DORPCast – Episode 36: Der Metaplot

Hallo zusammen!

Heute nehmen sich Michael und Thomas eines der klassischen Streitthemen so manchen Rollenspielstammtischs vor und beschäftigen sich mit Metaplot. Was genau ist das, und vielleicht noch wichtiger, ist das eigentlich eine gute oder eine schlechte Sache? Finden wir es heraus!

Wie immer gibt es alles weitere, was vielleicht von Nutzen ist, jenseits des Links in den Show Notes.

Viele Grüße,
eure DORP

 Episode 36 – Der Metaplot

0:00:29  Intro
0:01:01  Die Medienschau

0:23:01  HamsterCon
0:25:08  GenCon 2014 (und kommende Conventions)

0:30:24  Auf zum Thema!
0:32:46  Ist Metaplot toll?
0:34:17  Bedingt eine fortlaufende Reihe die Existenz von Metaplot?
0:35:27  Kunden verschrecken?
0:35:42  Metaplot als Lohn für Dauerkäufer
0:37:08  Hat das alles Sinn?
0:39:09  Wie wichtig ist es, "offiziell" zu spielen?
0:43:37  Die "Mover und Shaker"
0:47:04  Über Produktdichte und die Cui-bono-Frage
0:49:36  Die Kraft von Vorausdeutungen
0:52:23  "Das ist nicht mehr mein Spiel"
0:55:01  Komplette Antithese: Call of Cthulhu
0:56:45  Ein abschließendes Fazit?
1:00:05  Offene Fragen

1:02:09  Der Sermon 2.0
1:02:45  Verabschiedung

Links zur Medienschau

Dungeons & Dragons (5) Player's HandbookDungeons & Dragons (5) Player's Handbook
Ferocious Female Freedom Fighters (auf Youtube)
Kafka, Franz: Beschreibung eines Kampfes
Stargate Universe
Transformers: Ära des Untergangs (und: Trailer)

Ergänzend zum Hauptthema

Das von Thomas erwähnte Video-Interview mit R.A. Salvatore zum Reboot der Forgotten Realms zu D&D4 und dem Herangehen an das Thema zu D&D5 gibt es hier (Youtube-Link; springt direkt an die richtige Stelle)

Kommentare (14)

Rated 5 out of 5 based on 1 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Ferien vorbei, wieder mit dem Auto zur Arbeit und Podcasts gehört. Zum Glück, sonst würde die Rollenspielheit nie erfahren, dass die drei ??? wieder einen Sprung zurück gemacht haben.

In den Vor-100er-Folgen hatten die ??? Freundinnen und Autos, die öfter vorkamen. Heute haben sie sie immer noch, aber sie tauchen nahezu nicht mehr auf. Daher Peter kommt schonmal zu spät, weil er bei seiner Freundin war, ab und an wird mal Auto gefahren, oft ist es aber auch putt und es wird wieder geradelt. Kurzum, dieses Element wird nicht mehr so dominant in den Vordergrund geschoben.

Und im Zuge der Neuauflage der 1W6 Freunde und für alle junggeborenen Menschen in den Dorpkreis (auch meinen glückwunsch an Torben), höre Dir POINT WHITMARK an. Ob ich eine Folge empfehlen kann? JEDE ist besser als DFZ und TKKG und 5 Freunde (nur Captain blitz rockt mehr ...) ... (Gut, leicht subjektiv ^^). OKay, ich empfehle ein paar: 1, 5, 6, 8, 17, 35, 37 und mit besonderer Empfehlung 24.

@Glorian/Episodenkampagne: Ja, da hast Du recht. ich spiele unheimlich gern Ohrhammer mit. Das episodenhafte und auch der Wechsel einzelner SC nach Abenteuern find ich gut, man hat Erfolg, einen Abschluß und wieder frisches Blut dabei. Ich denke, ich bleib noch eine Weile dabei.

Auch andere metaplotlose Kampagnen mag ich:

So spiele ich diverse PF-Abenteuerpfade. Die sind mir fast scho zu lange, aber die Paizo-Taktik "bis hierhin haben wir die Welt geschrieben, ab jetzt bestimmt ihr sie" ist super.

Ich habe die SaWo-plotpointkampagne zu Sundered Skies angefangen. Superschnell, supergut.

Und mit Nordana haben wir für Dungeonslayers etwas um wechselne SL, SC-Besetzungen auszugleichen und Oneshots zu verbinden. Nämlich eine art Gildenhaus, von wo aus sich die nächste GRuppe rekrutiert, man aber etwas Erfahrung der Vorgruppen, die erspielt wurde, mitgeben kann.

Gefällt mir auch besser, als zwölf Jahre in der selben Ätzkampagne gefangen zu sein, wo der Ausgang ehh schon fest steht, bin da voll bei Scorp!

Mein Hauptproblem mit Kampagnen ist tatsächlich, wenn es zuviel Metaplot gibt und/oder sie nicht ergebnisoffen ist.

This comment was minimized by the moderator on the site

Hey,

Abseits von der Diskussion um Metaplots etc. wollte ich mal auf eine kleine Perle rund um den Toxic Avenger hinweisen. Es gab auch ein Toxic Avenger NES Spiel. Der AVGN hat sogar ein Video dazu. Nur mal so als kurzer Zwischenwurf von völlig überflüssigen, aber interessanten Dingen.

This comment was minimized by the moderator on the site

Zur Ergänzung: Der Polyeder-Podcast hat das Thema Metaplot in Folge 25 behandelt(Länge 16m): http://www.aceofdice.com/podcast/?p=263

This comment was minimized by the moderator on the site

Schöne Folge mal wieder.

@Warhammer 3te:
Über das Ende von Warhammer in der dritten, entschuldigung, die abgeschlossene Entwicklung des Rollenspiels schwadronieren die Greifenklaue und ich in dieser Sonderfolge hier:
http://www.soehne-sigmars.de/2014/08/ohrhammer-warhammer-3te-edition-ist-komplett/

@Metaplot:
Laut eurer Aussagen fandet ihr die Idee einer Episodenkampagne nicht mehr zeitgemäß.
Da gebe ich euch recht. Allerdings bezieht ihr euch auf die art von Episoden in denen am Ende der Folge das gleiche Setting herrscht wie am Anfang. Also so wie in der alten Kampfstern Galactica Serie.
Was wir in der Ohrhammer Runde versuchen, oder besser gesagt ich versuche, ist ein wenig mehr den Erzählrythmus der neuen Battlestar Galactica Serie einzufangen. Es gibt einzelne Abenteuer die gespielt werden die für sich als Episoden zu sehen sind. Es gibt also Anfang, Ziel und Ende die so in 8 bis 14 Stunden Spielzeit zu erreichen sind. Danach haben die Spieler dann auch das Gefühl etwas zu erreicht zu haben.
Overall gibt es aber doch den Metaplot. Sprich die Abenteuer sind auf ein Gebiet im Reikland um Reikdorf konzentriert. Da wo die meisten Abenteuer der Dritten Edition spielen.
Anspielungen in frühen Abenteuern so wie zum Beispiel die Stadt keinen Adligen Herrscher hat werden in späteren Abenteuern (Edge of Night) wieder aufgegriffen und die Spieler haben die Möglichkeit einer Fraktion anzuschließen. Genauso die Gerüchte das sich Orks in den Gebirgen sammeln wird später wieder aufgegriffen (Heros Call).

Wir haben zwei altgediente Rollenspieler die sich auch nicht noch einmal in eine Endlose 3 Jahres Kampagne werfen wollen. Eine Episoden Kampagne hingegen ist da offenbar mehr nach ihrem gusto. So sitzt die Greifenklaue seid zwei Jahren im Topf und ist langsam durchgekocht.

This comment was minimized by the moderator on the site

Moin Glorian Underhill!

Da muss ich leicht widersprechen; etwas, was ich auch in der Folge hätte tun können.
Diese Abkehr von Großkampagnen ist erst einmal Michaels Ding. Ich sehe das logistische Problem bei uns halt auch, dass wir nicht mehr sauber und regelmäßig zum Spielen kommen, weil jeder individuell oft durch seine Arbeit nicht kann und eben Zusatzprioritäten, Beziehungen etc. auch viel Aufmerksamkeit verdient haben.
Aber: Meine Dragonlance-Kampagne (die ganz klassische alte DL-Kampagne) sowie meine Hunter-Kampagne sind beide seit über fünf Jahren dran und beide weit über 30 Sitzungen gespielt, DL sogar noch mal deutlich mehr, weil älter.
Ich mag das Format noch immer. Ich bin nur vorsichtig geworden, so etwas zu beginnen, weil … ich so etwas an sich halt auch gerne beende.

Und so etwas wie meine Star-Wars-Kampagne(n) mit zusammen 120 verbundenen Sitzungen bringe ich bei teils nicht mal monatlichem Spiel einfach nicht mehr …


Viele Grüße,
Thomas

This comment was minimized by the moderator on the site

Ich erlebe es gerade eigentlich sogar so, dass uns eine laufende Großkampagne immernoch (mehr oder weniger) regelmäßig zusammen bringt, wo das gemeinsame Spielen ansonsten vermutlich schon längst irgendwie eingeschlafen wäre. Wir haben 2006 eben mit der G7-Kampagne eine neue DSA-Runde aufgemacht, damals hauptsächlich mit ein paar Kommilitonen. Inzwischen sind eigentlich alle fertig mit dem Studium und relativ weit über den süddeutschen Raum verstreut, manch haben längst Frau und Kinder, so dass man sich kaum noch sieht. Aber so im Schnitt alle anderthalb Monate treffen wir uns dann halt doch wieder, um einen kompletten Samstag lang an unserer G7-Kampagne weiter zu spielen und haben da immernoch 'ne Menge Spaß, auch wenn manche Details durch die längeren Pausen zwischenzeitlich in Vergessenheit geraten und dadurch den Spielern selbst nicht alle Hintergründe immer so klar werden, wie es eigentlich gut wäre, da muss ich als Spielleiter dann halt teilweise ein wenig mehr Erklärungen, Zusammenfassungen und Wiederholungen einschieben. Inzwischen sind wir halt auf der Zielgerade und obwohl ich wahnsinnig gerne mit denselben Leuten weiter Pen&Paper spielen würde, weiß ich ehrlich gesagt nicht, wie das weiterlaufen wird, wenn wir mit der Kampagne dann mal fertig sind.

In unserem Fall kann ich jedenfalls nicht behaupten, dass die G7-Kampagne der rollenspielerische Tod für alle oder auch nur einige der Beteiligten war, im Gegenteil, ich denke unser regelmäßiges gemeinsames Spielen hat die Lust am Hobby an sich aufrecht erhalten und den ein oder anderen sogar dazu gebracht, noch eine Zweitrunde mit anderen Leuten zu eröffnen und da dann andere Dinge zu spielen. Und irgendwie bezweifle ich, dass ohne das Großziel, die G7 gemeinsam erleben (und inzwischen vor allem auch zum Abschluss bringen) zu wollen, alle von uns so lange bei der Stange und im Hobby geblieben wären.

This comment was minimized by the moderator on the site

Star Gate universe: Letzten Endes ist gerade dieses Soapige an der Serie das einzig wirklich interessante. Das SG1-Konzept ist irgendwie im Verlauf der Nachvolgeserien dermaßen ausgelutscht worden, dass die Ganze Sache imho nur noch mit diesem sehr auf die gestörten Beziehungen der gesammten Gruppe untereinander konzentrierte Geschichte noch irgendwie funktioniert.

Beschreibung eines Kampfes: Ich glaube, das sollte ich mal auf meine Merkliste packen. Es klingt zumindest interessant. (Sind beide Versionen in einem Band zusammengefasst oder wie kann man einen möglichen Vergleich angehen?)
Kafkaesk: Ach... ich denke mal, das Leute die derzeit Autoren wie China Mieville mögen auch auf Kafka irgendwie abfahren. ^^

D&D5: Das klingt so, als würde es wirklich mehr Sinn machen insgesamt auf einen entsprechenden AD&D-Retroklon wie Osric zurückzugreifen?

Transformers. Ära des Untergangs: Irgendwie scheint "Dumm" eine treffende Zusammenfassung für die ganze Reihe zu sein.

FFFF: Troma-Filme? Habt ihr da irgendwas zur Hand,w as man als erklärende Einleitung zu dem Begriff lesen kann? (Okay, Thomas hat, während ich am schreiben war damit angefangen im Groben die Frage zu klären.) Das ist jetzt aber dann nicht die Gruppe, die hinter ähnlichem Trash wie "Supershark vs the flying Mega.Octopuss" (oder wie das Ding hieß) stecken?

Magus-Folge: Sehr gerne. Ich spiele ja immer noch mit dem Gedanken, mir Mage in der Revised Edition zusammen mit dem Buch über dei Äthersöhne zuzulegen, um dann entsprechend trashigere Space Opera damit zu veranstallten.

America, fuck ya: Darauf trinke ich einen. ;)

Metaplot: Irgendwie muss ich sagen hat sich das gesammte Thema für mich mittlerweile als eher nervig im großen und ganzen in Rauch aufgelöst. Ich meine: Es scheint nur sehr wenig Meta-Plot zu geben, der wirklich auf das Eingreifen von Charakteren abzielt, sondern mehr auf die Handlungen echter "Mover and Shaker"-NSCs ausgerichtet zu sein. (Positiv ist mri da eigentlich nur der Metaplot bei Unknown Armies aufgefallen... respektive, das Konstrukt, dass da grob ein paar der offiziellen Szenarios zusammenhält.) Aber so im großen und ganzen nutze ich dann doch lieber Sandboxen als Gedankenkonstrukte.

Die sieben Gezeichneten: Nicht zu vergessen die ganzen, angeblich existierenden Con-Runden, wo sich dann sieben unterschiedliche SC treffen, die alle das vierte Zeichen tragen. ^^

Degenesis: Das Ding hat einen Metaplot?

Endloskampagnen: Jetzt muss ich gerade irgendwie an die verbindenden Elemente in den Pathfinder-Adventure-Pathes denken, welche sich mehr oder weniger aus "Rise of the Runelords" entwickelt haben.

UFOS über Aventurien: Ich glaube das hätte das Kernsetting von DSA auch nicht mehr retten können.

TKKG: Die Vier und ich Hund sind irgendwie nie so wirklich gealtert. Die drei ??? fahren aber mWn immer noch mit ihren Autos durch die Gegend. Die Freundinnen sind aber irgendwann wieder verschwunden, soweit ich die Serie mal verfolgt hatte.

This comment was minimized by the moderator on the site

Moin Orakel!

Kafka: Unten in den Shownotes der Episode ist das eBook verlinkt, das ich gelesen habe.
Da sind beide Fassungen drin; perfekt ist die Ausgabe aber nicht, was krude Layout-Bugs und so angeht, kostet aber halt auch weniger als ein Coffee2Go.
Wobei die berechtigte Frage wäre, warum es überhaupt kostet, Kafka sollte lange genug tot sein; aber ich hab kein gemeinfreies eBook des Textes gefunden.

D&D5: Puh, weiß nicht. Es gibt ja einen durchaus relevanten Unterschied zwischen Produkten, die den Flair und das Spielgefühl von damals einfangen und solchen, die es 1:1 reproduzieren. Ich hab AD&D gespielt und mochte es und warte auch sehnsüchtig auf die Post mit dem D&D5er-Buch, aber keine Ahnung, THAC0/ETW0 brauch ich jetzt echt nicht wieder :D

Transformers: Ach, das hat Abstufungen ;)
Teil 4 ist wie gesagt dumm, hat aber zumindest sympathische Charaktere und irgendwie wenigstens einen Plot, den man erkennt, egal wie mau er ist. Damit schlägt er Teil 2 ja bereits in zwei Kategorien um Längen.
Oh, und weder pinkelt ein Transformers jemanden an (Teil 1) noch wird vom "Skrotum des Feindes" gesprochen (Teil 2) … ich nehme an, das ist auch ein Fortschritt ;)

Troma: Im Zweifel die Wiki mal fragen, die weiß da mehr.
Und nein, was du meinst, sind vermutlich Asylum Films. Dicht gefolgt von den Eigenproduktionen vom Syfy-Channel …

Jugenddetektive: Ja, so in etwa hab ich das auch im Kopf. Aber wie gesagt, ???-Spätwerk ist nicht so meine Baustelle ;)
Eher eben TKKG oder die fünf Freunde.


Viele Grüße,
Thomas

This comment was minimized by the moderator on the site

schöne episode!
ich finde langzeitkampagnen allerdings super !
wir spielen zur zeit die megakampagne aventurien ! das heisst angefangen bei 998 bf alles (semi)offizielles was wir kriegen können. von mir als meister so abgewandelt dass es einigermaßen sinnvol verknüpft zeitgemäß ist. das heisst nicht dass wir immer mit den gleichen helden spielen.die helden könnnen auch auf jeden fall sterben. zur zeit haben wir 2 heldengruppen zur gleichen zeit. beendet ist die kampagne wenn wir ot sterben einzelne dinge können jedoch anders verlaufen. der ein oder andere später noch wichtige npc ist schon gestorben. seh ich aber nicht problematisch, ieine logische lösung findet sich da immer.
macht weiter so !
grüße !

This comment was minimized by the moderator on the site

Hi, erst mal danke das es mein Abenteuer auch in die Reihe geschafft hat. Und wie Thomas schon sagte, ja da kommt noch was. Arbeite gerade noch an einem Abenteuer das ich auf der Dracon im Oktober testspielen will und dann geht es ins Layout. Peile mal Ende des Jahres an, das Ganze wird eher in Richtung "Das dreckige Dutzend" und DC's Suicide Squad gehen.

This comment was minimized by the moderator on the site

juhu, schön das zu hören. bin schon gespannt

This comment was minimized by the moderator on the site

Moin zum Zweiten!

Markus kann dir da mehr sagen, aber ja, da kommt definitiv noch mal was von uns – er schreibt dran, auf der Feencon hatten wir erste Illus am Stand und die Testrunde wird es, soweit ich das sehe, dann auf unserer Dracon geben :)


Viele Grüße,
Thomas

There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location