikanisches LARP ist Leaving Mundania von Lizzie Stark.
War ja nah genug dran ;)

 

Kommentare (6)

Rated 5 out of 5 based on 1 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo zusammen,

danke für den tollen Bericht hat richtig Spaß gemacht zu zu Hören von der Stimmung her wäre das mal eine Con. die mich ansprechen würde, allerdings dann doch nicht wenn ich an die Menschenmassen und die Wartezeiten in der Schlange denke. Aber sie können wirklich was und zwar das Show machen, erinnerte mich bisschen an die Zeiten als wir noch an Halloween auf die Base durften und dort durch eine "Haunted Area" gelaufen (nein gerannt wie die kleinen Kinder ;-) ) das war auch mega Klasse gemacht, allerdings mussten wir auch vier Stunden anstehen.

Also vielen Dank noch mal für den tollen Bericht, jetzt kann ich mich langsam wieder von meinem Schreck erholen nach der Tabletop Folge das Batteltech kein richtiges Tabletop ist :p

Liebe Grüße
Sabrina

This comment was minimized by the moderator on the site

Schön mal direkte Einblicke zu bekommen, war selbst auch noch nicht auf der GenCon. Mich würde es reizen, alleine mal um in den Hype abzutauchen, Leute kennenzulernen und lauter so undeutsche Sachen

This comment was minimized by the moderator on the site

Toller Podcast, danke für die Eindrücke und Bilder. Ich habe mit der GenCon auch etwas geliebäugelt und bin sehr dankbar für die geschilderten Erlebnisse.
Triffids habe ich Sonntag nacht noch geguckt, ich habe auf dem Rückweg vom Conquest eine halbe Flasche Mountain Dew getrunken. Habe dann den Podcast gehört, meine Korrespondenz mit dem Finanzamt erledigt, den Film und die neue Serie komplett geguckt, bevor ich um kurz vor fünf pennen konnte.

This comment was minimized by the moderator on the site

Der "Michael entdeckt die große weite Welt" Podcast :D

Das die Amis nett und (anscheinend) ehrlich interessiert sind kann ich absolut bestätigen. Wobei Ostküstler über Nettigkeit der Westküstler mitunter auch überrascht sind. Das ist ganz spannend. Die positive Grundeinstellung passt dazu ganz gut ins Bild. Meinereiner geht eher negativ an Versprechungen ran weil ich inzwischen schon so oft enttäuscht wurde, vielleicht sind die Amis einfach gnädiger oder vergesslich.
Über Fotos reden ist irgendwie übrigens schräg.
Die Teppiche erinnern mich sehr an die Casino Teppiche in Las Vegas. Angeblich sollen diese die Reizüberflutung fördern und zum Spielen anregen. Spielen klingt für so eine Messe ja nicht verkehrt.
Auf jeden Fall danke für den Gencon Einblick. Klingt für mich extrem unattraktiv. Anonymität. Warteschlangen, Kosten und Information-Overkill schreckt mich ziemlich ab. Da mach ich lieber Urlaub :D

Den Day of the Triffids Hinweis nehme ich dankend an, auch weil ich auf alte Filme stehe :D

P.S.
Das bei 1 Woche Arbeit in den USA Arbeitszeit in Deutschland fehlt ist eine sehr eigenartige Sichtweise (wahrscheinlich wieder mal das obligatorische "DORP Geweine" ) . Ist ja nicht so das die Arbeit in den USA am Ende sinnlos ist, sonst würde man dich da wohl kaum hinschicken

This comment was minimized by the moderator on the site

Doch US-Amerikaner (teilweise) deutscher Herkunft gelten als größte "ancestry group" der USA: http://www.infoplease.com/ipa/A0762137.html Wobei diese Daten auf Selbstauskunft beruhen. Vermutlich werden sie von der Gruppe der Angloamerikaner noch übertroffen, die am stärksten zur Herkunftszuordnung "American" beitragen dürften. Die deutschen Einwanderungswellen waren mit den irischen durchaus vergleichbar.

Es wäre interessant zu wissen, ob die GenCon vielleicht einfach nur proportional größer ist. Immerhin liegt ein Faktor 4 zwischen der Bevölkerung der USA und der von Deutschland, wenn auch zugegeben die Anreisedistanzen nicht vergleichbar sind. Eine deutsche Rollenspielconvention zieht glaube ich nicht viel internationales Publikum aber ggf. müsste man Österreich und Schweiz mit in die Kalkulation nehmen. Ich nehme an die GenCon ist auch eine vorwiegend US-amerikanische Veranstaltung. Kanada kommt vermutlich hinzu. Aber wenn ihr sagt, die RPC hat keine verlässlichen Zahlen. Die Spielemesse ist wiederum vom Fokus der Veranstaltung nicht vergleichbar. Ich muss aber auch sagen, die GenCon-Besucherzahlen sind enorm gewachsen. Vor ein paar Jahren waren die noch weit unter 60.000.

This comment was minimized by the moderator on the site

zu In eigener Sache/Kommentare: Ehrlich gesagt würde ich eher sagen, dass man eher zum Kommentieren hier angeregt wirde, wenn man das Gefühl hat, dass man mit euch irgendwie in dialogischen Austausch treten kann. (Zumindest geht das mir so.) Ab und zu schaue ich halt auch nochmal in die alten Folgen rein, was die Kommentare anbelangt, aber im Großen und Ganzen (und wegen dem bekannten Problem des Zeitmangels) habe ich selten das Große bedürfnis mehr als meine "normalen" Kommentare zu schreiben, wenn nicht gerade eine andere Antwort auf mich gerade irgendwas ansprechendes an sich hat. (Aber das ist ja mittlerweile bekannt, dass und wie ich im Netz kommentiere.)
Ansonsten "stalkt" sich ja die Internet-Rollenspiel-Szene in allen sozialen Netzwerken gegenseitig. XD

Day of the Triffids: Das klingt erstmal so nicht uninteressant von der Beschreibung her. (Auch wenn ich halt zuerst an "The last of Us" eher denke, als an den normalen Zombie-Film... aber letzten Endes sind die Pilz-Befallenen ja nicht anderes als weiterentwickelte Zombies.)

Ex Machina: Das klingt von der groben Beschreibung her nicht ganz uninteressant. Mal schauen, ob ich Zeit (und eine Kopie) dafür finde.

Bloodline: Warum "Sünden der Väter"-Thema? Bis auf die Tatsache, dass dieser Danny halt ein Problem an sich darstellt, was man zwar weiterleiten könnte, aber es klingt jetzt erstmal nach einem Familiendrama der normalen Sorte.

Chappie: Scorps Äußerungen erklären ein wenig die Wiedersprüche in den Trailern.

Wachowski-Geschwister: Ah... jetzt habe ich mal nachgelesen, warum rund um die Werbung von Jupiter Ascension nur von Geschwistern die Rede war. Ich habe anscheinend wirklich zu wenig Informationen rund um Filme zusammengesammlt in den letzten Jahren.

Warteschlagen: Vier Stunden, um nur mal eben kurz an einem Stand rumzulungern? Irgendwie klingt das für mich ziemlich unattracktiv.
Workshops und zusätzliche Kosten: Und spätestens hier würde ich sagen, dass ich auf unserem Kontinent bleiben will, was derartige nerdige Treffen anbelangt.

"Amerikaner sind alle Scheißefreundlich": Naja, wenn man Verwandschaft glauben schenkt, die drüben in den Staaten seid ein paar Jahren lebt, dann hat man da vor allem Angst, dass, wenn man unfreudlich ist, der andere seine verborgen getragene Faustfeuerwaffe zieht. (Jaja, ich weiß: Klischees.)

Deutsche Bücher und die Reaktion darauf: War das wirklich "nur" die deutsche Sprache? Ich weiß, dass es vor ein paar Jahren im Comicsektor noch hies, dass die Druckerzeugnisse hierzulande vor allen Dingen deshalb so geschätzt würden, weil sie im Vergleich zu anderen Ländern deutlich Farbintensiver gedruckt würden. (Ich meine jetzt nicht den Farbdruck an sich, sondern auch, dass die Farben insgesamt intensiver rüberkommen würden.)

Amerikaner rennen mit DSA5 rum: Das klingt absurd.

Deutsch Herkunft: Ahm... mit welchen zusätzlichen Informationen warten solche Leute auf, die mit ihren genau berechneten Anteilen in der Herkunft aufwarten können? o.O

Maskerade 4: Hmm... und hierzulande fühlen sich zumindest die einschlägigen Fans in den Foren bereits verarscht, was die Reaktionen auf diese neue Edition betrifft.

Baby-Monster-Handbuch: Wie heißt das Ding genau?

RatCon gerade vorbei: Diesmal sogar richtig (und nicht nur wie auf der Feencon noch mit einer halbwegs realistischen Wahrscheinlichkeit eventuell vorbeikommen zu können.) Imemrhin hat ja Tom auch noch mit der Technik gerungen, um den Podcast freizustellen, wie Thomas auf Twitter hat verlauten lassen. ^^

Tales of the floating Vagabound: Lustig. Nach dem Buch suche ich aus verschiedenen Gründen seit ein paar Jahren.

Und zum Schluß: Jiha! Nachdem meine Katze beim "über die Tastatur laufen" mein Notebook abgeschaltet hatte, konnte ich gerade mit freudenfeststellen, dass mein Kommentaranscheinend nicht aus dem Arbeitsspeicher des Browsers gelöscht worden ist und ich somit ganz entspannt an der Stelle weiterschreiben konnte, wo das Drama gerade eben passiert ist.

There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location