Nachdem Ralf erfolglos versucht hat in der Uni-Bibliothek ein Buch aus dem verschlossenen Archiv zu bekommen und nichts darüber herausbekam ruft er noch am selben Abend, zwar unter falschem Namen aber mit den gleichen Fragen, bei dem Bibliotheksleiter an.
NSC: Sind sie das etwa Dr. Jonas?
Ralf: Nein, mit diesem Scharlatan habe ich nichts zu schaffen.
NSC: Aber sie kennen ihn.
Ralf: Öh…


Ralf: Finde ich den etwas zum Kontinent Mu?
Tom: Da musst du schon etwas spezifischer suchen.
Ralf: Holzarbeiten…?


Ralf: Also Ilse und der Penner hatten keine Herzen mehr und haben uns trotzdem angegriffen.
Alle: Ja.
Ralf: Oh, und Ilse hatte auch keinen Kopf mehr.
Markus: *Waffe tätscheln* Das war ich.


Tom als Markus sein Vorgesetzter bei der Polizei.
NSC: Ich möchte dass sie sich um das Verschwinden kümmern und nehme sie am besten drei Freunde zur Unterstützung mit. *wissender Blick auf den Rest der Gruppe* So das ist jetzt mal ne Mauer.
Markus: Ok *deutet auf beliebige Streifenpolizisten* Ihr drei, mitkommen.


Markus: Hallo Herr Dr. Jonas, erinnern sie sich noch an mich?
Ralf: Ja, sie waren der der nicht beim buddeln mitgeholfen hat.


Markus: Und außerdem hat Ralf ja noch die Eisenplatte.
Ralf: Wieso hab ich denn jetzt ne Eisenplatte?
Markus: Die hattet ihr doch nicht abbestellt, also haben sie die geliefert.
Ralf: Ach so die, ich dachte ich hätte eine im Kopf.


Ralf: Du kannst doch ein Seil an das Vorhängeschloss und dann an dein Auto binden um es einfach abzureißen.
Markus: Ja sicher, 1924, wie viel PS hat mein Auto wohl?


Tom beschrieb uns die ganze Zeit die Gartenlaube als unheimlich bedrohlich, so dass sich keiner hineinwagte, als wir sie schließlich doch untersuchten stellte sie sich als weniger gruselig heraus als wir vermuteten.
Tom. Jetzt wo du diese Gartenlaube siehst, ist sie gar nicht mehr so seltsam, eher … normal.
Ralf: Ja so wie du diese Gartenlaube beschrieben hast, beim Haus – nichts. ABER DIESE GARTENLAUBE, diese Gartenlaube – da muss man ja meinen das da was ist, ich wette du hast auch noch ein grusseliges Bild?


Ralf und Dirk untersuchen gerade auf dem Friedhof ein paar Grabsteine.
Tom: Es blitzt.
Ralf: Jetzt wirst du aber albern.
Tom: Es blitzt wieder.
Ralf & Dirk: Ok, wir gehen.
Tom: Ihr geht also an dem Fotografen vorbei?


Dirk: Gibt es in dem Ort `nen Krämerladen wo wir Salz kaufen können?
Tom: Ja, Tante Emma und Onkel Martha, so was wie Aldi Nord und Aldi Süd.


Markus: Und dann gehen wir zum Cavendish-Anwesen.
Janine: Cantwell,…ach ne Fitzgerald.
Markus. Ich hasse es wen sich Realitäten vermischen.


Ralf: Denken tu ich auch viel,…und sagen tu ich dann das falsche.


Janine: Vielleicht sollten wir Tom sagen was wir machen.
Markus: Ne, ne der sieht glücklich aus, lass mal.


Tom: Dir fällt auf das für die Expedition alle eine Hinfahrt hatten, aber nur eine Passage zurückgebucht wurde.
Ralf: Vielleicht haben die den Rest mit Bonusmeilen gemacht.


Tom: Oh, ein Wesen des Mythos, los Plan B. Beiss Ralf den Kopf ab.


Janine: Wir haben das Salz gefunden.
Ralf: Ich habe den Juden gefunden.
Tom: Die Gartenlaube ruft.


Janine: Wir brauchen sofort alles Salz was sie haben.
NSC: Wofür brauchen sie das ganze Salz?
Dirk: Wir pökeln Fleisch ein, viel Fleisch.


Markus: *zück Waffe, zück zweite Waffe, zück dritte Waffe* Ha, so erklär das mal, jetzt dürft ihr alle erst mal auf Stabi würfeln.


Ralf: Was ihr habt den mit seidenen Handschellen gefesselt?
Alle: Mit SEINEN Handschellen.


Ralf: Ja, jetzt darf ich mal wieder buddeln.
Dirk: Darf`’s halt auch mal wieder was tun.


Janine: Ich bin unschuldig.
Markus: Ich bin tot.


Ralf: Wir machen jetzt was ganz cleveres.
Dirk: Wir schreiben ein Schild: Markus wars!


Was tut man wenn ein Charakter tot unter einem zusammenstürzenden Haus liegt und man noch zwei Zeugen hat, die alles mitangesehen haben: wovon einer ein neugieriger Reporter und der andere ein langsam wahnsinnig werdender Dorfpolizist ist?
Dirk: Und was machen wir jetzt mit den beiden?
Ralf: Was könne die schon wollen.
Tom: Na ja die haben gesehen das ihr irgendetwas andem Haus gemacht habt und ihr wart schon die ganzen Tage vorher hier, außerdem habt ihr ganz plötzlich 4 Kilo Salz gekauft.
Ralf: Wir könnten sie umbringen, und das dann alles Markus in die Schuhe schieben oder es so aussehen lassen als ob sie sich gegenseitig umgebracht haben. Wir haben doch die Waffen.
Tom: Die hatte aber alle Markus und der liegt jetzt unter dem Haus.
Ralf: Ach buddeln müssen wir doch sowieso wieder, dann geben wir dem Reporter die Waffe aus dem Haus und dem Polizisten seine Waffe.
Dirk: Wir könnten aber auch dem Polizisten Markus seine Waffe geben, dem Reporter die des Polizisten und Markus die aus dem Haus und es so aussehen lassen als ob sie sich alle drei umgebracht hätten.
Ralf: Ja, und am besten zünden wir sie noch an, oder wir schleppen Markus in die Gartenlaube und lassen es so aussehen als ob er da gestorben wäre.
Tom: Der hat aber jede Menge Holzstücke im Körper stecken, wir schwierig das zu erklären.
Ralf: Mist, he könne wir es nicht so aussehen lassen als die beiden einen Autounfall gehabt hatten.
Schließlich haben sie dieben erschossen und es so aussehen lassen als ob sie sich gegenseitig umgebracht hätten.
Tom: Wie erklärt ihr das zusammengestürzte Haus?
Ralf: wir könne es ja anzünden und den Wagen des Reporters gleich mit.
Dirk: Warum soll der den jetzt plötzlich explodieren?
Ralf: Dachte das wäre ne coole Idee, aber wir können etwas Benzin aus dem Tank abzapfen um damit das Haus anzünden.
Tom: Zapf aber nicht zuviel ab sonst wundern die sich warum in dem Wagen kein Benzin mehr war.
Ralf: Gut dann zünde ich noch das Haus an, worauf muss ich würfeln, Feuer legen?


Ralf schaut sich den Hintergrund von Markus seinem neuen Char (Schauspieler) an, vor allem dessen Filmographie.
Janine: Davon gibt es auch nur einen wirklich.
Ralf: Ja, der Golem.


Tom (zu Markus) Der wird auch noch ganz schön viel Stabi verlieren.
Alle: ???
Tom: Ich meinte Markus.


Markus: Ich habe gar keinen Bezug zu denen, also warum sollte ich jetzt plötzlich vor Ralfs Türe stehen?
Ralf: Warum nicht.
Alle: ???
Ralf: Moment ich kann ausholen…er könnte doch mein Leben verfilmen wollen.
So entstand unsere neue Filmreihe mit Ingolstadt Jonas.
-Ingolstadt Jonas und das Geheimnis der Holzarbeiten von Mu.
-Ingolstadt Jonas und die Leichen von Langel.


Tom: Markus, hast du heute einen Auftritt?
Markus: Ja.
Tom: (zu Janine)Gehst du ins Theater?
Markus: Hä, ja natürlich.
Tom: Ich meinte Janine, ich hoffe du gehst ins Theater.
Markus: Och mir fallen hundert gute Gründe ein, einer heißt Abenteureinstieg.


Tom: Ihr könnt euch auch treffen, muss ich zwar etwas umdenken, aber das geht.
Ralf: Soll ich nicht doch lieber nach hause gehen?


Interaktion 1:
Tom: Ihr trefft euch, macht mal was.
Janine: Wir haben uns guten Abend gesagt.
Ralf: Wohin des Weges?
Janine: Ins Theater.
Ralf: Ich war im Kino.
Janine: Und wie war’s?
Ralf: Lang.
Janine: Was lief den?
Ralf: Die Nibelungen…von Lang.


Tom: Du kommst wieder an diesem komischen Magierkasten vorbei.
Markus: Ich werde jetzt nicht in fremde Leute Kisten schauen.
Tom: Würfel doch mal auf Verborgenes erkennen.
Markus: Dann vielleicht schon.


Ralf: Hör ich was?
Tom: Ein Flüstern.
Ralf: Mehr nicht. Ein bisschen mehr vielleicht?
Tom: Es ist in einer dir unverständlichen Sprache.
Ralf: Griechisch?
Tom: Unverständlich.
Ralf: Also Latein.


Tom: Sie geht um die Ecke und ist…
Janine: …weg.
Tom: …weg. Greif mir nicht vor, es ist zwar offensichtlich, aber trotzdem…


Ralf: Immer tun was kleine Mädchen sagen.


Janine: Ihr Flüstern kommt von dieser Kiste.
Tom: Hättest du ach feststellen können wenn du auf horchen gewürfelt hättest, wie ich gesagt habe.
Ralf: Hä, horchen oder forchen.


Ralf: Ist die Kiste aus Holz?
Tom: Ja.
Ralf: könnte die aus Mu sein.


Markus: Ich starre meine Spiegelbilder an.
Tom: Die starren zurück und verändern sich immer mehr.
Ralf: Mach doch mal ein paar Grimassen.
Tom: Ich?


Tom: Ihr habt eine geschlossene Kiste.
Ralf: Ok, dann, machen wir das die geschlossene Kiste zu einer offenen Kiste wird. Öffne Kiste.
Tom: Das kann ich nicht öffnen.


Tom: Janine, würfele doch mal auf Verborgenes erkennen.
Ralf: Ne, ich will auch mal die rettende Idee haben.


Tom: Oh, stimmt, da war ja noch ein Handlungsplot.


Janine: Mein Vater ist Richter, ich könnte theoretisch auch in einer Villa wohnen.
Ralf: Du kannst auch zu mir ziehen, dann sparen wir uns den ganzen Abenteuereinstiegsheckmeck.


Tom: Wenn du darauf nicht anspringst, ich kenne dich Ralf.
Ralf: Dann muss ich was tun was keiner von mir erwartet, was…Cleveres.
Tom: Der NSC, der kann dir das Buch besorgen, der kann dir auch noch mehr besorgen.
Ralf: Wie der kann es mir besorgen?
Tom: Ne, der kann es dir besorgen…also nicht so, sondern das Buch.


Markus: Ich muss meine Zweitbesetzung aus dem Weg räumen.
Tom: Hast du gerade aus dem Weg räumen gesagt?
Markus: Ja.
Tom: Hört sich so brutal an.
Markus: Ja was erwartest du wenn du mir 16 Mythospunkte reinhaust.


Tom: Markus, du kriegst Frühstück gemacht.
Ralf, du kriegst auch Frühstück gemacht.
Janine, du machst es dir selbst,…das Frühstück.


Tom: Du hast einen Brief von Herrn Vogel (NSC) bekommen, er will dich um 12.00 Uhr treffen will.
Ralf: Also Herr Vogel, ich glaube nicht das…
Tom: Das ist ein Brief.
Ralf: Oh, ich dachte du hättest gesagt es hätte geklingelt?
Tom: Das war bei Markus.


Tom: He, du!
Ralf: Wer, ich?
Tom: Pssst, genau. Willst du ein De Vermis Mysteriis kaufen?
Ralf: Ein DE VERMIS MYSTERIIS?
Tom: Psssst, Genau.


Ralf: Dann schaffe ich es sogar rechtzeitig zurück zur Auktion um mir von Janine den Scheck wiedergeben zulassen.
Markus: Ach die junge Dame die sich kurz nachdem sie Wegwaren lachend verabschiedet hat?


Ralf: Haben wir einen Blick auf den Kerl in der letzten Reihe werfen können, wie der aussah?
Tom: Jetzt hätte ich beinahe kuttig gesagt.


NSC: Kann ich ihnen sonst noch irgendwie behilflich sein?
Markus: Ja, sie sehen groß und stark aus, könnten sie die Türe eintreten.


Ralf: Nimm mich du Tier.
Tom: Yum-yum.


Ralf: Ich könnte den Safe in einen größeren Safe stellen. Damit rechnet keiner.
Janine: Oder wir öffnen den Safe, nehmen den Inhalt raus. Stellen den dann in einen größeren und das Zeug packen wir in einen kleineren unter `ner Diele.


Ralf: Ich möchte gerne zwei Safes kaufen. Einen größeren und einen kleineren.
NSC: Sie sind aber nicht einer dieser reichen Exzentriker die sich einen Safe in einen Safe stellen…?


Ralf und Janine erklären ihren Safe-in-Safe Plan.
Tom: ???
Ralf: Du verstehst nicht, wir wollen damit ja die Kultisten verwirren.
Tom: Ihr verwirrt im Moment nur mich.


Tom: Wie macht ihr den Safe auf?
Ralf: Von hinten.
Tom: Stimmt, ist ja nur Pappmasche. Steht ja sonst auch immer an der Wand.


Ralf: Dann rufe ich mal Egon, den Panzerknacker, an. War ein Kommilitone von mir an der Uni.
Tom: Was hat der studiert?
Ralf: Archäologie.
Tom: Und dann ist der jetzt Panzerknacker.
Ralf: Ja, der muss ja auch irgendwie in die Pyramiden reinkommen.


Ralf: Es gibt auch gemusterte Kummerbünde.
Markus: Ja, schottisch.
Ralf: Gemustert, keine geometrischen Stoffverwirbelungen.


Tom: Janine, fährst du auch noch nach hause dir was schickes anziehen?
Ralf: Oder willst du ein Kleid meiner toten Frau?


Für Kenner unserer Star-Wars Runde.
Tom: Ich habe auf jeden Fall was dagegen das du dir 20 Safes kaust.
Ralf: Zwei reichen – he, ich habe mich gesteigert.


Interaktion 2:
Markus: Und was machen sie so?
Ralf: Ich bin Archäologieprofessor.
Markus: Das ist ja HOCHINTERESSANT.
Ralf: Und ich habe mir heute zwei Safes gekauft.


Tom: Dann fahrt ihr mit der U-Bahn…
Ralf: Ich dachte das wäre eine Straßenbahn?
Tom: Dann seid ihr in der Straßenbahn die gerade in ein Loch im Boden fährt.


Tom: Vielleicht brauchen die Hilfe?
Dirk: Die Kultisten oder die?


Dirk. Haben die Kultisten es bis in die Straßenbahn geschafft?
Scimi: Die haben ein Ticket.


Tom: Würfel doch mal gegen Gewandtheit.
Ralf: Häh, gegen ne Wand?


Ralf: Cthulhu – Viecher suchen ein Zuhause.


Dirk: Warum hat der zwei Taschenlampen, das ist unlogisch.
Tom: Ok, habt ihr eben nur eine – auch gut.
Ralf: Gut gemacht, bist du jetzt still.


Tom. Dein Charakter ist kindisch und der will seine Zweitbesetzung umbringen?
Markus: Und, darf ich denn nicht Spaß an der Arbeit haben?


Tom: Ha, ihr habt einen Schuldigen.
Markus: *auf Dirk deutend* Hätten wir sonst auch.


Markus: Und sie hören auf Wahnsinnige?
Dirk: Bis jetzt hatten die immer Recht.


Markus: Jetzt brat ich ihm eine über!
Janine: Denk dran, dann musst du ihn auch tragen.
Markus: Dann lass ich’s.


Ralf: Ich nehme mal an wir sind jetzt nicht mehr in Köln, wir sind in Antiköln.
Scimi: Also in Düsseldorf.


Scimi: Das wäre auch cool, so eine Kölner Cthulhu Truppe:
Alles ist hier so komisch, die Leute reden ganz anders und das Bier schmeckt auch seltsam – ich glaub…wir sind in… DÜSSELDORF.
Markus: So, jetzt dürft ihr aber mal auf Stabi würfeln.


Ralf: Das war ne gute Wegbeschreibung nicht so ein mystischer Hokuspokus.


Ralf: Was ist das hier für ein Raum?
Tom: der Maschinenraum.
Ralf: Hallo, Scottie.
NSC: Woher wissen sie meinen Namen?


Markus: Ja, verärgere den Kerl mit dem schweren Schraubenschlüssel.


Ratte: Na, habt ihr euch verlaufen?
Ralf: Wir suchen den schwarzen Turm.
Müsste ich jetzt nicht auf Stabi würfeln, ich meine ich rede mit einer Ratte.


Tom: Kaufabenteuer sind für die Gruppe nicht geeignet…letzte Woche alles synchronisiert, äh improvisiert.


Markus: Das heißt Himmel und Hölle.
Dirk: Musstest du das so nennen?
Markus: Das Spiel heißt aber nun mal so, wie soll ich es den sonst nennen?
Tom: Überhalb-und-unterhalb-unserer-Welt, klingt sicherer.


Tom: Du tröstest das Mädchen und sie hört auf zu weinen.
Ralf: Hä, wieso?
Tom: Du tröstest sie!?


Markus: Wenn du ihn jetzt tötest hat das Leiden deiner Kampagne ein Ende.


Tom: Und ihr spring, unter euch seht ihr…Lava…Haie…
Alle: ???


Tom Wie kann man Kapitalisten dazu bringen Platz zu machen?
Ralf: Inflation?
Dirk: Dann sammeln die aber noch mehr Geld.
Ralf: Deflation?


Tom: Ich glaube jetzt ist der Rum gerechtfertigt.
Scimi: Nicht warten, es wird immer schlimmer.


Tom: Also fragt mich nicht, das Abenteuer scheint nicht zu stimmen.


Ralf: Aber Inflation geht ja nicht von einer Person aus, das ist doch unlogisch.
Thomas: Nur zu deiner Information. Du hast eben einem Mädchen seinen Hüpfstein von dem Riesen zurückgeholt.


Tom: Gut ihr springt also über den Fluss, würfelt doch mal.
Ralf: Klappt!
Markus: Klappt!
Janine: Klappt!
Dirk: Blubb!
Tom: Blubb?
Dirk: Blubb!
Tom: Tja, das ist jetzt...ja, blubb!


Tom: Na, nicht gucken, das sind meine Plot-Striche.


Markus: Was machst du denn für einen nächsten Charakter?
Dirk: Weiß ich noch nicht.
Thomas: Was ist das denn für eine Einstellung?


Markus: Nun zu dir. Du bis freischaffende Kultistin…


Ralf: Wann ist er gestorben?
NSC (Polizist): 16.10.1924
Ralf: Zwei Tage bevor er den Brief geschrieben hat.
NSC: Welchen Brief?
Ralf gibt Polizist den Brief samt Mythos-Anlagen.
Tom: Die erste Seite würde genügen…


NSC: Ja?
Ralf: Hallo, mein Name ist Dr. Jona-ächz-hust-hust…
Ralf erstickt beinahe an den Dämpfen die sein angeflämmter Bogen verursacht hat.


NSC (Großmutter des Gesuchten): Der Anton ist tot.
Ralf: WIE erklären sie sich dann dass IHR Anton MIR einen Brief geschrieben hat, zwei Tage nach seinem Tod?!
Alte Frau sinkt einem Herzinfarkt nahe in den Sessel zurück.


Ralf nach einem Gespräch mit einem Bauern zu Tom: So redet man mit den Primitivlingen.
NSC: Dat han ich gehurt…


Markus: Macht mal einen Ideenwurf.
Ralf: Klappt.
Markus: Du denkst dir, Moment mal, dass ist ein Bauer, der sich als Archäologe ausgegeben hat.
Janine: Komisch auch, dass sein Bruder in Köln einen Privatdetektiv anheuert…
Markus: Das wäre jetzt Tom’s Ideenwurf.
Tom: Dafür brauch ich nicht würfeln, dass denk ich mir auch so schon.
Ralf: Jetzt bin ich überrascht.


Ralf: Wir gehen jetzt, damit wir nicht für Touristen gehalten werden die noch nie einen Kartoffelacker gesehen haben.


Tom fragt Markus nach Hinweisen.
Ralf: Wie?! Haben wir etwa Ideen? Lass mich daran teilhaben.


Tom: Ich hasse es von Mythos-Wesen angeheuert zu werden. Die bezahlen nie…


Markus: Wohin wollen sie denn?
Tom: Das Ding mit dem Zug!?
Markus: Bahnhof…???


Markus: Er bringt euch zur Bibliothek.
Ralf: Haben die auch so Viecher-Bücher?


Ralf: Ich durchsuch die Leiche…vielleicht hat er noch Geld bei sich.
Markus: Du findest ein Portemonai.
Ralf: Und Geld?
Markus: Ja, du findest was.
Ralf. Dann durchsuch ich die anderen Taschen. Vielleicht hat er noch Schmuck, den man beim Pfandleiher versetzen kann…


Ralf: Ich bin jetzt verrückt genug. Ich schlüpf jetzt in mein Archäologen-Kostüm.
Ralfs letzte Worte als Ingomar Jonas bevor er von einem Deepone erschlagen und in denn Laacher See gezogen wurde.


Ralf: Junior was hast du mit der Diele geknarrt…äh, warum knarrt die Diele nicht mehr?


 

Ralf: Hallo ich bin wieder zurück aus Afrika…ich war doch in Afrika, oder?


Tom. Der hat immer genug Geld, gibt nicht großartig was aus und macht auch keinen Unsinn damit.
Ralf: Ich hab auch genug Geld und mach auch Unsinn damit.


Ralf: Der war gut, schreibst du den auf?
Markus: Ja.
Tom: Der war auch gut, schreib den auf.


Janine: Ihr Sohn ist ertrunken.
Ralf. Ja, das ist jetzt irgendwie superschade.
Tom: So hab ich mir das vorgestellt, ganz der trauernde Vater.


Tom: Ihr esst erstmal was zusammen, lernt euch kennen, kommt euch näher…
Janine: Nein!
Ralf: Ich unterbreche ihn nicht, warum du?


Markus: Heh, ich hab genug Geld, ich gründe jetzt nen Kult. Hol mir ein paar Penner von der Straße, bezahl die und lass die für zwei warme Mahlzeiten am Tag beten.
Tom: *entgeistert starr*


Studenten: Prof. wo waren sie den?
Ralf: In Ägypten. Und all die Sachen die ich mitgebracht habe könnt ihr im Museum betrachten, gegen Eintritt natürlich.
Studenten: Ooohhh!!!
Ralf: Naja, vielleicht machen wir auch mal ne Exkursion, lad ich euch alle ein.
Studenten: Hurra!!!
Ralf: Und dann schreiben wir ne Arbeit drüber.
Studenten: *grummel*


Tom: Du kriegst jetzt auch was zu tun, so nach und nach.
Markus: Äh…Iä?!


Tom: Alle Professoren werden zur Besprechung zum Rektor gebeten.
Ralf: Was, warum den das?
Markus: Hast du wieder was angestellt?


Tom: Du findest kleine Statuen im Garten.
Markus: Cool, Gartenzwerge.
Tom: Ne, nicht mit Zippfelbart und Rauschemütze.


Tom: Würfel mal.
Ralf: 6, Mist.
Tom: He, das ist dann ein fünftel von deinem aktuellen Wert.
Ralf: Ne, dafür bräuchte ich eine sechs…ach Mist hab ich ja.


Tom: Dann wärt ihr alle zusammen, wärt gestorben und alle wären glücklich.
Markus. Korrektur, du wärst glücklich.
Tom: Nein, so was macht mir keinen Spaß.


Tom: 23.28 Uhr, Gruppe streitet sich wer wem den Gag geklaut hat.


Tom: *zu Ralf* DU, siehst das jetzt einfach mal so, deine Augen scheinen besser geschärft zu sein nachdem sie 10 Stunden deaktiviert waren.
Alle: Hä???
Tom: Lasst mich in Ruhe mauern.


Tom: Dann kommt Herr Meier wieder raus…
Janine: Allein.
Tom: Was hab ich dir über den Plot gesagt?
Janine: Ich weiß, es ist zwar offensichtlich, aber trotzdem.


Ralf: Wenn ich die Akte anschauen will, kann ich das einfach so oder brauch ich nen Grund.
Tom: Gib besser nen Grund an.
Ralf. Verdacht auf Kannibalismus?
Tom: Etwas Subtileres.


Ralf: Ich glaube ich beschatte noch etwas den Herrn Meier.
Janine: Es ist Mittag, du könntest auch etwas Essen gehen.
Ralf: Oder ich gehe etwas essen.
Janine: Man ist der leicht zu manipulieren.


Tom: Nur Markus hat mir quer geschossen, aber so richtig vor den Bug.


Tom: Er sollte das wissen wenn er die griechische Geschichte kennt. Er war ja auch in Ägypten Ausgrabungen machen.


Tom: Hast du den einen Sarkophag mitgebracht?
Ralf: Ja was wäre denn ne Ägyptenreise ohne Sarkophag.


Ralf. Ich wollte doch gerade nach Hause.
Markus: Ich schieße dir nicht quer…aber ich könnte ihn überfahren wenn du möchtest?


Ralf. Das war nicht von mir, das war geklaut.
Markus: Kann ich ja dabeischreiben: "Ralf klaut Gags"
Ralf: Ne mach das nicht, sonst ist ein ganzer Ruf dahin…die meisten sind nämlich geklaut.
Tom: Schreib den so auf…und du hör auf den Spielleiter dafür zu treten.


Tom: Wenn in China irgendwo in nem Haus ne Frau ermordet wurde oder…jetzt hätte ich beinahe Ding gesagt.


Markus: Er ist im Zoo gebissen wurden, von einem Elefanten.


Ralf: Die müsste eigentlich sagen: "Oh, Prof. Jonas der berühmte Archäologe.
Tom: Wenn das ein Jäger sagt kann ich das verstehen. *Schussgeräusch*
Oh was habe ich getroffen? Ah, Prof. Jonas der berühmte Archäologe. Gime five.


Janine: Intelligenz 15 und dann so was: "Mmh..aua Arm" typisch.


Markus: Ich habe ihnen etwas mitgebracht.
Ralf: Was ist es den?
Markus: Es ist ein Geschenk, pack es aus.
Ralf: Oooch…


Ralf. Ja im Moment spielt Tom ja auch nicht mit mir.
Tom: Ich habe noch eine Hand frei, soll ich mit dir spielen?


Markus. Wer sind sie?
NSC: Schmidt.
Ralf: Der ist neu, oder?


Markus: *als Ralf* Da hat mich ein Shoggy gebissen, die Narbe ist von Cthulhu und mein Ohr verlor ich durch einen hetzenden Schrecken.
Tom: Und das Ding was sich in meinem Hinter verbissen hat ist ein Hund.


Markus: Dann rufe ich noch im Krankenhaus an ob Ralf noch da ist.
Tom: Ja, er besteht auf dieser Operation, weil er es sich unbedingt wegmachen lassen will.
Markus: *verdutzt* Na wenn er als Frau glücklicher ist.
(Es ging um ein wucherndes Geschwür durch einen Schoggotenbiss verursacht)


Janine: Außerdem hat die ihre zwei Gorillas.
Ralf: Richtige, oder so Pfleger?
Markus. Richtige wären cool, so zwei rasierte Gorillas in Pagenkostümen.


Janine: Ne, ich bin eher so ein Pipi Langstrumpf Typ.


Tom schildert Ralf seinen Alptraum.
Ralf: War es das schon?
Tom: Buhu!


Tom: Ich könnte die Leute hier alle heilen, aber das tue ich nicht, denn dann wäre ich arbeitslos.


Janine: Was ist denn passiert?
Ralf: Oh, das war Herr Meier, ein Lehrer unserer Schule, er hat mich angefressen.


Ralf: Helfen sie mir Herrn Meier bei lebendigem Leibe zu verbrenne und seien Wohnung auszuräuchern. Lassen sie uns eine Bombe bauen.


Sing along with Tom:
1)Ein bisschen Spaß muss sein.
Dann kommt der Nyarlathoteph von ganz allein.
Der schwarze Pharao kommt heut Nacht,
weil wir haben Krach gemacht.
2)Ein Rheinfahrt die ist lustig, eine Rheinfahrt die ist schön.
Den da kann man Lagerhallen in die Lüfte fliegen sehn.


Ralf: Strecken sie ihren Arm aus.
*beißt den Schoggoten in den Arm*
Schoggy: Was ist das?
Ralf: Das nennt man Karies…man war der hohl.


Tom: Warum bin ich nicht schon eher darauf gekommen das mein Vater das Buch hat - *hält Sagen und Legenden von Köln hoch*
Markus: *auf kölsch* Oh, jo – de Heinzelmännsche oder de Millowitsch, der große Alte von Köln.


Ralf: Ich war noch im falschen Jonas-Mod.


Ralf: Was für ein Kommissar ist den das?
Tom: Ich glaub ich könnte mich an so einen Schimanski-Typ gewöhnen.
-IST DAS EINE SCHEIßE HIER. Was für eine Scheiß Runde ist denn das…


Tom: *zu Ralf* Wenn wir beide mal in nem Verhör sind…lass mich reden.


Ralf. Dann sollten sie ebay im Auge behalte, Erik Bay, den Auktionshauskönig von Köln.


Ralf. Ich hänge jetzt ein Schild auf, mit so einem Kultisten drauf: Wir müssen draußen bleiben!


Ralf. Wie die Heuschrecken, ich ziehe von Viertel zu Viertel.


Ralf: Es sammelt sich aber gut was an heute, oder?
Markus: Hör bloß auf, du!
Tom: 18.49 Uhr: Markus droht Ralf mit den Witzen aufzuhören.


Markus. Außerdem schreibe ich ja auch nicht mehr alles auf.
Tom: Was soll Michalski denn von uns denken wenn wir demnächst nur noch sechs Seiten abliefern.


Tom: Prof. Aris ist entführt worden…mitsamt der ägyptischen Abteilung.
Markus: Die gesamte ägyptische Abteilung?
Tom: Zumindest alles was Ralf dort eingeliefert hat.


Markus: Ja die Maske war mir schon immer verdächtig, aber ich kann ja nicht die ganze Belegschaft von Theater umnieten sonst spiele ich demnächst dort ganz alleine…obwohl…
*Tom entsetzt starr*


Tom: Ja, der tut weh. Aber du weißt doch, wenn das Niveau am Anfang ganz weit runter reißt kann es nur bergauf gehen.


Tom: Hier ist der Vodoo-Priester denn sie wollten-
-Duse mich retten…
Markus: TU DAS WEG, TU DAS WEG!!!


Tom: Bei Cthulhu ist eine Pistole mit nur einer Kugel nur für eines gut.
*hält sich Waffe an den Kopf*


Janine: Horchen sie mal, da stöhnt jemand hinter der Tür, könnte das Prof. Aris sein?
Tom: *als Ralf* Ich weiß nicht, als ich die letzte Nacht mit ihm verbracht hatte klang er noch ganz anders.


Tom: Du hast auch so ein Nachthemd an.
Ralf: Sieht sicher irgendwie schwul aus, oder?


Markus: Wohin führen den die beiden Türen auf dem Flur?
Tom: Zu den Toiletten und ins Badezimmer.
Markus: Ok, dann geh ich erst noch mal auf die Toilette.
Ralf: Ja, ich auch.
Janine: Ebenso.
Tom: *verwirrt* Ihr seid in einem vollkommen fremden Haus, habt keine Ahnung wo ihr seid, wie ihr dorthin gekommen seid oder was vorgefallen ist – aber ihr geht erstmal auf Toilette.
Markus: Ja, wer weiß wann wir noch mal die Gelegenheit dazu haben.


Tom: Also ich weiß das die Charaktere nach so einer Sitzung verwirrt sein sollten, aber das es die Spieler schon vorher sind…


Ralf: Vielleicht sollte ich heute mal versuchen ernsthaftes Rollenspiel zu betreiben.
*Alle brechen in Gelächter aus*


Markus: Hast du dir schon irgendetwas in deinem Notizbuch notiert?
Ralf: Ja,…Queen Victoria. *schaut verwirrt*


Zeugenbefragung: Ralf befragt die Eltern deren Tochter verschwunden ist.
Ralf: Haarfarbe?
NSC: Braun.
Ralf: Augenfarbe?
NSC: Braun.
Ralf: Hautfarbe? Auch braun?...Ne den schenken wir uns jetzt.
Größe?
*NSC zeigt ungefähr die Größe*
Ralf: Wat is dat, 1.10 m oder so, auch egal.
Alter?
NSC: Elf.
Ralf: Jungfrau?
*NSC starrt verwirrt*
Ralf: Ja ich vermute immerhin ein Sexualverbrechen oder zumindest einen Ritualmord.


Markus: Hat es hier schon mal Kindesentführungen gegeben oder ist es das erste Mal dass ihr Dorf unangenehm, auffällt?


Tom: Sagt ihr das wirklich so?
Markus: Also ich ja.
Tom: Bei dir hätte ich auch nichts anderes erwartet.


Tom: In den Wäldern soll eine Bestie hausen.
Ralf: Was für eine Bestie?
Tom: Irgendein Tier.


Ralf: Ich kann sie nicht mehr länger verfolgen, das Mädchen wird immer schneller und die Äste immer dichter.


*Kleines Mädchen malt den Monster-Werwolf den es gesehen hat*
Ralf: Wir haben unseren Verdächtigen, lassen sie die Steckbriefe drucken.
Markus: *schaut auf das Bild* Nicht gerade die beste Zeichnung, man kann ja kaum was erkennen.
*zu dem kleine Mädchen* Das üben wir aber auch noch mal. Und jetzt hör auf zu heulen.


Markus: Tom, warum sieht mein Charakterbogen eigentlich aus wie durch die Mangel gedreht wenn der die ganze Woche bei dir gelegen hat?
Ralf: Vielleicht dreht er ich ja wirklich durch die Mangel.
Markus: Ja klar kann ich mir richtig vorstellen. Ah, heute ist Markus sein Bogen dran, dum di dum…


Ralf: Tom, unterhalte er uns…ich geh aufs Klo.


Ralf: He ich bin aber V.I.P.
Janine: Very Insane Person.


Markus: Was ist eigentlich mit ihrem Sohn, Ingomar?
Ralf: Der ist noch ein feuchter Traum.
Schreibst du den auf?
Markus: Weiß nicht.
Ralf: Komm, vielleicht zündet er beim lesen!


Ralf: Die gehen doch eh einmal im Jahr zum Schloß, die finden den Grafen doch toll, oder?
Alle schauen verwirrt: Äh, eigentlich nicht.
Ralf: Was hab ich den da im Kopf?
Janine: Das hast du letzte Woche als Gag gesagt.
Ralf. Oh…


Tom: Die Kutsche fährt los und im Hintergrund hört ihr eine teuflische Musik: trippel, trappel…


Ralf: Macht der irgend so einen Hokuspokus - Schubel di du?


Ralf: Löse ich mich den noch nicht auf?
Tom: Nö, willst du?
Ralf: Bei Gott, nein!
Tom: Das klang so erwartungsvoll.


Markus: Auf wessen Seite stehen sie eigentlich Franz, es scheint mir als ob sie die Handlung vorantreiben wollen?


Tom: Der hat ein schönes großes Anwesen mit einer Mauer drum und nem gusseisernen Tor.
Ralf. Genau wie der Plot.


Ralf: Was bin ich eigentlich für ein Professor? Bin fast nie da, schreiben nie Klausuren, machen nur Exkursionen oder gucken Filme.


Ralf: Es ist Jim Leiter. Der Vater von Felix Leiter…Oder der Vater von "Räuber-Leiter"…
Janine: Er ist Räuber-Leiter. Sein Zweitberuf…


NSC: Jim, wenn du die Andrea siehst, meldest du dich, ja?
Ralf: Sie ist tot, Jim!


Tom: Keine Spur von Andrea?
Markus: Nichts.
Tom: Ja, dann muss ich die Andrea wohl abschreiben…


Ralf: Markus, wir haben da eine Idee für nen Film…
Markus: "Talk to the hand!"


Kommissar: Es scheint, dass eine ihrer Studentinnen verschwunden ist.
Janine: Komisch, Her Mayer ist doch gar nicht mehr da…
Kommissar: Herr Mayer? Wer ist das und wo ist er?
Janine: Er war Prof. an der Uni und seitdem verschwanden Studenten an der Uni. Aber jetzt ist er weg.
Kommissar: Wohin?
Janine: Keine Ahnung.
Kommissar: An ihrer Uni verschwinden Studenten und sie halten es nicht für notwendig uns zu informieren?!
Ralf: Wir haben das nicht für so wichtig gehalten…


Tom zu Kommissar: Herr Jonas hat Gerüchte über ein Verbrechen in Umlauf gesetzt. Da wurden die Stimmen schnell nach Mord laut. Was sonst könnte die Kriminalpolizei in die Uni führen?!
Ralf: SCHWARZFAHREN?!


Ralf: Ich fahr noch mal zu den Trümmern der Lagerhalle und durchsuch die Trümmer noch mal. Und ob sich da wieder irgendwelche komischen Leute herumtreiben. Der Täter kehrt immer wieder zum Ort des Verbrechens zurück…
Tom: Ja...Ralf…


Markus: Das Essen ist fertig. Gute Hausmannskost. Der Prof. Jonas muss ja noch was werden.
Ralf: Ja…Intelligent.


Ralf: Du bist jetzt mein Assistent. Das heisst , dass Sie ab jetzt von allen anderen ‚unwichtigen' Kursen befreit sind.


Markus: War er eine Freundin der Andrea?
Tom: War DIE eine Freundin…?
Markus: Wir wissen da etwas mehr als Sie.


Ralf: Malen sie auch Bilder auf Wunsch?
Markus: Ja.
Ralf zu Janine: Wir beide in Blut…


Ralf: Ich denk ja schon clever für uns beide, Tom.


Tom sucht seine Würfel: Da hinten liegt zumindest schon mal mein Säckchen.
Ralf fängt an zu lachen.
Tom: Was habt ihr gegen mein Säckchen?
Ralf: Nichts.
Michalski: Tausende von Hunden können sich nicht irren.


Ralf: Du musst den Spielern Freiheit lassen.
Michalski: Nein, du musst den Spielern den Glauben an Freiheiten lassen.


Zum Thema: Den Spielern Freiheiten lassen.
Tom: Pass auf. Ralf was machst du?
Ralf: *Stille* Äh…
Tom: *Zu Michalski* Siehst du!


Ralf: Ich bin ein alter Mann, ich brauche meinen Schlaf …oder meintest du 12.00 Uhr Mittags?


Michalski: 22.43 Uhr, Ralf ist endlich im Plot.


Tom: Hast du dir auch was zu essen bestellt?
Ralf: Ja, Fisch und dazu Weißwein…und weil wir Deutsche sind auch noch Sauerkraut.
Michalski: Ja ich liebe Barsch mit Sauerkraut - Yuck!!!


Tom: Ja, das sind diese schönen großen…
Markus. Brücken?
Tom: Fenster!


Achim: Darf ich fragen was sie in England wollen.
Ralf. Moment, halt mal die Backen ich hab da gerade ein Loch. Was wollen wir eigentlich noch mal in England?
Achim: Ich drehe mich um und rede mit dem Pfahl.


Ralf: Ich bin Archäologsche.


Tom: Schreib dir auf, Taubheit.
Markus: Ok.
Ralf: Das bringt dem nur ungeahnte Vorteile.


Tom: Ich hatte mir schon überlegt ob ich mir für diese Sitzung einen Nebelwerfer besorgen sollte, aber das erschien mir dann doch etwas übertrieben.


Ralf: Naja, ich muss ja auch ein bisschen Charakterplay versuchen, nachdem ich es ja schon bei meinem Sohn versaut habe.


Markus: Wolltest du nicht auch noch irgendwelchen Blödsinn mit dem Mikro machen?
Ralf: Nee, ich mach mit anderen Sachen Blödsinn.
Tom: Cool, ein Nebelhorn – Tuuut.


Markus: Glauben sie das es klug ist das einer Irrenärztin zu erzählen.
Achim: Egal, ich habe ein Waffe.


Achim: Hello, we are Germans...and we come in peace.


Achim: Ich nehme alle Kugeln aus der Waffe und spiele Russisch Roulett.
Markus: Alle?
Achim: Ja, ich bin kein Mann für Nervenkitzel.


Tom: Eigentlich sprechen die Englich, aber ich da ich nachher schreien werde bleibe ich bei Deutsch.
Markus: *brüllt* YOU CAN ALSO SCREAM IN ENGLISH!!!
Achim: Sure you can.


Achim: You tell me there were 20 dead people - what's the problem, half of them was french.


Tom: Der Gang macht ne Biegung nach Links.
Markus: Ich gehe nach rechts.
Tom: Du rennst gegen ne Wand.
Achim: Immer diese Mauern vom Meister.


Tom: Was für Decknamen nehmt ihr den jetzt?
Ralf: Egon Olson.
Achim: Hmmm…Joachim Goggle.
Janine: Maria Kugler.
Markus: *schaut auf das Bild seines Charakters* Christopher Cardini Lee


Tom: tragt ihr euch auch mit euren Decknamen in das Gästebuch ein?
Achim: Ja, mit www.goggle.de.  



In Gedenken an...

Polizeikommissar Wilhelm Brunner:
Verstarb während der Bekämpfung eines dunklen Jungens von Shub-Niggurath als er unter einem einstürzenden Haus begraben wurde, mit vielen Dank an seine Freunde.

Doktor Prof. Zacharias Hundertwasser:
Schaffte leider den rettenden Sprung über einen Fluss in den Kerkerwelten nicht und versank in den öligen Fluten.

Dr. Ingomar Jonas, Archäologe:
Wurde hinterrücks von einem Deep-One erschlagen und in den Laacher See gezogen, während seine Freunde tapfer und ohne etwas zu ahnen die Stellung im Hotel hielten.

Frau Elizabeth Heiser, Fotografin:
Ereilte das grausige Schicksal von einem Mitspieler ermordet und aufgegessen zu werden. Ihr neuer Verehrer hatte leider nie erfahren was er da vorgesetzt bekam.

Frau Doktorin Teresa Heiser, Prof. Heinrich Jonas, Schauspieler Wolfgang Wagner und der Autor Christian Goldberg sind auf ihrer Reise nach England verschollen.


Folgende Nachrufe gelten...
...dem reichen Erbonkel der unter den fachkundigen Händen von Prof. Hundertwasser verstarb.
...der Zweitbesetzung von Herrn Wagner die während der Vorstellung von MacBeth unter mysteriösen Umständen verstarb.
...dem Shoggoten Herrn Meier der mit einer Bombe samt Kultisten in die Luft gesprengt wurde.
...der Grafen Jonas, geköpft.
...seinem Butler, gesprengt.
...dem Kultisten der von drei gezielten Schüssen in Hirn, Herz und Genitalien so perfekt erlegt wurde das er nicht mal mehr merkte was ihn traf.
...dem kleinen Kind welches wir zu unserer Rettung an den Monsterwolf verfüttern mussten.
...all den Stundenten und Studentinnen die während der Zeit der Familie Jonas an der Kölner Universität verschwanden ohne das sich jemals jemand sorgen machte.

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
There are no comments posted here yet

Einen Kommentar verfassen

  1. Posting comment as a guest.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location