DORPCast – Episode 41: Die Würfel sollen fallen

Hallo zusammen!

In Folge 41 des DORPCast sprechen Michael und Thomas über einen fundamentalen Kern des Rollenspiel-Hobbys: Es geht um Würfel, das Würfeln, Sinn, Zweck und Alternativen. Haben sie Favoriten zwischen W4 und W20, würfeln sie lieber hoch oder niedrig und welche Überlegungen, statistisch oder anderweitig würfelbezogen, sind eigentlich zu beachten, wenn man selber Rollenspiele konzipiert?


Alle weiteren Informationen gibt es, wie eh und je, unten in den Shownotes.

Viele Grüße,
eure DORP

 Episode 41: Die Würfel sollen fallen

0:00:30  Intro
0:01:01  Die Medienschau
0:19:00  Veranstaltungshinweise

0:23:18  Zum Thema
0:24:03  Warum würfeln wir?
0:25:32  Michael mag würflen
0:27:37  Arten zu würfeln: Das Unterwürfeln
0:32:51  Freak-Chancen
0:34:06  Von Poolsystemen und Glockenkurven
0:37:23  Praxisfall: Earthdawn
0:39:07  Explodierende Würfel
0:40:09  Lieblingswürfel
0:44:01  Geometrie und Philosophie
0:45:33  Statistik im Game Design
0:48:01  Wer würfelt?
0:50:23  Wenn der SL alles würfelt …
0:51:28  Über verdecktes Würfeln
0:57:16  Alternativen zum Würfeln
1:02:00  Restliche Gedanken

1:04:00  Epilog
1:05:04  Sermon 2.0
1:05:41  Adieu!

Aus der Medienschau
Burban, Stefan: Sturm auf Arc-Royal: BattleTech Roman 23
Gee – Webseite
Hendrix, Grady: Horrorstör
Mystery Science Theatre 3000 – Der Film
Nostalgia Critic – auf Youtube
Retro Gamer – Webseite
Spoony Experiment, The – Webseite
Wired – deutsche Webseite

Veranstaltungshinweise
Dreieich Con
Winter-OPC auf Facebook
Lit.Eifel: Eifeler Buchmesse
(Thomas' Lesung findet nach aktuellem Stand am Sonntag, 23. 11. 2014, um 15:45 statt. Die Vogts lesen gemeinsam mit anderen Autoren des Ammianus-Verlages bereits um 12 Uhr)

Die von Thomas erwähnte Anekdote zum W12 bei D&D …
… bezog sich tatsächlich auf D&D3. Christopher Perkins erklärt auf S. 152 des D&D3.5 Rules Compendium dass der Hauptgrund, den Schaden der Great Axe von 2W6 einer früheren Fassung zu 1W12 zu ändern darin lag, dass sie die Existenz des W12 im Spiel insgesamt stärker rechtfertigen mussten.

Kommentare (40)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo liebe DORPer!
Ich verfolge euren Cast nun seit einigen Monaten mit großem Interesse und bin insgesamt sehr begeistert.
Da ich mich in letzter Zeit selbst ziemlich viel mit Würfelkurven beschäftigt habe möchte ich ein paar Sachen zu eurer Diskussion anmerken:
1) Ihr habt die Verwendung von Symbolwürfeln wie z.B. bei den FFG RPGs überhaupt nicht angesprochen. Das hat mich ein wenig verwundert.
2) Eine der interessantesten mir bekannten Würfelkurven verwenden die "Silhouette Core Rules" von Dreampod 9. Es wird ein Pool W6 gewürfel. Es zählt der höchste Wert +1 für jeden 6er nach dem ersten (6+6+6 = 8). Dadurch erreicht man, dass Experten nicht wesentlich höhere Werte würfeln können, aber hohe Werte mit einer wesentlich höheren Konstanz erreichen. Das kommt aus meiner Sicht der Wirklichkeit sehr nah. Auch ein Anfänger kann in die Mitte der Zeilscheibe treffen, aber ein Experte schafft das eben viel häufiger.
3) Ein Mitschreiber im doder.org-Forum hat neulich einen sehr interessanten Fix für die Würfelkurven in Savage Worlds vorgeschlagen, der Mittlerweile auf dem Münchner Rollenspieltreffen zum Standard geworden ist. Lest doch mal rein: http://www.peginc.com/forum/viewtopic.php?t=41300
Viele Grüße und immer weiter so!
Rupert

This comment was minimized by the moderator on the site

Hey Rupert, vielen Dank! Du hast Recht, wir haben keine Fudge-Würfel angesprochen, keine Symbolwürfel a la WFRP3 oder Star Wars, Pools aus gewürfelten und gezählten Würfeln, und noch ein paar andere Themenbereiche nicht. Die Episode war schon in Sachen Würfeln sooo dicht, das wir das nicht auch noch drauf werfen wollten, sonst hätten wir den Umfang zu sehr gesprengt. Aber vielleicht gibt es ja mal "Würfel - Die Rückkehr" oder so als Fortsetzungsepisode, dann vielleicht auch mit der DSA-Würfelmechanik. Die statistische Ungenauigkeit von SW höre ich auch immer wieder und ich kenne sogar Leute, für die das ein KO-Kritierium ist. Seltsamerweise spielen die ungestört DSA. ;-)

Kommentar zuletzt bearbeitet am vor 4 Jahren von Michael Mingers Michael Mingers
This comment was minimized by the moderator on the site

Ich denke ein "Würfel - Die Rückkehr" wäre irgendwann sicherlich gerechtfertigt. Ist ja doch eins DER zentralen Themen des Hobbies.
Noch ein Themenvorschlag, falls es das nicht schon gab: Hattet ihr schonmal was zu Herangehensweisen an die Thematik Kampf/Konflikt? Simulationistisch, abstrahierend, gamistisch, narrativ, gritty, heroisch, glorifizierend, moralisierend....

This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Lieblings-Podcast ;)

Da hat der Thomas mit seiner Bemerkung über meinen Kommentar das ihr mein Lieblings-Podcast seid quasi eine Beifalls-Lawine losgetreten! Gut so, das habt ihr auch verdient!

Ich mag Würfel auch. Sehr sogar! Der liebste ist mir der W20, weil man den so schön drehen kann wenn grad nichts am Tische passiert :)

Explodierende Würfel hören sich spannend an, mal schauen, ob ich das mal irgendwo ausprobieren kann.

Habt ihr eigentlich den Temptation Dice erwähnt? Finde ich auch eine sehr schnuckelige Sache...

Verdeckt oder Offen
Hm,... ich war bisher immer der verdeckten Fraktion zugehörig, werde aber mal demnächst offen würfeln und schauen wie es so läuft. Danke für die Anregung, manchmal muss man ausgetretene Pfade auch mal wieder verlassen.

Die Folge war wie immer toll, nur bei der Medienschau ist seid längerem nichts wirklich interessantes dabei, aber das wird bestimmt wieder...

Grüße,

Patrick

P.S.:
Den kleinen Vorwurf von Sebastian an Michael bzgl Konkurrenz-Produkte kann ich nicht sehen, ich stimme Xeledon hier zu.
In der Natur der Sache liegt es natürlich leider, dass man immer genau hinhört was der Ulisses-Mitarbeiter Michael denn über eigene Rollenspiel-Produkte sagt. Gerade in der Vergangenheit hat Michael aber schon fast bemerkenswert kritisch gerade über DSA gesprochen. Seine Aussagen über selbst betreute Produkte verstehe ich eigentlich nie als Werbung sondern tatsächlich als das was er selber dazu angibt (siehe unten sein Kommentar): Begeisterung über die Sache mit der er sich beschäftigt! Da dabei auch immer das ein oder andere Anekdötchen herausspringt, hoffe ich, das die Diskussion nicht dazu führt, das Michael sich einen "Maulkorb" anlegt, gerade weil ich seine offene direkte Art sehr schätze.

This comment was minimized by the moderator on the site

Mal eine Lanze für Entscheidungen ohne Würfel: ich hatte lange ein Problem damit, aber es hat Vorteile, wenn man es richtig macht: durch Abwägung der Konsequenzen werden die Spielerentscheidungen wichtiger (wie oft ist es schon vorgekommen, dass eine grenzgeniale Spieleridee an einem schlechten Würfelergebnis gescheitert ist und eine dämliche/langweilige Idee unverdienten Erfolg hatte) und die Spieler machen sich mehr Gedanken, wie sie am Besten vorgehen.

Ab und zu würfel ich dann doch ganz gerne, aber halt nur, wenn eine gewisse "kritische Masse" erreicht wurde und wirklich was auf dem Spiel steht.

This comment was minimized by the moderator on the site

Achso, die Lösung für Wahrnehmung bei mir heißt gestufte Erfolge.

This comment was minimized by the moderator on the site

Ich erinnere mich noch an obskures Rollenspiel mit Halma als "Zufalls"mechanismus ...

@Frühstyxradio. Man merkt, dass ihr nicht in Niedersachsen aufgewachsen seid. Warum? Ihr kennt das Frühstyxradio nicht ... Das war auf Radio ffn eine Sendung SO von 9-11 und quasi Pflichtprogramm, wenn man in sein wollte. Hier entstand Kalkofes Mattscheibe, lange bevor es ins Fernsehen kam - und war damals noch viel schärfer im Ton. Und der arme Oliver Wielke heißt Welke ... Die beiden waren neben 4,5 anderen Nasen dabei, einige leben immer noch davon. Wischmeyer z.B., der ja auch bei Freitag Nacht News auftritt. Kurzum, Leute in unserem Alter niedersächsicher Herkunft kennen zu 95,7% das Teil. "Peine, Perle Niedersachsens" (aus Mystery Science Theatre 3000 DV) ist z.B. ein typischer Frühstyxradio-Spruch.
-> http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChstyxradio
-> http://www.fsr.de/

Ansonsten vielen Dank für den Hinweis auf den WOPC, da geht es dann am 1.12. los.

Ansonsten schöne Sendung.
->

This comment was minimized by the moderator on the site

Danke, Greifenklaue, dass du es mit abnimmst die beiden über dieses hervorragende Stück norddeutschen Kulturguts aufklären zu müssen. Ich habe es damals abgöttisch geliebt und bin immer noch traurig, dass es Kalkhofes Mattscheibe nicht mehr als Radiofassung gibt. Und “die Stunde, die es nicht gibt“ zur Zeitumstellung, allein wegen des Titels preiswürdig.

Übrigens Kalkhofe mit kurzen O und Welke mit kurzen E, aber das nur am Rande.

This comment was minimized by the moderator on the site

Ich hatte erwartet, dass ihr Amber Diceless RPG erwähnt, aber ist vielleicht doch obskurer als ich dachte.

This comment was minimized by the moderator on the site

Okay, der Link hat nicht funktioniert: https://en.wikipedia.org/wiki/Amber_Diceless_Roleplaying_Game

This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Ihr,

ich muss sagen, ich hab erst vor kurzem Euren Podcast entdeckt und in der wenigen Zeit vielen Eurer Episoden gelauscht. Danke für die gute Unterhaltung.

Jedoch gibt es einen Punkt der mir den Spaß, den Ihr mir bietet, hin und wieder doch vergällt; Das Michael regelmäßig DnD5 nicht nur sachlich kritisiert, sondern mit einer Eindringlichkeit darauf besteht, dass das Spiel seiner Ansicht nach nichts taugt empfinde ich penetrant.
Ich habe mit DnD3 die Welt der Rollenspiele entdeckt, teile Michaels Meinung das DnD4 viel besser ist als die Szene anerkennen will, spiele in einer Pathfinder Gruppe und leite eben DnD5. Ergo ich habe einen guten Überblick über DnD, und ja DnD5 kann nicht das leisten was DnD3.x und DnD4 leisten wollen; Ausgewogene komplexe Encounter orientierte Regelwerke. Aber gut dafür gibt es doch zwei DnD Reinkarnationen, DnD4 ist das bessere System und Pathfinder trotzdem das Erfolgreiche, der Markt hat sich daher bereits entschieden.

Daher kann ich verstehen das DnD5 einen neuen Weg, der sich für mich immer noch wie DnD anfühlt, geht.
DnD5 bietet mir andere Spielschwerpunkte und Erfahrungen. Das komplette Background und Inspiration System ist mMn sehr gelungen. Die Advantage und Disadvantage Willkürlichkeit ist auch nicht vorhanden. Genug Regeln ermöglichen es den SCs sich Advantage zu erspielen und ebenso kann man als SL auch nicht nach Lust und Laune mit Disadvantage um sich schmeißen, da die Anwendungsvorgaben zwar weit gefasst, aber dennoch im Kontext klar erklären wofür dieser Mechanismus gedacht ist.
Zudem ist zu diesem Zeitpunkt der DM Guide, der wahrscheinlich detalierter auf dieses Element eingeht nicht erschienen, daher auch mMn keine abschließende Beurteilung gerecht.

Ich möchte Michael nicht umstimmen, alles eben Geschmacksfrage, ich möchte ihn nur darum bitten vielleicht seine bisher sehr ausschweifende Kritik zukünftig kürzer zuhalten.

Es kommt eben komisch rüber wenn ein Ulisses Angestelter sich immer wieder sehr engagiert und beinahe unsachlich negativ über Konkurrenzprodukte auslässt. Dabei möchte ich keine Absicht unterstellen.

Jedoch SR5, DnD5 in der Luft zu zerfetzten ,dann jedoch eine Aussage über das DSA Würfelsystem mit der Bemerkung (Sinn gemäß) "Aus beruflichen Gründen will er sich dazu nicht äussern" abzulehnen kommt blöd rüber.
Es wirkt wie; Auf Konkurrenten hacke ich mit Vergnügen herum, weil ich das bei den eigenen Produkten aus beruflichen Gründen nicht tun will/darf.

In der Summe entseht bei mir der Eindruck das Ulisses Produkte wie Pathfinder stets ins positive Licht gerückt werden und Konkurrenzprodukte sehr schnell in die andere Ecke rücken.

Pathfinder hat dutzende Fehler und Mängel, die späteren Erweiterungsregeln sind nicht intuitive und verlieren sich in der Bestimmung der Ausnahme wann was, für wen überhaupt, wie nun eigentlich gilt.

Pegasus wirft man mit SR5 eine gewagte Verlagspolitik vor, jedoch die Verlagspolitik von Ulisses wird in keiner Weise hinterfragt, obwohl der Verlag in Vollpreispublikationen Der Marke DSA und Pathfinder regelmäßig ausführlich recycled und sehr zweifelhafte, anscheinend nicht durchdachte, Produkte auf den Markt wirft.

Entschuldigt, ich schweife ab, ich mag Ulisses, ich mag Pegasus, ich mag SR, DSA, DnD... und und und... es geht mir nicht um einen Verlag, sondern darüber wie man ebenn diesen einen Verlag verschohnt, wenn man sich die Freiheit nimmt jeden anderen an den Pranger zustellen.

Dennoch danke für die tollen Episoden.

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian

This comment was minimized by the moderator on the site

Als DSA-Fan bin ich sowas gewohnt, im Deutschenrollenspielinternet. Abgesehen davon, dass vieles ja auch seine Berechtigung hat.

This comment was minimized by the moderator on the site

Oh und warum ich so wenig an Ulisses-Kram kritisiere hat einen einfachen Grund: wenn es nicht gerade DSA ist, stehen die Chancen sehr gut, dass ich meine Finger im Spiel hatte. Das ist kein Werbungsgedanke, vielmehr habe ich das wahnsinnige Glück, mich um Spiele kümmern zu dürfen, die ich selber mag: Iron Kingdoms, Pathfinder, Earthdawn und noch einige kommende, liegen genau auf meiner Linie und ich kann da auch voll hinter denen stehen. Na gut, Savage Worlds wäre noch der Knaller, aber man kann ja nicht alles haben. :)
Und ich kann beides, über Spiele schimpfen und sie lieb haben! WFRP 2nd zum Beispiel. Grauenhaftes System, mit dem ich nur gute Erinnerungen in der Kampagne verbinde. Oder ich kann auch Regeln doof finden (Ticksystem bei SpliMo), aber die Abenteuer gut (erstes SpliMo-Abenteuer). Cthulhu-Regeln sind bemerkenswert doof, aber ich habe zig der Abenteuer für meine Bedürfnisse bei Dark Heresy eingesetzt und lese deren Quellenbücher total gerne.

This comment was minimized by the moderator on the site

Moin Michael,

danke ersteinmal für deine Antwort, es ist nicht nur spannend und interessant andere Meinungen zu lesen sondern ebenso aufschlußreich.
Ich finde es schon, dass Du ebenso wie bedauerst das DnD5 keine deutsche
Ausgabe haben wird, denn auch ich denke, dass das eine Bereicherung der Rollenspiellandschaft wäre.

Du stellst nun die Frage weshalb das ausgerechnet bei DnD5 passiert,
und die Antwort möchte ich Dir nicht schuldig bleiben. ;)

Wie bereits erwähnt war DnD3 meine magische Pforte in die fantastische Welt der Rollenspiele.
Es war das für mich prägende System, prägend im Guten wie im Schlechten.
Durch DnD3 erkannte ich was mir im Rollenspiel gefällt und was eben nicht,
Es half mir eine klare Vorstellung zuentwickeln, was ich spielen will und eben auch wie.
Und schlußendlich musste ich erkennen, dass DnD3, spätestens ab DnD3,5 nicht mehr mein DnD war.

Und somit machte ich mich in die große Welt der Rollenspiele auf, auf der Suche nach neuen Systemen und Welten, und diese Reise war gespickt mit Abenteuern.

Aber dennoch nach all den Jahren des Reisens blickt man doch immer wieder zurück, zu dem Punkt an dem alles began.
Daher habe ich niemals meine Zuneigung zu DnD verloren, ich wollte es immer wieder spielen, aber eben nicht so wie
es gespielt wurde, nicht mit den Regeln welche mir missfielen, die ich als veraltet und sperrig empfand.
Ich wollte eben nicht akzeptieren, dass es nur diese eine Spielweise gab um die Faszination DnD zu erleben.

Und dann geschah es, eine neuen DnD Edition machte sich auf den Weg die Welt zu erobern und ich war freudig erregt.
Welche neuen Welten, Abenteuer, Spielweisen und Erfahrungen würde mir diese Edition ermöglichen,
wäre es wieder mein DnD?
Und ja die 4. Edition war wieder mein DnD.
Ich wollte dieses Spiel spielen, jedoch war ich damit in der Minderheit. Die eingeschworene Spielergemeinschaft hatte entschieden DnD4 abzulehnen. Und nun kommt eben das Problem, viele Leute mit denen ich über diese Ansicht sprach kannten DnD4 garnicht, sie hatten nie die Regeln gelesen, geschweige denn es gespielt.
Ihre Meinungen und Ansichten basierten auf den Aussagen von Bloggern, Podcastern und Journalisten (siehe Mephisto Verrisse zu DnD4).
Zudem gab es keine Notwendigkeit dem neuen System eine Chance zugeben, denn mit Pathfinder wurde sichergestellt dass DnD3 künstlich am Leben gehalten wurde, so meine Sicht.

Und meine Hoffnung auf ein neues DnD wurdem im Keim erstickt.

Nun nach ca. 15 Jahren persönlicher Rollenspielvita, die mit dem DnD3 System began ist dieses System noch immer das dominante DnD, obwohl es meiner Ansicht nach eben veraltet und nicht mehr zeitgemäß ist, warum das so ist habt ihr in der Editionskrieg Episode ja sehr schön erläutert, die Menschen neigen dazu beim Altbekannten zubleiben und lehnen manchmal zu schnell Innovationen ab.

Nun haben wir die Chance eine ganz neue DnD Erfahrung zu erleben, nur
befürchte ich, dass auch hier wieder die Spielschaft das Neue zu schnell als das Schlechtere abtut ohne es auch nur probiert zuhaben.

Wenn man etablierte Systeme wie z.B DSA und SR kritisiert kann dieser eben beschriebe Effekt nicht so krass auftreten, da sie eben bereits etabliert sind und Ihre Fans gefunden haben. Der ausgewachsene Baum ist eben nicht so schnell klein zukriegen, wie die Saat die grade erst keimt.

Zudem ist meiner Ansicht nach auch kein abschließendes Urteil, was Du durchaus formlulierst (höre Metaplot Epsiode) gerechtfertigt, da wir DnD5 nicht einmal gänzlich vorliegen haben. Dieses Urteil ist erst nach der Lektüre der drei Kernregelwerke (Spieler-, Spielleiter- und Monsterhandbuch) und dem leiten oder spielen eines Abenteuers wirklich fundiert.

Sicherlich hast Du das gute Recht deine private Meinung so zuäussern wie Du es für richtig hälst, aber Du als eine in der Szene bekannte und zu recht geachtete Person solltest Dir auch über die Verantwortung bewusst sein die Du damit hast. Dein Wort hat eben für viele Menschen mehr Gewicht, und dieses Sachverhaltest sollte man sich bewusst sein wenn man die Öffentlichkeit sucht.
Deine persönliche Meinung kann eben sehr schnell ein allgemeines Stimmungsbild erzeugen, was dann aber dem Spiel wiederum nicht gerecht wird.

In Eurer Episode über Rezensionen sagt Ihr am Ende zurecht, dass man sich über ein Produkt immer respektvoll und möglichst sachlich
äussern soll. Auch hier kommt wieder die Verantwortung die einem damit auferlegt wird ins Spiel. Verrisse verfassen macht Spaß, aber können eben auch verdammt ungerecht sein.
Erstrecht wenn einem die fundierte Basis bzgl. mangelnder Recherche und Praxis fehlt.

In diesem Sinne beste Grüße und danke für deine Aufmerksamkeit
Sebastian

This comment was minimized by the moderator on the site

Ihr seid auch mein Lieblingspodcast. Ich höre euch jetzt 19 Folgen durchgehend und habe die Folgen davor aufs Tablet gepackt und höre die auf längeren Autofahren auf den Weg zu LARP-Cons oder zu Freunden.

Das Verwalten von TP für die Spieler kenne ich bei DSA, wenn man den Karnifilo abbekommt (meine ich mich zu erinnern) und auf jeden Fall bei Rondrianern wenn sie "Thalionmels Singing Club" benutzen.

Ich habe durch euren Podcast jetzt mir aber mal überlegt wieder SL Bögen zu machen, da mir das Würfeln für "Wahrnehmung" bei DSA echt auf den Sack geht, der Mechanismus ist da echt undurchdacht. Der einzige Vorteil für den individuellen Spieler ist, wenn er durch das "zuerst gesehen" sich Gold oder Schätze unter den Nagel reißt, bevor es die anderen tun - wie mein Vierter Gezeichneter.

Paranoia ist auch noch so ein Fall wo der Spielleiter würfelt und alles verwaltet - zumindest steht das so in den Regeln die man als Roter Spieler lesen darf...

Was das Spieldesign angeht, so habe ich den Eindruck, dass viele Spieleautoren sich nicht so viele Gedanken um Wahrscheinlichkeit oder Verteilung von Ergebnissen gemacht haben. Gerade im Tabletopbereich gibt es da eine Menge an Dingen die "Broken" sind bzw. wo Kombinationen auftreten, die mathematisch SEHR krasse Ergebnisse produzieren.

Vielen Dank für die gute Folge.
Den W4 mag echt niemand leiden, ich bin da auch mal draufgetreten. Ein ehemaliger Mitspieler hat es professionel gemacht: Gebrochener Mittelfußknochen. Ich hab mir daraufhin auch so einen W20 mit Zahlen von 1-4 gekauft.

This comment was minimized by the moderator on the site

Hi ihr!
Schade das es Horrorstör (noch?) nicht auf deutsch gibt. Sonst hätte ich für ein paar Leute jetzt ein Weihnachtsgeschenk
Was ebooks angeht hab ich mit den Tablets das selbe Problem wie Thomas, selbstleuchtende Displays sind anstrengend. Da ich für einen ebook Reader zu wenig Romane lese hab ich mir diese Investition bisher gespart.
Ich bin erschüttert darüber, das viele eure Hörer MST3K anscheinend nicht kennen. Das ist wirklich skandalös. Aber vielleicht sind wirklich weniger Rollenspieler Trashfreunde als erahnt. (Ich glaub ich hab gerade eine Idee mein Blog mit Content zu befüllen ) Schlefaz ist für meinen Geschmack nicht ganz so gut gelungen. Die Pausen kommen heftig gescriptet rüber, da würde ich mir mehr Spontanität wünschen. Dennoch mag ich das Format und gerade die älteren Schinken sind wirklich unterhaltsam (am Asylum Zeug hab ich mich wiederum ziemlich satt gesehen).
Die Problematik des Unterwürfelns ist mir bisher so gar nicht bewusst gewesen, ich hab das irgendwie intuitiv nie wirklich gemocht.
Die 13th Age "W10" Nummer hab ich schon wieder ganz vergessen. Danke für die Auffrischung :D
"Der Spielleiter würfelt nicht" finde ich, als Dungeon World und Cypher System Fanboy, super. Als SL hat man eh genug zu tun. Andersrum geht wiederum gar nicht. Soll ich als SL jetzt auch noch die Charakterbögen verwalten? Dann kann ich ja bald alleine spielen. Ach ich vergaß, das ist ja total immersiv!
"Egale Wahrnehmungsproben" sind wirklich Mist. Aber leider noch immer ein Standardinstrumente vieler Systemen, Abenteuern und Spielleiter. Passiert mir als SL leider auch ab und an, aber wenigstens fühle ich mich danach immer schlecht :)
Verdecktes Würfeln? Geht gar nicht. Wenn aus technischen Gründen (online) oder aus Bequemlichkeit (siehe Xeledon unten) "verdeckt" gewürfelt wird, kann ich das ja verstehen. Wer aber die von Thomas genannten Gründe als valide betrachtet oder als Mehrwert sieht, spielt offensichtlich ein anderes Spiel als ich.
Was mir noch zum Thema einfällt: Charakterwerte auswürfeln!

Insgesamt wieder eine schöne Folge! Bis ihr wieder mein "Lieblingspodcast" seid müsst ihr diesen Stand aber halten ;)

P.S. Sea Dracula ist mMn kein Spiel, sondern ein 4seitiges Gedankenexperiment für Betrunkene.

This comment was minimized by the moderator on the site

Ich benutz mein Tablet ja auch für RPG Zeug, aber wirklich lange will ich darauf nicht wirklich lesen.
Zu SeaDracula sag ich nur noch: "Alles was Kopfnicken übersteigt ist albern"

This comment was minimized by the moderator on the site

Wie war das noch im Fear the boot Podcast? "Wer beim Rollenspielen aufsteht, der larpt. Ich larpe nicht." Allerdings empfand der Spieler reden in der ersten Person bereits als LARP und beschrieb immer nur indirekt, was sein Charakter tat. ^^

This comment was minimized by the moderator on the site

Fear the boot wäre aber auch ein Supername für einen Sea Dracula-Podcast ...

This comment was minimized by the moderator on the site

Also eine Freundin aus unserer Shadowrun Runde mag kein Vanille Eis

Aber in der Tat sind auch W6 meine Lieblingswürfel. Das liegt aber an meiner SR Prägung. Direkt danach kommt tatsächlich auch der W12, weil er einfach ne coole Form hat und sich einfach gut würfeln lässt.

There are no comments posted here yet
Lade weitere Kommentare

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location