DORPCast – Episode 37: Von der Karte zum Territorium

DORP-CastHallo zusammen!

Die heutige Folge des DORPCast befasst sich mit etwas, was wohl fast für jeden Rollenspieler fast alltäglich sein sollte: Es geht um Karten. Michael und Thomas sprechen über Kulli-Skizzen und regelrechte Kunstwerke, über Dungeonpläne wie Landkarten und allgemein wie immer über alles, was ihnen so zum Thema einfällt.

 

Links, Verweise, Timecodes – all das gibt es wie immer nach dem Link.

Viele Grüße,
eure DORP

 Episode 37: Von der Karte zum Territorium

00:29  Intro
01:09  Die Medienschau

23:17  Die MantiCon
25:16  Die Krähencon
26:16  Neues Kind und neuer Server für die DORP

26:44  Zum Thema
27:48  Nutzen und Vorstellung
30:25  Visuelle Opulenz
31:31  Form oder Funktion?
34:29  Strategische Bewegung auf Karten außerhalb von Kämpfen
37:51  Dungeonkarten
40:12  Dungeon Tiles?
40:36  Sichtlinien und dergleichen
42:49  Sich vorbereiten können
43:23  Vorgefertigte Karten oder selber skizzieren?
45:34  Freiheit versus Ästhetik
46:22  Selber hübsche Karten machen?
47:41  Thomas' verrücktes Labyrinth
49:10  Bieten Karten Mehrwert?
50:30  Modern-Day-Settings
52:55  Relevanz?
55:13  Karten in aktuellen Publikationen
57:59  Fazit

59:00  Sermon 2.0
59:46  Adieu!

Aus der Medienschau

Demirtel, Eevie (Hrsg.): Schattenlichter
Dungeons & Dragons 5
Fluch der Hexenkönigin, Der
Plan, Der
Quelle des Nagrach, Die

Weiterführendes

Dungeon-Tile-Videos auf Youtube gibt es beispielsweise hier und hier.

Und Thomas' ewähnter modularer Wald:

DORPCast 37 DnD-Terrainfelder

Kommentare (6)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Wieder eine sehr interessant Folge. Bin ja selber auch ein großer Freund von Karten und natürlich wenn möglich selber gezeichnet. Aber klar das Problem das man sich dan sklavisch an den Plan hält ist gegeben, wobei ich den Detailreichtum auch immer von der Situation abhängig mache. Zumal sich mit stärker ausgearbeiteten Karten die Aktion der Spieler auch besser steuern lassen da sie meistens dann auch das nutzen was bereits in der Karte eingzeichnet ist. Für das nächste DSA Abenteuer bin ich ja auch an ein paar Karten dran. Neben den üblichen detailliert beschrifteten Karten für den Spielleiter denke ich aber durchaus auch über eine fehlerhafte Karte für die Spieler nach, da es der Plot vorsieht das die Charaktere auch intime eine Karte erhalten.

This comment was minimized by the moderator on the site

Hat da der Herr Mingers etwa bei meinem Nachnamen gekichert?!?
P.S. Wie immer: toller Podcast! Besonders die Besprechung von "Der Plan" fand ich sehr treffend.

This comment was minimized by the moderator on the site

Ihr seid nur am Rande darauf eingegangen, dass Karten sich durch die Geschichte hindurch bis heute (Stichwort: Google Maps 2010 Nicaragua/Costa Rica) auch immer durch ihre Fehler und allgemeine Unsicherheit ausgezeichnet haben. Vielleicht sollte man sich prinzipiell eine "ground truth"-Karte erstellen und die eigentliche Karte dann durch das Einfügen von Fehlern/Abweichungen erzeugen.

Mystics of Mana klingt spannend. Aber sollte das dann nicht eine Mode 7-Karte sein?

This comment was minimized by the moderator on the site

@Der Plan: Ja, war leider nix.

@Karten: Ich liebe Karten. Ihr habt ja nach besonderen Kartenerlebnissen gefragt. Wir haben einmal den World largest Dungeon als "echte" Sandbox gespielt, daher den Sand an den Stellen, wo wir gehen, immer freigepinselt. War ein sehr geiles Feeling. Hier findet sich noch ein Foto (nebst anderen Alternativen zum SL lässt mitzeichnen):
-> http://www.selemer-tagebuecher.de/?p=518

@3D-Dungeons a la D&D: Ja, richtig! Die waren richtig s... uboptimal! Ich hatte vor einiger Zeit ein Onepage übersetzt, der sehr geil das 3-D umsetzt.
-> http://greifenklaue.wordpress.com/2014/03/09/twopage-teufelsgedarm-fur-den-grt/

Mir gefallen auch 3D-Isosicht, wo dann auch Möbel etc. erkennbar sind. Private Eye macht da oft tolle Karten.

Zuguterletzt meine RPG-Kartensammlung: http://forum.greifenklaue.de/index.php?topic=560.0

***

Ach ja, etwas "schimpfen" muss ich auch - hauptsächlich weil es mir das Herz gebrochen hat. Nämlich Orkland-Trilogie. Es war mein erstes Kaufabenteuer, was ich gespielt habe. Ein SL, auch sein erstes Heftabenteuer (unsere Erfahrung bestand aus Einsamer Wolf, einigen Computer-RPGs, Hero-Quest und dem DSA-Einsteigerabenteuer der damaligen Basisbox) und ich als Spieler mit ich glaub 4 SC (ein ganz früher Vorgriff auf den DCC-Trichter meinerseits ...). Jedenfalls tolle Erinnerungen. Dann machte ich vor etwa drei Jahren den Fehler, da mal reinzugucken, weil war ja eine tolle Sandbox.

Nein, ist nicht. Weder toll, noch Sandbox. Da steht ja ganz explizit, wo der Spieler gefälligst hinzudrängeln ist und wenn man zu weit weg geht, lass es Greifen regnen (jetzt weiß ich auch, wo die herkommen, anscheinend auch einprägsam). Damit ist es im Prinzip das genaue Gegenteil der wirklich sehr freien Festung im Grenzland. Sehr, sehr, sehr schade. Und Unverständnis: Das gaze musste auch mit vieeeeeel weniger rAilroading / Gedrängele funktionieren.

This comment was minimized by the moderator on the site

Hallöle!

Diesmal nur ganz kurz. Habe eigentlich keine Zeit, aber durch die hohe Qualität eures Podcasts fühle ich mich fast immer dazu "genötigt" nen Kommentar zu schreiben ;)

Grundsätzlich also mal wieder ein tolle Folge, dafür ein fettes Lob!

Der Plan
Sehe ich genauso, grds gute Idee, aber als Liebesfilm war das wirklich nix. Einzig richtig cooles Element war die Verfolgung in der die Engel mehrfach durch verschiedene Türen durch die Stadt gesprungen sind.

DSA5-Tagebuch und Die Quelle des Nagrach
Ich mag grds Thomas' sachliche Betrachtung des Themas und bin ja etwas erleichtert das er jetzt nicht nur ins Jubelhorn stößt sondern auch mal Kritisches angesprochen hat.
Mich würden da weitere Betrachtungen (auch zu den neuen Regelideen) freuen, auch wenn ich verstehen kann, dass Michael da wohl leider nix zu sagen wird.

Da wir da letztens schon mal drüber parliert hatten und Thomas DAS4.1 mit einem laufenden aber stotternden Motor verglich, muss ich hier noch mal ergänzen, das der Motor bei uns geschmiert läuft :)
Von daher wollen wir nicht von einem 6 Liter Sportwagen auf einen 1-Zylinder Diesel mit Automatik-Schaltung umsteigen
Ich respektiere aber definitiv den Standpunkt, DSA4.1 ist halt ein "besonderes, kompliziertes, Biest"...

Fluch der Hexenkönigin
Na, das steht demnächst mal an, mal schauen...

Thema Karten
Jo, da gibt's nicht so viel mehr zu sagen, außer, dass ich es hasse in Kauf-Abenteuern KEINE Karte zu haben, wenn ich eigentlich eine bräuchte. Ich leite gerade die DSA-Anthologie "Schwarze Splitter", also Kommandounternehmen in die Schwarzen Lande und es gibt keinerlei Karten in diesem Band. Bei meiner freien Zeit als arbeitender Familienvater ist das mittlerweile ein No-Go für Kaufsachen. Wenn ich ein Abenteuer kaufe, muss es am besten vom Fleck weg zu leiten sein (jep, ich mag auch, ganz gegen den allgemeinen Trend, Railroads) und dazu gehören dann - mindestens zur Orientierung - vor allem auch Karten.

Ansonsten - 1W6 Freunde
Ha! Habe doch tatsächlich mit meiner Familie (Frau, Sohn 7, Tochter 5) eine Runde nach Vorbild der Drei ??? Kids hinbekommen (Titel: "Das Monster in der Schulbibliothek") und ich muss sagen: Es war grandios! Derart grandios, dass wir 2 Tage später eine weitere Runde eingelegt haben; mit meinem Sohn als SL Ich war selber überrascht, dass es auch bei ihm so gut geklappt hat. Von daher: Hut ab und fetten Dank für dieses tolle Spiel an Euch!

Bis in 2 Wochen,

Patrick

This comment was minimized by the moderator on the site

Auf Google+ gibts eine Library of Gaming Maps Community:

https://plus.google.com/communities/101813627127281811598

There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location