DORPCast – Episode 26: Ist das schon gut so? Beta-Regelwerke im Rollenspielbereich

Hallo zusammen!

Die Beta zu DSA5 wirft ihren langen, langen Schatten bereits voraus, was Michael und Thomas Grund genug ist, sich dem Thema insgesamt einmal anzunähern. Beta-Regelwerke, sind sie das Produkt geiziger Verlage, die eine ordentliche Qualitätssicherung kostengünstig an enthusiastische Fans auslagern, oder sind sie ein Mittel der Partizipation und Teilhabe, dass es den Spielern ermöglicht, die Zukunft selbst mitzugestalten?

Alle weiterführende Links gibt es, wie immer, in den Anmerkungen jenseits des Links.

Viele Grüße,
eure DORP

Episode 26: Ist das schon gut so? Beta-Regelwerke im Rollenspielbereich

0:00:29  Intro
0:01:11  Das Gewinnspiel auf der DORP
0:02:02  Die Medienschau

0:27:06  Eine Einführung in das Thema
0:29:52  Was es so an Beispielen gibt
0:30:59  Pathfinder – Wie es begann
0:32:15  D&D Next
0:34:43  Die Schwierigkeiten von Feedback und Wünschen
0:37:57  Das Partizipieren
0:39:17  Beta-Regelwerke und ihre Rolle als Erstkontakt
0:40:26  Wenn ein Fandom zersplittert
0:42:41  Wer testet, muss regelnah spielen
0:45:03  Sollte man für eine Beta bezahlen?
0:49:91  Beta-Regelwerke als Arbeitsfassung
0:50:31  Early Access
0:52:28  Der Versuch eines Fazits

0:54:39  Der Ruf nach Feedback
0:56:07  Der Schlussmonolog und das Outro

Aus der Medienschau

Act of Killing, The
Der Prinzipal
Orks!
Space Prey – Der Kopfgeldjäger
Splittermond – Die Welt von Lorakis
Splittermond – Zwarts Konvertierung zu Savage Worlds
True Detective (Trailer)
Vermes, Timo: Er ist wieder da

Zum Thema

Die DSA5-Covervorschau
Der aktuelle Splittermond-Schnellstarter

Kommentare (15)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
This comment was minimized by the moderator on the site

Erst einmal danke für den Act of Killing Tipp! Zu True Detective kann ich eigentlich nichts ergänzen.

Zu Betatests:
Zuerst sollte ein neues System mMn ein grundsätzliches Designziel verfolgen. Die DSA Umfrage war ein schönes Negativbeispiel dafür. So eine Frage wie "Wollt ihr weiterhin Fingerfertigkeit haben?" lässt eigentlich nur den Schluss zu, das hier völlig ziellos vorgegangen wurde. Da muss man sich über 500 Seiten ausgearbeitete Kampfregeln als Feedback nicht wundern!
Später wurde das Ganze mit den "Eckpfeilern" wieder etwas entschärft, aber der 500 Seiten Fan hat sich dennoch die Arbeit umsonst gemacht. Was soll sowas?!

Vielleicht täusche ich mich, aber bei mir kommt es immer so an, als wenn das (closed) Betaregelwerk den Testern übern Zaun geworfen wird und man schaut was so über Foren, Mails oder Umfragen so zurückkommt. (Falls das anders läuft klärt mich bitte auf!)

Warum rekrutiert man sich für eine closed Beta nicht richtige Playtester (gerade bei DSA sollten sich genug Freiwillige finden), die gezielt testet, wirklich nach Regeln spielt und auswertbares Feedback zurückliefert?
Tools zur Organisation des Prozesses könnte man wunderbar aus der Softwareentwicklung klauen (z.B. versionierte Betaregeln für aktuelle Regelstände, Bugtracking zur Vermeidung doppelter Fehlermeldung etc.). Neben den üblichen "Spielt mal drauf los", konstruiert man noch ein paar grobe Testfälle, wie z.B. "Erstellt einen Imba Charakter" oder "Baut und bespielt einen Kampf gegen Monster XY", und man bekommt ein Ergebnis mit dem man arbeiten kann und vielleicht sogar vergleichbar sind. Im besten Fall könnte man Testsitzungen auch aufzeichnen und danach auswerten.
Und wenn man einen guten Betastand erreicht hat, kann man immer noch die werbeträchtige public Beta starten (und die Feedbackperlen von irgendwelchen Handwedlern rausfiltern )

Aber ich befürchte das ist alles wieder mal meine naive Kundensicht...

@Orakel
was die Nerdpolmeinung zur Beta ist 1. ziemlicher Schwachsinn und Stimmungsmache, die Fakten (PDF gratis) waren dort ziemlich früh bekannt und 2.. ziemlich egal weil das fast alles Handwedler sind

This comment was minimized by the moderator on the site

Ähm... und was Scorpios unverständnis bezüglich Twitter anbelangt, hat Nietzsche mMn die perfekte Erklärung abgeliefert:

"Man braucht noch Chaos im Herzen, um einen tanzenden Stern zu gebären." ^^

This comment was minimized by the moderator on the site

Ich habe am Betatest von Splittermond teilgenommen. Interessierte mussten sich anmelden, dann gab es die Regeln als pdf. Kritik und Anregungen wurden von den Autoren freundlich diskutiert und viele Kleinigkeiten geändert. Die grundlegenden Regel-Mechanismen standen nicht zur Debatte. Ich hoffe, dass sich Ulisses daran orientiert.

This comment was minimized by the moderator on the site

Ich habe am Betatest von Splittermond mitgemacht. Der war geschlossen, also nicht frei zugänglich, sondern Interessierte mussten sich anmelden. Die Regeln gab es dann als pdf für umsonst. Dabei wurden Anregungen und Feedback sehr freundlich von den Autoren diskutiert und teils umgesetzt. Den Beta-Charakter zu betonen, also auch Änderungsmöglichkeiten einzubringen, wird hoffentlich auch bei DSA 5 Rechnung getragen.

This comment was minimized by the moderator on the site

Der digitale Fluppenstand dazu war dann wohl die Forge, die sich ja auch größtenteils an Designer und Designinteressierte richtete.

This comment was minimized by the moderator on the site

@Ashcan-Front:
Mhm, laut den amerikanischen Podcasts die ich hörte, trafen sich amerikanische Indie-Autoren eben nicht an einem Stand den sie sich nicht leisten konnten, sondern am Fluppenständen. Dort haben sie sich wohl gegenseitig ihre in Entwicklung befindlichen Spiele abgekauft, um sich gegenseitig zu motivieren weiterzumachen.

This comment was minimized by the moderator on the site

Ohja, hatte ich noch vergessen.
True Detective bin ich auch ein sehr großer Fan von und stimme zu, das es sich um eine der besten Umsetzungen des Themas handelt. Schon jetzt eine meiner Lieblingsserien. Aber ich bin auch ein großer Freund von Southern Gothic und Neo Noir, zusätzlich zum Mythos. Also viele meiner Heimatgenres direkt angesprochen. Die Band Handsome Family im Titelsong habe ich auch direkt erkannt.

Eine gewisse Schönheit würde ich dem ganzen aber nicht absprechen wollen. Wenn auch eher in der Komposition und Kameaführung, nicht unbedingt im Motiv und wenn ist es oft eine verstörende Schönheit. Was ja dem König in Gelb auch in die Hände spielt, in seiner Chambers Ausprägung. Aber vieles war schon schön fotographiert.
Ich will jetzt nicht zu sehr in Details gehen mit Spoilern.

This comment was minimized by the moderator on the site

Im amerikanischen / englischsprachigen Indiespielbereich waren einen Zeit Ashcan Releases verbreitet. Wie der Name also schon sagt auch ein Produkt mit dem gearbeitet werden soll und das eben auch weggeworfen werden kann, die Regeln also noch nicht in Stein gemeißelt sind. Auch sonst wird in den einschlägigen Foren (und Google+ Gruppen) ja viel offen designed und Feedback entgegen genommen. Also offenbar hilft es auch in den kleinen Verlagen oder bei Einzelautoren sich das Publikum anzuhören. Oft sicher die einzige Möglichkeit an einen breiteren Rahmen von Spieltestern zu kommen. Wurde ja auch gebracht der Punkt, das man es vielleicht besser nicht selbst leiten sollte wenn man wissen will wie verständlich die Regeln sind. Dem stimme ich übrigens auch zu und bin deswegen allgemein ein Freund des sammelns von Input.
Wie man mit dem Input dann umgeht ist eine andere Frage und ich denke auch die Vision des Autors muss irgendwo erhalten bleiben. Dieser aber besser im Text zur Geltung zu bringen klappt nur wenn man den Text auch liest.
Selbst vergleichsweise geniale Spiele können an schlechtem Text scheitern. Ron Edwards Spione zum Beispiel leidet sehr darunter außerhalb des Forgelinguistenkreises kaum verständlich zu sein.
Auch Fiasko bekommt man besser erklärt oder spielt besser mit als es aus dem Buch zu lernen, auch wenn letzteres sicher möglich ist.

Bei DSA5 denke ich werden mit der Beta einige Missverständlichkeiten gefunden und bereinigt werden können. Ob noch ganze Regelmechanismen fallen oder hinzukommen will ich im Vorraus mal bezweifeln. Aber Feintuning ist ja auch viel wert.
Ich werde das ganze auf jeden Fall mitmachen und auch Feedback einreichen. So emotional bin ich in DSA schon investiert. Auch wenn es mich aus den DSA5 Foren eher vertrieben hat mit der Zeit.

1w6 Freunde ist btw in einer meiner Runden gerade nur wegen des Titels sehr hoch im Kurs.

This comment was minimized by the moderator on the site

Ich kann eure Einschätzungen zu “Er ist wieder da“ beide teilen. Ich habe das Hörbuch gehört und fand die Hitler-Aussprache auch etwas anstrengend, aber durchaus in Ordnung. Und der Effekt, wenn man das Hörbuch das erste Mal hört ist so natürlich auch ziemlich genial. Ich finde auch das Thema ziemlich ausgewalzt, aber bin da eher bei Michael. Bei mir hat es relativ lange gedauert, bis sämtliche Arten der Kritik an Medien und Gesellschaft(!) den Weg vorbei am Klamauk in mein Hirn gefunden hatten und ich schätze, bei anderen hält der Spaß noch länger an und daher muss das Buch einfach so lang sein, um seinen Punkt an den Leser oder Hörer zu bringen. So oder so kann ich es auf jeden Fall empfehlen. Vielleicht ist es als Hörbuch auch tatsächlich besser geeignet, weil es auch kürzer anfühlt bzw. kurzweiliger ist.

This comment was minimized by the moderator on the site

Hitler als Retoriker: Das war er ja eigentlich auch damals nicht wirklich. Vielmehr war es wohl sein aufbrausendes Temperament, dass die Leute so mitgerissen hat. (Aber gut zu wissen, dass das Ding so anstrengend sein soll. Egal ob lesender oder hörender Weise. Ich stand ein paar mal im Buchladen vor dem Teil und wusste nicht so recht, ob ich es mir zulegen sollte oder nicht.)

Splittermond-Weltenband: Naja, für mich wäre Splittermond eh ausschließlich als Setting interessant. Hier bei mir fliegen mehrere Fate-Regelwerke rum. Da brauche ich keinen Regelband, der mir eh nicht mehr bieten kann, als den xten-Aufguss herkömmlicher Spielprinzipien. (Nur diesmal in blau angestrichen.)

DSA-Beta-Regelwerk: Wenn man derzeit einen Blick in den Nerdpol wirft scheint den meisten Leuten noch gar nicht klar zu sein, dass die Print-Ausgabe nicht das einzige Material sein soll, was die zugänglichkeit der Beta-Regeln betrifft. Sehr viele schimpfen über die 15 Euro. (Ich frage mich dabei allerdings, warum man wirklich von Vornherein gleich einen x-Seitigen Printrun heraushauen muss. Würden bei solchen Sachen nicht tatsächlich PoD-Optionen ausreichen?) ... ihr habt euch irgendwo zwischendrin die gleich Frage auch gestellt.

nicht in Bücher schreiben: Wie sehen deine Fachbücher aus, Thomas? Ich hab sehr viel mit Bleistift unterstrichen und reingeschrieben. Querverweise gesetzt, solche Sachen halt. Aber ja: Bei allen anderen Büchern würde ich mich hüten, sowas anzustellen.

Early Acess: Schuldig im Sinne der Anklage. ;)
Ich hab einen solchen Early Acess auch erworben in Form von Star Bound. Einfach weil das Spiel solche einen hohen Spaß-Faktor von den Let's Plays her versprach. (Ähnlich wie mit Minecraft. Man lässt das Programm zwar eine gewisse Zeit immer auf der Platte ruhen, aber danach schlägt man dann wieder zu und "suchtet" es wieder.

Fazit: Das Problem bei Beta-Regeln sehe ich eigentlich ausschließlich bei den Zeitfragen. Ich meine: Wer hat schon noch wirklich die Zeit, sich bei sowas zu beteiligen? Von daher weiß ich noch nicht mal, ob solche Beta-Tests gerade im Rollenspielbereich jenseits der von euch beschriebenen Werbezwecken wirklich etwas greifbares darstellen.

Abschluss-Monolog: Was? Ihr habt Kram jenseits des Dorp-Casts? Ich bin schockiert! ^^

There are no comments posted here yet
Lade weitere Kommentare

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location